HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/125

Min­dest­lohn­kom­mis­si­on auch nach vier Mo­na­ten noch nicht am Start

Auch mehr als vier Mo­na­te nach Ein­füh­rung des Min­dest­lohns fehlt ei­ne wich­ti­ge In­stanz: die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on. In der Uni­on ist der Un­mut dar­über groß. Und auch sonst geht es nicht rich­tig vor­an bei dem The­ma
Zwei Männchen mit Euro War­um kommt kei­ne Min­dest­lohn­kom­mis­si­on zu­stan­de?

15.05.2015. (dpa) - Im Ko­ali­ti­ons­streit um Nach­bes­se­run­gen beim Min­dest­lohn macht der So­zi­al­flü­gel der Uni­ons­frak­ti­on Druck, das da­für vor­ge­se­he­ne Gre­mi­um ein­zu­set­zen.

"Wir ha­ben ein ho­hes In­ter­es­se dar­an, dass die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on nun in Gang kommt", sag­te der Chef der Ar­beit­neh­mer­grup­pe der CDU/CSU-Frak­ti­on, Pe­ter Weiß, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

Die Kom­mis­si­on soll re­gel­mä­ßig prü­fen, ob die Re­geln für den Min­dest­lohn ge­än­dert wer­den sol­len und die Hö­he von 8,50 Eu­ro noch an­ge­mes­sen ist.

Fak­tisch hat sie ih­re Ar­beit noch nicht be­gon­nen.

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach dem of­fi­zi­el­len Start der Kom­mis­si­on hat­te ihr Vor­sit­zen­der Hen­ning Vo­scher­au An­fang April aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den das Amt nie­der­le­gen müs­sen.

In der Zwi­schen­zeit tru­gen vor al­lem Wirt­schafts­po­li­ti­ker der Uni­on mit der SPD ei­nen Streit dar­über aus, ob die Min­dest­lohn­re­geln ge­än­dert wer­den müs­sen. Ein Ko­ali­ti­ons­gip­fel da­zu ver­lief weit­ge­hend er­geb­nis­los - die Min­dest­lohn­re­geln blei­ben da­her vor­erst un­ver­än­dert. Das ver­buch­te die SPD als Er­folg.

Weiß sag­te: "Dass es ei­ne funk­tio­nie­ren­de Min­dest­lohn­kom­mis­si­on gibt, ist für uns sehr wich­tig." Mög­lichst schnell müs­se ein neu­er Vor­sit­zen­der oder ei­ne neue Vor­sit­zen­de be­nannt wer­den, for­der­te der CDU-Po­li­ti­ker.

Die oder der neue Kom­mis­si­ons­vor­sit­zen­de wird auf ge­mein­sa­men Vor­schlag der in dem Gre­mi­um ver­tre­te­nen Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen von Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern von der Bun­des­re­gie­rung be­ru­fen. Not­falls kön­ne Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) auch selbst dar­über ent­schei­den, be­ton­te Weiß. Auch die Ge­schäfts­stel­le der Kom­mis­si­on ar­bei­te noch nicht, kri­ti­sier­te der CDU-Po­li­ti­ker. Ent­spre­chen­de Stel­len müss­ten rasch be­setzt wer­den.

Die Uni­ons-Wirt­schafts­po­li­ti­ker stö­ren sich dar­an, dass es beim Min­dest­lohn zu viel Bü­ro­kra­tie ge­be. Die Klä­rung die­ser Fra­gen sei­en in der Kom­mis­si­on gut auf­ge­ho­ben, sag­te Weiß.

Auch sonst geht dem Ver­neh­men nach nicht viel vor­an in der Bun­des­re­gie­rung, was auf Ver­än­de­run­gen bei der Lohn­un­ter­gren­ze hin­aus­lau­fen wür­de. Zum Bei­spiel beim The­ma Eh­ren­amt: Die Ver­gü­tung, die Eh­ren­amt­li­che er­hal­ten, ist oft nied­ri­ger als der Min­dest­lohn - und so­mit pro­ble­ma­tisch. Ei­gent­lich war ge­plant, dass Nah­les mit Fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le (CDU) über ei­ne An­he­bung der Eh­ren­amts­pau­scha­le ver­han­delt, die steu­er­frei ist. Aber ein Er­geb­nis sei noch nicht ab­seh­bar, er­fuhr die Deut­sche Pres­se-Agen­tur aus Re­gie­rungs­krei­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de