HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/028

Mehr Mit­glie­der und Re­kord­ein­nah­men stär­ken IG Me­tall

An­ders als die meis­ten Groß­or­ga­ni­sa­tio­nen wächst die IG Me­tall sta­bil: Die Ge­werk­schaft will die grö­ße­re Mit­glie­der­ba­sis so­wie Re­kord­ein­nah­men in po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Ein­fluss um­mün­zen
Arbeitnehmer Krawatte Mitte War­um wächst die IG Me­tall im Ge­gen­satz zu an­de­ren Groß­or­ga­ni­sa­tio­nen?

22.01.2014. (dpa) - Mit ei­nem er­neu­ten Mit­glie­der­zu­wachs und Re­kord­ein­nah­men im Rü­cken geht die IG Me­tall ins Wirt­schafts­jahr 2014.

Deutsch­lands größ­te Ge­werk­schaft will nach den Wor­ten ih­res neu­en Füh­rungs­du­os Det­lef Wet­zel und Jörg Hof­mann ih­ren Ein­fluss auf die Po­li­tik er­hö­hen und gleich­zei­tig die Macht­po­si­tio­nen in den Be­trie­ben und als Ta­rif­par­tei aus­bau­en.

Das drit­te Jahr in Fol­ge hat die IG Me­tall ei­nen Mit­glie­der­zu­wachs ge­schafft, be­rich­te­te Ge­werk­schafts­chef Wet­zel am Diens­tag in Frank­furt. Zum Jah­res­en­de 2013 wa­ren 2,266 Mil­lio­nen Men­schen Mit­glied in der größ­ten deut­schen und eu­ro­päi­schen Ein­zel­ge­werk­schaft, al­so rund 2000 mehr als En­de 2012. Das Wachs­tum fiel mit 0,1 Pro­zent al­ler­dings schwä­cher aus als im Jahr zu­vor, als un­ter dem Strich ein Zu­wachs von fast 18 000 neu­en Ge­werk­schaf­tern stand. Die IG Me­tall müs­se jähr­lich rund 25 000 Ster­be­fäl­le un­ter ih­ren Mit­glie­dern aus­glei­chen, er­läu­ter­te Wet­zel.

Der neue Haupt­kas­sie­rer Jür­gen Ker­ner konn­te auch in Fol­ge hö­he­rer Ta­rif­ge­häl­ter für 2013 Re­kord­ein­nah­men von 499 Mil­lio­nen Eu­ro ver­bu­chen - nach 481 Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr 2012. Das Geld fließt un­ter an­de­rem in neu auf­ge­leg­te Pro­gram­me zur Ge­win­nung wei­te­rer Mit­glie­der und zu 15 Pro­zent in Rück­la­gen un­ter an­de­rem für die Streik­kas­se.

Wei­te­ren Druck will die IG Me­tall beim The­ma Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen auf­bau­en. Wet­zel ver­lang­te für die Be­triebs­rä­te der Ein­satz­un­ter­neh­men "ech­te Mit­be­stim­mung" statt nur er­wei­ter­te In­for­ma­ti­ons­rech­te zum Ein­satz der Werk­ver­träg­ler. Zu­dem müss­ten die Un­ter­neh­men in die Be­weis­pflicht ge­nom­men wer­den, dass es sich um le­ga­le Werk­ver­trä­ge han­delt. Für ih­re Ar­beit will die Ge­werk­schaft am Sitz der EU-Kom­mis­si­on in Brüs­sel ein ei­ge­nes Bü­ro er­öff­nen.

Wet­zel zeig­te sich mit der von der gro­ßen Ko­ali­ti­on ein­ge­lei­te­ten Ren­ten­re­form - ins­be­son­de­re dem ab­schlags­frei­en Ren­ten­ein­stieg mit 63 nach 45 Bei­trags­jah­ren - zu­frie­den. "Es ist ein gu­tes Si­gnal, dass die Le­bens­leis­tung von Men­schen zu­künf­tig mehr ge­ach­tet wer­den soll." Scharf ging Wet­zel den Ge­samt­me­tall-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Oli­ver Zan­der an, der die Ren­ten­plä­ne als "kras­ses Ge­gen­teil von Ge­ne­ra­tio­nen­ge­rech­tig­keit" be­zeich­net hat­te. "So igno­rant soll man nicht auf die Le­bens­leis­tung von vie­len, vie­len Men­schen in Deutsch­land her­ab­bli­cken", sag­te Wet­zel. Die Zu­kunft wer­de nicht von den­je­ni­gen auf­ge­zehrt, die 45 Jah­re ge­ar­bei­tet hät­ten. Sie wer­de viel­mehr da­mit ver­spielt, dass "wir seit vie­len Jah­ren trotz höchs­ter Ge­win­ne ei­ne un­ter­durch­schnitt­li­che In­ves­ti­ti­ons­quo­te ha­ben."

Für die zum Jah­res­en­de be­gin­nen­de Ta­rif­run­de in der deut­schen Schlüs­sel­bran­che Me­tall und Elek­tro kün­dig­te der zwei­te Vor­sit­zen­de Hof­mann qua­li­ta­ti­ve For­de­run­gen über ei­ne rei­ne Ge­halts­er­hö­hung hin­aus an. Dis­ku­tiert wer­de der­zeit zum Bei­spiel über ei­nen leich­te­ren Zu­gang zu Al­ters­teil­zeit­pro­gram­men für be­son­ders be­las­te­te Ar­beit­neh­mer­grup­pen. Ge­ra­de die un­ters­ten Ge­halts­grup­pen soll­ten zu­dem hö­he­re Aus­gleichs­zah­lun­gen er­hal­ten, um ih­nen die Al­ters­teil­zeit fi­nan­zi­ell über­haupt zu er­mög­li­chen. Auch über ta­rif­li­che Leis­tun­gen zur Kar­rie­re­för­de­rung der Be­schäf­tig­ten wer­de ge­spro­chen. Zu­vor will die IG Me­tall bei den im Früh­jahr an­ste­hen­den Be­triebs­rats­wah­len ih­re Po­si­ti­on aus­bau­en.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de