HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/127

Raus aus der Müh­le: Down­s­hif­ter su­chen nach mehr Sinn bei der Ar­beit

Jetzt ist ge­nug! Ob­wohl es im Job schein­bar gut läuft, stei­gen man­che ir­gend­wann aus: Down­s­hif­ter ha­ben die Na­se voll da­von, dass ihr Le­ben vor al­lem um den Job kreist. Sie ge­hen auf der Kar­rie­re­lei­ter frei­wil­lig ei­nen Schritt zu­rück
Stoppschild auf Boden Wel­che Be­weg­grün­de ha­ben Down­s­hif­ter?

18.05.2015. (dpa) - Tan­ja Keß­ler hat im Be­rufs­le­ben im­mer gut funk­tio­niert.

Nach dem Abi hat sie Groß- und Au­ßen­han­dels­kauf­frau bei ei­nem gro­ßen Au­to­mo­bil­her­stel­ler ge­lernt.

Sie wur­de in der Wer­be­ab­tei­lung über­nom­men und ar­bei­te­te dort zehn Jah­re lang.

Ir­gend­wann war der Wunsch da, krea­ti­ver zu wer­den und mehr zu schrei­ben.

Sie wech­sel­te in ei­ne Wer­be­agen­tur als Tex­te­rin und blieb dort eben­falls zehn Jah­re.

Als sie An­fang 40 war, kam sie in die Sinn­kri­se: "Ich bin nicht da an­ge­kom­men, wo ich hin­will", dach­te sie.

Sie woll­te schrei­ben, doch die Kun­den der Wer­be­agen­tur mach­ten so en­ge Vor­ga­ben, dass für Krea­ti­vi­tät kaum Platz blieb. Gleich­zei­tig war die Ar­beits­be­las­tung hoch: Stan­den wich­ti­ge Pro­jek­te an, saß sie am Wo­chen­en­de vor dem Com­pu­ter. Die bei­den Söh­ne ver­brach­ten viel Zeit statt mit ihr mit dem Au-Pair-Mäd­chen. Keß­ler war un­zu­frie­den und fing an, über Al­ter­na­ti­ven nach­zu­den­ken. So wur­de sie zur Down­s­hif­te­rin.

Down­s­hif­ter sind Men­schen, die frei­wil­lig ei­nen Schritt auf der Kar­rie­re­lei­ter zu­rück­ge­hen. Wört­lich über­setzt be­deu­tet es et­wa: ei­nen Gang zu­rück­schal­ten. Sie ge­ben ei­ne Füh­rungs­po­si­ti­on auf, um mehr Zeit für sich zu ha­ben, sie wech­seln auf Teil­zeit oder sie hö­ren ganz auf. Die Grün­de da­für sind un­ter­schied­lich, sagt Wieb­ke Spo­na­gel. Sie ist Coach in Frank­furt am Main und be­rät Be­rufs­tä­ti­ge, die her­un­ter­schal­ten wol­len. Man­che kom­men in die Mid­life-Cri­sis und fra­gen nach dem Sinn ih­rer Tä­tig­keit. An­de­re grün­den ei­ne Fa­mi­lie und ord­nen ih­re Prio­ri­tä­ten neu. Wie­der an­de­re ste­hen kurz vor ei­nem Burn-out und stel­len ih­ren Le­bens­stil in­fra­ge.

Der Be­griff Down­s­hif­ting stammt aus dem an­gel­säch­si­schen Raum. Das Phä­no­men an sich ist nicht neu. Schon im­mer gab es Men­schen, die frei­wil­lig im Be­rufs­le­ben ei­nen Gang zu­rück­ge­schal­tet ha­ben, wenn sie es sich leis­ten konn­ten. "Neu ist, dass die Fra­ge nach Down­s­hif­ting im­mer frü­her ge­stellt wird", sagt Spo­na­gel. Vor zehn Jah­ren ka­men vor al­lem Män­ner zwi­schen 40 und 50 Jah­ren zu ihr, die im Be­ruf viel er­reicht hat­ten. Sie stan­den fi­nan­zi­ell gut da und stell­ten sich nun die Sinn­fra­ge. Was soll von ih­rem Le­ben üb­rig blei­ben? Mitt­ler­wei­le kä­men auch Be­rufs­an­fän­ger.

Das be­stä­tigt auch Coach Arnd Corts. Auch er be­rät Men­schen, die im Job ei­nen Gang her­un­ter­schal­ten wol­len. "Heu­te ha­be ich die ers­ten, die down­s­hif­ten wol­len, be­vor sie Voll­gas ge­ge­ben ha­ben", er­zählt er. Den jun­gen Men­schen ge­he es we­ni­ger um An­er­ken­nung im Be­ruf oder um Pres­ti­ge durch ein ho­hes Ge­halt. Sie ar­bei­te­ten lie­ber we­ni­ger und ge­win­nen an frei ver­füg­ba­rer Zeit.

Bei Keß­ler ka­men meh­re­re Grün­de zu­sam­men: Sie fand ih­re Tä­tig­keit nicht mehr sinn­voll und woll­te mehr Zeit mit der Fa­mi­lie ver­brin­gen. Des­halb häng­te sie im Som­mer 2011 den Be­ruf in der Wer­bagen­tur an den Na­gel und mach­te sich mit dem Glücks­gar­ten selbst­stän­dig. Der Glücks­gar­ten ist ein Zen­trum für na­tur­na­hes Le­ben. Par­al­lel zur Ar­beit in der Wer­be­agen­tur hat­te sie ge­gen En­de ei­ne Aus­bil­dung zur Na­tur­päd­ago­gin ab­sol­viert. Das sind Men­schen, die an­de­ren die Na­tur na­he­brin­gen. Sie be­treibt ihn auf dem Bau­ern­hof, auf dem sie mit ih­rem Mann und den Söh­nen wohnt. Sie bie­tet dort Koch­kur­se an so­wie Ein­füh­run­gen in die Her­stel­lung von Kä­se, Brot und Na­tur­kos­me­tik. Sie macht Kräu­ter­wan­de­run­gen und ver­mie­tet Ver­an­stal­tungs­räu­me. "We­ni­ger ar­bei­te ich ei­gent­lich nicht", er­zählt sie. Aber sie sei zu­frie­de­ner.

Bis sie den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit ging, war es ein lan­ger Pro­zess. Ihr Mann ist Ver­triebs­in­ge­nieur. Dass die Fa­mi­lie ein zwei­tes Ein­kom­men und Rück­la­gen ge­bil­det hat­te, gab ihr fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit. "Trotz­dem gibt es na­tür­lich im­mer wie­der Ent­täu­schun­gen, Rück­schlä­ge und Exis­tenz­ängs­te", sagt sie.

Wer down­s­hif­ten will, soll­te sich den Schritt gut über­le­gen, sagt Coach Spo­na­gel. Kei­ne gu­te Idee ist, so ei­ne Ent­schei­dung zu tref­fen, wenn Mit­ar­bei­ter bei der Ar­beit ge­ra­de stark über­las­tet sind. Man­cher neigt dann da­zu, al­les hin­wer­fen zu wol­len. Möch­te je­mand die­sen Schritt ge­hen, soll­te er im Ge­gen­teil erst ein­mal zwei oder drei Wo­chen frei­neh­men und ver­su­chen zur Ru­he zu kom­men. "Men­schen un­ter Stress tref­fen fal­sche Ent­schei­dun­gen."

Dann geht es dar­um, ei­ni­ge grund­le­gen­de Fra­gen zu klä­ren. Wie­viel möch­te ich bei der Ar­beit zu­rück­fah­ren? Ha­be ich aus­rei­chend fi­nan­zi­el­le Res­sour­cen, um das zu stem­men? Wie wer­den der Part­ner und die Freun­de dar­auf re­agie­ren? Die­ses zu klä­ren, braucht Zeit, be­stä­tigt Coach Corts.

Am En­de ist aber im bes­ten Fall sehr viel zu ge­win­nen. Tan­ja Keß­ler ge­fällt an ih­rer neu­en Tä­tig­keit, dass sie ihr ei­ge­ner Chef ist und selbst be­stim­men kann, wann sie ar­bei­tet. Wenn sie spon­tan mit den Kin­dern ei­ne St­un­de spie­len möch­te, kann sie sich die Zeit da­für jetzt neh­men. Au­ßer­dem ler­ne sie durch die Ar­beit im Glücks­gar­ten vie­le neue Men­schen ken­nen. Und sie hat das Ge­fühl, sich per­sön­lich stän­dig wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Für sich hat sie den Sinn bei der Ar­beit ge­fun­den: "Wenn ich mal alt bin, bin ich ei­ne ganz wei­se Frau."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de