HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/094

Min­dest­lohn­pa­ket steht - mit ein paar Aus­nah­men

Es ist ein zen­tra­les Pro­jekt der gro­ßen Ko­ali­ti­on: Mil­lio­nen Bür­ger sol­len dank 8,50 Eu­ro Min­dest­lohn mehr Geld in der Ta­sche ha­ben. Die Wirt­schaft sieht da­durch Jobs in Ge­fahr - doch nun steht das Pa­ket
Münzen, Münzhaufen Wird das Min­dest­l­ohn­ge­setz in sei­ner jet­zi­gen Fas­sung be­schlos­sen wer­den?

20.03.2014. (dpa) - Beim ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro pro St­un­de wird es kaum Aus­nah­men ge­ben.

Nur Ju­gend­li­che un­ter 18, Prak­ti­kan­ten, Eh­ren­amt­li­che und Lang­zeit­ar­beits­lo­se sol­len aus­ge­nom­men wer­den, wie Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) am Mitt­woch in Ber­lin mit­teil­te.

Zu­vor hat­te sie den Ent­wurf zur Ab­stim­mung mit den an­de­ren Mi­nis­te­ri­en frei­ge­ge­ben.

Sie sprach von ei­ner "gu­ten Nach­richt.

Nach An­ga­ben von SPD-Par­tei­chef und Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el pro­fi­tie­ren vier Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te von der Re­ge­lung. Der Min­dest­lohn ge­fähr­det laut ifo-In­sti­tut bis zu 900 000 Ar­beits­plät­ze.

Nach dem der Nach­rich­ten­agen­tur dpa vor­lie­gen­den Re­fe­ren­ten­ent­wurf sol­len Lang­zeit­ar­beits­lo­se für ein hal­bes Jahr von der Lohn­un­ter­gren­ze aus­ge­nom­men wer­den, wenn sie ei­nen neu­en Job an­neh­men. "Wir wol­len, dass Lang­zeit­ar­beits­lo­se kei­ne Nach­tei­le ha­ben", sag­te Nah­les. Für sie sol­len Ar­beit­ge­ber nach der Ka­renz­zeit Lohn­kos­ten­zu­schüs­se er­hal­ten.

Tei­le der Uni­on so­wie die Ar­beit­ge­ber po­chen da­ge­gen auf ein hö­he­res Startal­ter als 18 Jah­re. Die SPD woll­te zu­nächst prak­tisch kei­ne Aus­nah­men bei ih­rem Lieb­lings­pro­jekt Min­dest­lohn zu­las­sen.

Am 2. April soll das Ka­bi­nett das Min­dest­l­ohn­ge­setz be­schlie­ßen, be­vor sich Bun­des­tag und Bun­des­rat da­mit be­fas­sen. Er soll ab 2015 gel­ten, mit der Ein­schrän­kung, dass ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen die Mar­ke von 8,50 Eu­ro bis En­de 2016 un­ter­schrei­ten kön­nen. Ab An­fang 2017 sol­len dann flä­chen­de­ckend 8,50 Eu­ro pro St­un­de gel­ten.

Am Vor­abend hat­ten sich Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU), CSU-Chef Horst See­ho­fer und SPD-Chef Sig­mar Ga­bri­el zu dritt über letz­te De­tails ge­ei­nigt.

Ga­bri­el sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur: "Dass der Min­dest­lohn bald im Ge­setz­blatt steht, ist ein ge­mein­sa­mer Er­folg der SPD, der Ge­werk­schaf­ten und auch der Uni­on." Kein Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land wer­de künf­tig un­ter 8,50 Eu­ro ver­die­nen. "Das be­trifft vier Mil­lio­nen Men­schen." Der Wirt­schafts­mi­nis­ter be­grüß­te, dass es kei­ne Bran­chen­aus­nah­men ge­be. Da die Re­ge­lung auf Ar­beit­neh­mer be­schränkt ist, gibt es auch für Prak­ti­kan­ten kei­nen Min­dest­lohn.

Aus den Rei­hen der Uni­ons-Frak­ti­on kam Lob für den Ent­wurf. Der Vor­sit­zen­de der Ar­beit­neh­mer­grup­pe, Pe­ter Weiß (CDU, be­ton­te: "Un­ge­ach­tet noch zu klä­ren­der De­tails wird deut­lich, dass es kei­nen Fli­cken­tep­pich von Min­dest­lohn­re­ge­lun­gen ge­ben wird." Es sei fair, dass Rent­ner, Mi­ni­job­ber und Stu­die­ren­de ge­nau­so wie al­le an­de­ren be­zahlt wer­den, die die glei­che Ar­beit leis­ten. "So stel­len wir zu­gleich auch si­cher, dass Be­schäf­tig­te und Be­trie­be künf­tig in al­len Be­rei­chen dar­auf zäh­len kön­nen, dass sie nicht mehr ver­zer­ren­den Ef­fek­ten auf Löh­ne und Wett­be­werb aus­ge­lie­fert sind", sag­te Weiß.

Mas­si­ve Kri­tik kam von der Links­frak­ti­on: "Wenn ein all­ge­mei­ner ge­setz­li­cher Min­dest­lohn jun­gen Er­wach­se­nen un­ter 18 Jah­ren und Lang­zeit­er­werbs­lo­sen vor­ent­hal­ten wird, ver­dient er sei­nen Na­men nicht, son­dern bleibt ein Schwei­zer Kä­se", sag­te der Lin­ken-Po­li­ti­ker Klaus Ernst. Es sei "völ­lig in­ak­zep­ta­bel", dass gut ei­ne Mil­li­on Lang­zeit­er­werbs­lo­se vom Min­dest­lohn aus­ge­nom­men wer­den sol­len.

Der Prä­si­dent des So­zi­al­ver­bands Deutsch­land (SoVD), Adolf Bau­er wer­te­te das ge­plan­te Pa­ket als gro­ßen Er­folg. "Es ist seit Jah­ren über­fäl­lig." Zu­gleich kri­ti­sier­te er die an­ge­kün­dig­ten Aus­nah­men für Lang­zeit­ar­beits­lo­se und jun­ge Men­schen un­ter 18. "Auch für sie muss der Grund­satz ei­nes ge­rech­ten Lohns für gu­te Ar­beit gel­ten."

Die Ein­füh­rung ge­fähr­det laut ifo-In­sti­tut bis zu 900 000 Ar­beits­plät­ze. "Be­son­ders stark ne­ga­tiv be­trof­fen sind die heu­ti­gen Auf­sto­cker", sag­te ifo-Ex­per­te Ron­nie Schöb von der FU Ber­lin. Be­schäf­tig­te, die er­gän­zen­des Ar­beits­lo­sen­geld II be­zie­hen, hät­ten kaum et­was von der Lohn­er­hö­hung, sei­en aber ei­nem viel hö­he­ren Ar­beits­platz­ri­si­ko aus­ge­setzt. Stei­ge der St­un­den­lohn ei­nes al­lein­ste­hen­den Auf­sto­ckers von 5 Eu­ro auf 8,50 Eu­ro, er­hö­he sich sein Net­to-Ein­kom­men we­gen der Ver­rech­nung mit dem ALG II nur um 60 Eu­ro oder 6,1 Pro­zent. Für den Ar­beit­ge­ber aber er­höh­ten sich die Ar­beits­kos­ten um 70 Pro­zent.

Hun­dert­tau­sen­de Ar­beit­neh­mer wä­ren trotz Min­dest­lohns wei­ter auf Hartz IV an­ge­wie­sen. 41 Pro­zent oder et­wa 740 000 der al­lein­ste­hen­den Hartz-IV-Emp­fän­ger bräuch­ten selbst bei ei­ner Voll­zeit­be­schäf­ti­gung er­gän­zen­de Grund­si­che­rungs­leis­tun­gen, weil ih­re Wohn­kos­ten mehr als 345 Eu­ro mo­nat­lich be­tra­gen, schreibt die "Pas­sau­er Neue Pres­se" (Mitt­woch) un­ter Be­ru­fung auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit. Die Links­frak­ti­on im Bun­des­tag sieht dar­in den Be­leg für ih­re For­de­rung nach ei­nem hö­he­ren Min­dest­lohn. Sie for­dert mit zehn Eu­ro zu be­gin­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. September 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de