HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/203

Min­dest­l­ohn­ge­setz auf dem Weg - Op­po­si­ti­on kri­ti­siert Aus­nah­men

Lin­ke und Grü­ne sind nicht die ein­zi­gen, die die Re­gie­rungs­plä­ne für den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn kri­ti­sie­ren: Auch in den Rei­hen der Uni­on gibt es Un­zu­frie­de­ne, die Nach­bes­se­run­gen im De­tail for­dern
Reinigungsgewerbe Wel­che Re­ge­lun­gen sto­ßen auf Kri­tik?

06.06.2014. (dpa) - In 21 der 28 EU-Staa­ten gilt schon ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn - nun hat der Bun­des­tag auch in Deutsch­land ei­ne sol­che Re­ge­lung auf den Weg ge­bracht.

Die Ab­ge­ord­ne­ten de­bat­tier­ten am Don­ners­tag erst­mals das neue Ta­rif­pa­ket-Ge­setz, das ei­nen all­ge­mei­nen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro vor­sieht.

Für Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) bringt das Vor­ha­ben mehr Ge­rech­tig­keit und ei­ne Stär­kung der Ta­rif­au­to­no­mie. Lin­ke und Grü­ne kri­ti­sier­ten die Aus­nah­men für jun­ge Leu­te un­ter 18 und für Lang­zeit­ar­beits­lo­se. Red­ner der Uni­on rie­fen nach zu­sätz­li­chen Über­gangs­re­ge­lun­gen für Bran­chen, die sich vom Min­dest­lohn "be­schwert" füh­len.

Nah­les ver­tei­dig­te die Neu­re­ge­lung ge­gen Kri­tik. "Fünf Mil­lio­nen Men­schen ar­bei­ten zu Dum­ping­löh­nen, oh­ne Min­dest­lohn wür­den sie nicht er­rei­chen, ei­ni­ger­ma­ßen an­stän­dig be­zahlt zu wer­den."

Mehr als drei Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer sei­en be­reits durch Bran­chen­min­dest­löh­ne ge­schützt, oh­ne dass es zu den von man­chen be­fürch­te­ten Ar­beits­platz­ver­lus­ten ge­kom­men sei. Den­noch ge­be es in der Ta­ri­fland­schaft "gro­ße wei­ße Fle­cken". "Wir brau­chen ein kla­re Gren­ze nach un­ten, und das geht nur mit ei­nem kla­ren ge­setz­li­chen Min­dest­lohn", sag­te die Mi­nis­te­rin.

In Kraft tre­ten soll das Ge­setz An­fang 2015. Vor­ge­se­hen sind Aus­nah­men für Ju­gend­li­che bis 18, für Lang­zeit­ar­beits­lo­se in den ers­ten sechs Mo­na­ten nach An­nah­me ei­ner Be­schäf­ti­gung und für Prak­ti­kan­ten. Für Bran­chen, für die ein lang­sa­me­rer An­stieg der Lohn­un­ter­gren­ze ta­rif­lich ver­ein­bart ist, gilt der ge­setz­li­che Min­dest­lohn erst ab 2017.

Die Neu­re­ge­lung ga­ran­tiert nach den Wor­ten von Nah­les, dass der flä­chen­de­cken­de Min­dest­lohn künf­tig nicht von der Po­li­tik, son­dern von den Ta­rif­part­nern fest­ge­legt wird: In ei­ner Kom­mis­si­on, die sich da­bei an der Ent­wick­lung der Ta­rif­löh­ne ori­en­tiert. "Wir ge­ben den So­zi­al­part­nern wie­der mehr Ein­fluss und Ge­stal­tungs­macht. Und wir ge­ben der Ar­beit wie­der ih­ren Wert zu­rück." Mit dem Ta­rif­pa­ket set­ze die gro­ße Ko­ali­ti­on "ein kla­res Zei­chen".

Das be­stritt die Op­po­si­ti­on. Die­se sieht in dem Ge­set­zes­pa­ket nur ei­nen über­fäl­li­gen, noch da­zu un­zu­rei­chen­den Schritt. "Hö­ren Sie auf mit den Aus­nah­me­re­ge­lun­gen für jun­ge Leu­te und Lang­zeit­ar­beits­lo­se", for­der­te Lin­ken-Frak­ti­ons­vi­ze Klaus Ernst. 8,50 Eu­ro lös­ten zu­dem das Pro­blem der Al­ters­ar­mut "über­haupt nicht". Uni­on und SPD ver­fehl­ten so ih­re ei­ge­nen Zie­le. Aus Lin­ken-Sicht ist die Min­dest­lohn-Re­ge­lung ein "Fli­cken­tep­pich".

Die Grü­nen ar­gu­men­tier­ten ähn­lich. Ein Si­cher­heits­netz mit lau­ter Lö­chern sei kein Si­cher­heits­netz, kri­ti­sier­te Vi­ze­frak­ti­ons­che­fin Kers­tin An­d­reae. Für die Ar­beits­markt­ex­per­tin der Grü­nen, Bri­git­te Poth­mer, sind die Aus­nah­men für Lang­zeit­ar­beits­lo­se "das Bau­ern­op­fer, das die SPD der Uni­on für den Min­dest­lohn ge­ben muss­te".

Aus den Rei­hen der Uni­on mahn­ten Ab­ge­ord­ne­te wie der ar­beits­markt- und so­zi­al­po­li­ti­sche Spre­cher Karl Schie­wer­ling (CDU) zu­sätz­li­che Über­gangs­re­ge­lun­gen und Aus­nah­men für Be­rei­che an, in de­nen sich Pro­ble­me durch den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn ab­zeich­ne­ten. Ge­nannt wur­den Sai­son­ar­bei­ter, Ta­xi­fah­rer, aber auch Prak­ti­kan­ten. Kri­tik gab es dar­an, dass künf­ti­ge An­pas­sun­gen beim Min­dest­lohn sich al­lein am Ta­rif­lohn­in­dex des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes ori­en­tie­ren sol­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de