HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/218

Mi­nis­te­ri­um: Kei­ne Ver­schär­fung von Hartz-IV-Sank­tio­nen an­ge­peilt

Wer als Hartz-IV-Emp­fän­ger be­stimm­te Vor­ga­ben nicht ein­hält, dem kön­nen Leis­tun­gen ge­kürzt wer­den: Künf­tig sol­len die Be­hör­den ei­nem Be­richt zu­fol­ge stär­ker durch­grei­fen kön­nen. Die Re­gie­rung sagt: Ent­schie­den ist noch nichts
Münzen, Münzhaufen Was ist an den Ge­rüch­ten dran?

18.06.2014. (dpa) - We­ni­ger Bü­ro­kra­tie, mög­li­cher­wei­se här­te­res Vor­ge­hen ge­gen Job-Ver­wei­ge­rer: Das sind Über­le­gun­gen zur Kor­rek­tur der Hartz-IV-Re­ge­lun­gen.

Be­schlos­sen sei je­doch noch nichts, stell­te das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um am Diens­tag klar.

Es re­agier­te da­mit auf ei­nen Me­di­en­be­richt, in dem von ver­schärf­ten Sank­tio­nen für säu­mi­ge Hartz-IV-Emp­fän­ger die Re­de war.

Ei­ne Ar­beits­grup­pe von Bund und Län­dern er­ar­bei­tet un­ter Be­tei­li­gung von Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) und Kom­mu­nen nach die­sen An­ga­ben der­zeit noch Vor­schlä­ge zur Rechts­ver­ein­fa­chung. "Fest­le­gun­gen oder Be­schlüs­se lie­gen noch nicht vor, Er­geb­nis­se wer­den im Herbst er­war­tet."

Erst dann sei zu ent­schei­den, wel­che Vor­schlä­ge ins Ge­setz sol­len. Die Rechts­ver­ein­fa­chung hat laut Mi­nis­te­ri­um das Ziel, "we­ni­ger Bü­ro­kra­tie und mehr Zeit für die Be­treu­ung der Hil­fe­be­dürf­ti­gen zu schaf­fen. Es ist ex­pli­zit nicht Ziel der Än­de­run­gen, den Leis­tungs­be­zug re­strik­ti­ver zu ge­stal­ten."

Die «Bild»-Zei­tung (Diens­tag) hat­te be­rich­tet, Hartz-IV-Emp­fän­gern sol­le künf­tig be­reits beim ers­ten Ver­stoß ge­gen Pflich­ten das Geld ge­kürzt wer­den. Auf die­se Ver­schär­fung der Sank­tio­nen hät­ten sich Bund und Län­der ge­ei­nigt. Ei­ne sol­che Re­ge­lung exis­tiert je­doch schon. Wer zum Bei­spiel als Lang­zeit­ar­beits­lo­ser oh­ne wich­ti­gen Grund ei­ne zu­mut­ba­re Ar­beit ab­lehnt oder ei­nen Ter­min im Job­cen­ter un­ent­schul­digt ver­passt, muss mit ei­ner Kür­zung des Ar­beits­lo­sen­gelds II um 30 Pro­zent rech­nen.

Dem Zei­tungs­be­richt zu­fol­ge soll Hartz IV zu­dem künf­tig für zwölf und nicht mehr wie bis­her nur für sechs Mo­na­te be­wil­ligt wer­den. Dem Ver­neh­men ist das durch­aus Teil der Über­le­gun­gen für ei­ne Neu­re­ge­lung. Ei­ne Ent­schei­dung da­zu steht aber eben­falls noch aus.

Die Kom­mu­nen drin­gen auf ein­fa­che­re Hartz-IV-Be­stim­mun­gen. "Nach wie vor sind die Re­ge­lun­gen so­wohl für die Be­trof­fe­nen als auch für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in den Job­cen­tern zu kom­pli­ziert und bü­ro­kra­tisch", sag­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen Städ­te- und Ge­mein­de­bunds, Gerd Lands­berg, der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" (Diens­tag). Je ein­fa­cher das Sys­tem wer­de, des­to stär­ker könn­ten sich die Job­cen­ter auf Ar­beits­ver­mitt­lung kon­zen­trie­ren.

Die deut­schen So­zi­al­ge­rich­te ver­zeich­nen seit Jah­ren ei­ne Kla­ge­flut ge­gen Hartz-IV-Be­schei­de und ge­gen Sank­ti­ons­ent­schei­dun­gen der Ar­beits­agen­tu­ren. Mehr als ein Drit­tel al­ler Kla­gen und Wi­der­sprü­che von Ar­beits­lo­sen ge­gen Sank­tio­nen bei Hartz IV ist 2013 er­folg­reich ge­we­sen. Das hat­te die Zei­tung "Die Welt" un­ter Be­ru­fung auf erst­mals er­ho­be­ne Da­ten des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums be­rich­tet.

Lands­berg sag­te da­zu, der Grund­satz "För­dern und For­dern" ha­be sich be­währt. "Des­halb wä­re es falsch, Sank­ti­ons­mög­lich­kei­ten ab­zu­schaf­fen." Links­par­tei­chef Bernd Ri­ex­in­ger zieht da­ge­gen ei­ne ne­ga­ti­ve Bi­lanz der Sank­tio­nen. "Da wird viel Geld für ei­nen teu­ren Über­wa­chungs­ap­pa­rat aus­ge­ge­ben, der mas­sen­haft Rechts­ver­stö­ße pro­du­ziert." Wenn sich fast je­de zwei­te Stra­fe bei der ge­richt­li­chen Über­prü­fung als rechts­wid­rig her­aus­stel­le, dann ste­he "das ge­sam­te Sank­ti­ons­sys­tem im Feu­er".

BA-Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt räum­te ein, das Hartz-IV-Ge­setz sei we­gen sei­ner Kom­plex­heit "kaum noch zu durch­schau­en". "Wenn ich et­was än­dern oder mir et­was wün­schen könn­te, wä­re es, der ur­sprüng­li­chen Idee der Grund­si­che­rung zu fol­gen, und die vie­len Ein­zel­leis­tun­gen zu Pau­scha­len zu­sam­men­zu­füh­ren. Wir nei­gen in Deutsch­land da­zu, je­dem Ein­zel­fall ge­recht wer­den zu wol­len, al­les bis ins De­tail zu re­geln."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Dezember 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de