HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/045

Mit­tel­fran­ken als Vor­rei­ter beim Ab­bau der Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit

70 000 Men­schen im Frei­staat sind seit mehr als ei­nem Jahr oh­ne Job: Da­mit das nicht so bleibt, ha­ben sich in Mit­tel­fran­ken die wich­tigs­ten Ak­teu­re an ei­nen Tisch ge­setzt. Das Ziel: In­di­vi­du­el­le und vor al­lem lang­fris­ti­ge Hil­fen für die Be­trof­fe­nen
Zwei Männchen mit Euro Was er­leich­tert Lang­zeit­ar­beits­lo­sen den Ein­stieg in den Ar­beits­markt?

07.02.2014. (dpa) - Beim Ab­bau der Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit soll Mit­tel­fran­ken zum Vor­rei­ter in Bay­ern wer­den.

Zu die­sem Zweck wol­len sich ver­schie­de­ne Ak­teu­re ver­net­zen und ge­eig­ne­te Pro­jek­te ko­or­di­nie­ren.

Den Start­schuss da­zu gab am Don­ners­tag in Nürn­berg ein Run­der Tisch aus Ar­beits­agen­tu­ren, Kom­mu­nen, Ge­werk­schafts­bund und den Kam­mern.

"Die Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit ist ein The­ma, das kei­ner al­lei­ne an­pa­cken kann, son­dern sie ist ei­ne ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Her­aus­for­de­rung", be­grün­de­te der Chef der baye­ri­schen Ar­beits­agen­tu­ren, Ralf Holt­z­wart, den Zu­sam­men­schluss.

Sein Ziel sei es, die Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit im Frei­staat bis 2017 zu hal­bie­ren. "Dar­an will ich mich auch mes­sen las­sen." Ak­tu­ell sei­en in Bay­ern rund 70 000 Men­schen län­ger als ein Jahr oh­ne Job. Ein gro­ßes Pro­blem: "Die Hälf­te ist über 50 Jah­re alt, und die Hälf­te hat kei­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung und oft auch kei­ne ab­ge­schlos­se­ne Schul­aus­bil­dung", er­läu­ter­te Holt­z­wart. Das be­deu­te aber auch, dass die an­de­re Hälf­te jün­ger und qua­li­fi­ziert sei.

Um die­ses Po­ten­zi­al zu he­ben, brau­che es al­ler­dings ge­ziel­te und vor al­lem lang­fris­ti­ge und nach­hal­ti­ge Pro­jek­te für die ein­zel­nen Grup­pen un­ter den Be­trof­fe­nen, mahn­te nicht nur Ste­phan Doll vom DGB Mit­tel­fran­ken. Vor al­lem die Fi­nan­zie­rung der oft be­reits gut funk­tio­nie­ren­den, aber häu­fig be­fris­te­ten Pro­jek­te müs­se si­cher­ge­stellt wer­den.

Bis März will der auf fünf Jah­re an­ge­leg­te Run­de Tisch nun prü­fen, wel­che kon­kre­ten Pro­jek­te ge­star­tet und ver­netzt wer­den kön­nen. Wich­tig sei es, die in­di­vi­du­el­le La­ge des Be­trof­fe­nen ganz­heit­lich in den Blick zu rü­cken, hieß es. Schließ­lich hät­ten Al­lein­er­zie­hen­de, jun­ge, über­schul­de­te oder psy­chisch kran­ke Ar­beits­lo­se gänz­lich un­ter­schied­li­che Pro­ble­me beim Ein­stieg in den Ar­beits­markt. Auch in den an­de­ren Re­gie­rungs­be­zir­ken will die Re­gio­nal­di­rek­ti­on des­halb Run­de Ti­sche mit den wich­tigs­ten Ak­teu­ren in­iti­ie­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de