HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/096

Mün­chen hat die meis­ten Pend­ler

Die An­zahl der Pend­ler in Deutsch­land steigt auf ein Re­kord­hoch. Auch der durch­schnitt­li­che Ar­beits­weg wird im­mer län­ger.
Autos im Stau, Pendler, Straßenverkehr

03.04.2017. (dpa/wie) - Ei­ne Un­ter­su­chung des Bun­des­in­sti­tuts für Bau-, Stadt- und Raum­for­schung (BBSR) er­gabt, dass die An­zahl der Deut­schen, die zu ih­rem Ar­beits­ort in ei­ne an­de­re Ge­mein­de pen­deln müs­sen, im Jahr 2015 stark ge­stie­gen ist.

Dem­nach be­trifft dies bun­des­weit 60 Pro­zent al­ler Ar­beit­neh­mer. Mün­chen ist Spit­zen­rei­ter mit 355.000 Pend­lern, ge­folgt von Frank­furt am Main mit 348.000.

Den höchs­ten An­stieg in die­ser Sta­tis­tik ver­zeich­ne­te Ber­lin mit ei­nem Plus von 53 Pro­zent im Ver­gleich zum Jahr 2000.

Aber auch der durch­schnitt­li­che Ar­beits­weg hat sich von 14,6 km zur Jahr­tau­send­wen­de auf 16,8 km im Jahr 2015 ver­län­gert.

Da "der Flä­chen­ver­brauch und die Ver­kehrs­be­las­tung" stei­gen, sei es wich­tig, dass "die In­fra­struk­tur mit dem Wachs­tum Schritt hält und das Um­land gut an den öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr an­ge­bun­den bleibt", er­klärt In­sti­tuts­di­rek­tor Ha­rald Herr­mann.

Laut Si­mon Pfaff vom Bun­des­in­sti­tut für Be­völ­ke­rungs­for­schung in Wies­ba­den hat das Pen­deln auch ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die "kör­per­li­che und psy­chi­sche Ge­sund­heit der Er­werbs­tä­ti­gen", da die­se häu­fi­ger ge­nervt sei­en, als Men­schen mit kür­ze­ren Ar­beits­we­gen.

Die Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se führ­te zu die­sem The­ma ei­ne Stu­die durch und kam zu dem Er­geb­nis, dass bei Pend­lern so­gar ein er­höh­tes Ri­si­ko für psy­chi­sche Er­kran­kun­gen vor­liegt.

Vor al­lem in Mün­chen lei­det die In­fra­struk­tur stark un­ter die­ser Ent­wick­lung. Pro­ble­me im Nah­ver­kehrs­be­trieb sind ge­nau­so all­täg­lich ge­wor­den wie ver­stopf­te Stra­ßen und Woh­nungs­man­gel.

Der Ge­schäfts­füh­rer des Pla­nungs­ver­bands Äu­ße­rer Wirt­schafts­raum Mün­chen, Chris­ti­an Breu pro­gnos­ti­ziert auch für die Zu­kunft ei­nen wei­te­ren An­stieg: "Die Ent­wick­lung wird sich nicht dre­hen. Die Pend­ler­strö­me in und aus der Stadt wer­den deut­lich zu­neh­men.".


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de