HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/170

Uni­on ei­nigt sich auf Min­dest­lohn

Uni­on ei­nigt sich auf Min­dest­l­ohn­mo­dell - FDP pocht auf Ver­trag
Münzen, Münzhaufen CDU will Ei­er­tanz beim The­ma Min­dest­lohn be­en­den
26.04.2012 (dpa) - Die Uni­on hat sich nach mo­na­te­lan­gem Rin­gen auf ein Min­dest­l­ohn­mo­dell ver­stän­digt und setzt da­mit den Ko­ali­ti­ons­part­ner FDP er­neut un­ter Druck. Der Min­dest­lohn soll für Be­schäf­tig­te oh­ne Ta­rif­ver­trä­ge gel­ten. Fest­set­zen soll ihn ei­ne pa­ri­tä­tisch von Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten be­setz­te Kom­mis­si­on, teil­ten Ver­tre­ter der Uni­ons­frak­ti­on am Mitt­woch in Ber­lin mit. Da­nach sol­len auch Dif­fe­ren­zie­run­gen nach Bran­chen, Re­gio­nen und Ar­beit­neh­mer­grup­pen mög­lich sein. Die FDP re­agier­te zu­rück­hal­tend, die Ar­beit­ge­ber se­hen in dem Mo­dell ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn. SPD und Ge­werk­schaf­ten ist der Plan nicht am­bi­tio­niert ge­nug.

Ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) sag­te, das Mo­dell wer­de von Par­tei und Frak­ti­on ge­tra­gen. Es sei wich­tig, dass ein sol­cher Min­dest­lohn markt­wirt­schaft­lich ver­han­delt und um­ge­setzt wer­de. Man wol­le jetzt die Ge­sprä­che mit dem Ko­ali­ti­ons­part­ner FDP auf­neh­men, um mög­lichst noch in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze fest­zu­le­gen. Die Uni­on setzt da­mit ei­nen Be­schluss des CDU-Par­tei­tags vom No­vem­ber um.

Das Ent­schei­den­de sei, dass die­se Lohn­un­ter­gren­ze nicht po­li­tisch fest­ge­setzt wer­de, son­dern "ein markt­wirt­schaft­lich or­ga­ni­sier­ter Min­dest­lohn" sei, sag­te von der Ley­en wei­ter. Uni­ons-Frak­ti­ons­vi­ze Mi­cha­el Fuchs sag­te, für ihn sei wich­tig, "dass die Ta­rif­au­to­no­mie in vol­ler Gän­ze er­hal­ten bleibt". Nach dem Uni­ons­mo­dell soll ein Sch­lich­ter ent­schei­den, falls sich die Kom­mis­si­on aus Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­tern nicht auf ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze ver­stän­di­gen kann. Kön­nen sich bei­de Sei­ten nicht auf ei­nen sol­chen Sch­lich­ter ei­ni­gen, soll die­ser per Los be­stimmt wer­den.

FDP-Chef Phil­ipp Rös­ler ver­wies auf den Ko­ali­ti­ons­ver­trag, in dem ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn nicht vor­ge­se­hen ist: "Für die Ko­ali­ti­on än­dert sich nichts." Der Wirt­schafts­mi­nis­ter be­ton­te, die so­zia­le Markt­wirt­schaft und die Ta­rif­ho­heit von Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern hät­ten sich ge­ra­de in der Eu­ro-Schul­den­kri­se be­währt. Die­sen Weg sol­le die Re­gie­rung wei­ter­ge­hen. Auch FDP-Frak­ti­ons­chef Rai­ner Brü­der­le sag­te: "Es gilt das, was im Ko­ali­ti­ons­ver­trag steht." Der­zeit ha­be der Ar­beits­markt ganz an­de­re Pro­ble­me. Es ge­he dar­um, in vie­len Bran­chen ge­nü­gend Ar­beits­kräf­te zu be­kom­men.

Der hes­si­sche FDP-Lan­des­vor­sit­zen­de Jörg-Uwe Hahn kri­ti­sier­te die Min­dest­lohn-Plä­ne der CDU in­des scharf. "Das Mo­dell der Uni­on läuft im Er­geb­nis auf ei­ne Zwangs­ver­ge­werk­schaf­tung wei­ter Be­rei­che hin­aus und ver­stößt schon des­halb ge­gen Grund­prin­zi­pi­en un­se­res er­folg­rei­chen Wirt­schafts­mo­dells", sag­te Hahn "Han­dels­blatt On­line". Die Uni­on müs­se "ein­se­hen, dass sie sich in ei­ner Ko­ali­ti­on mit ei­ner li­be­ra­len Par­tei be­fin­det, die sich der so­zia­len Markt­wirt­schaft ver­pflich­tet fühlt".

Der DGB-Vor­sit­zen­de Mi­cha­el Som­mer ver­lang­te er­heb­li­che Nach­bes­se­run­gen von der Uni­on. Der Vor­schlag sei "völ­lig un­ge­nü­gend" kri­ti­sier­te er. "Wir brau­chen in Deutsch­land ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von min­des­tens 8,50 EUR in der St­un­de, der al­le dar­un­ter lie­gen­den Löh­ne kas­siert." Die stell­ver­tre­ten­de SPD-Vor­sit­zen­de Ma­nue­la Schwe­sig sag­te in Schwe­rin: "Der Vor­schlag ist ein Pseu­do-Min­dest­lohn und da­mit ei­ne Mo­gel­pa­ckung." Das CDU-Kon­zept wer­de nur in Be­rei­chen oh­ne Ta­rif­löh­ne wirk­sam und blen­de da­mit 13 Pro­zent al­ler Ar­beit­neh­mer aus, die für Ta­rif­löh­ne un­ter 8,50 EUR je St­un­de be­schäf­tigt sei­en, wie et­wa Fri­seu­rin­nen.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Die­ter Hundt sah in dem Mo­dell "nichts an­de­res als ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn". Hundt be­grüß­te die Hal­tung Rös­lers. Der CDU-So­zi­al­po­li­ti­ker und Ver­tre­ter des Ar­beit­neh­mer­flü­gels sei­ner Par­tei, Karl-Jo­sef Lau­mann, sprach hin­ge­gen von ei­nem gro­ßen Er­folg. Lau­mann hat­te im ver­gan­ge­nen Herbst die De­bat­te in der CDU über ei­ne neue Min­dest­lohn­re­ge­lung an­ge­sto­ßen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de