HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/300

Vom Mus­ter­kna­ben zum Sor­gen­kind - Kri­se bei Lü­becks Ha­fen­ge­sell­schaft

We­ni­ger Um­schlag und la­ten­te Streik­dro­hun­gen: Die teil­pri­va­ti­sier­te Lü­be­cker Ha­fen-Ge­sell­schaft schreibt seit Jah­ren Ver­lus­te: Ge­werk­schaft und Ge­sell­schaf­ter schie­ben sich ge­gen­sei­tig die Schuld zu. Die Si­tua­ti­on scheint ver­fah­ren, ein Aus­weg ist nicht in Sicht
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm Wie geht es mir der Lü­be­cker Ha­fen­ge­sell­schaft wei­ter?

19.10.2013. (dpa) - Lan­ge Zeit galt die Lü­be­cker Ha­fen-Ge­sell­schaft (LHG) als Mus­ter­kna­be un­ter den städ­ti­schen Ge­sell­schaf­ten der Han­se­stadt.

Wäh­rend an­de­re Un­ter­neh­men Jahr für Jahr auf Zu­schüs­se der Stadt an­ge­wie­sen wa­ren, er­wirt­schaf­te­te die LHG sat­te Ge­win­ne, die wie­der im Ha­fen re­inves­tiert wur­den.

In­zwi­schen macht der Ha­fen im Um­schlags­ge­schäft Mie­se, Kun­den keh­ren ihm den Rü­cken.

"Wenn wir so wei­ter­ma­chen, wer­den sich die Ver­lus­te bis 2017 auf 14 Mil­lio­nen Eu­ro sum­miert ha­ben. Da­mit kön­nen wir die Zu­kunft nicht mehr ge­stal­ten", warnt LHG-Ge­schäfts­füh­rer Hein­rich Beck­mann.

"Es gibt meh­re­re Ur­sa­chen für die Kri­se, aber der wich­tigs­te ist der Kon­junk­tur­ein­bruch von 2009, von dem sich die Wirt­schaft noch im­mer nicht er­holt hat", sagt sein Ge­schäfts­füh­rer­kol­le­ge Ul­fben­no Krü­ger. 2008 wur­den im öf­fent­li­chen Teil des Lü­be­cker Ha­fens noch 28,5 Mil­lio­nen Ton­nen Gü­ter um­ge­schla­gen. Im Jahr 2009 brach der Um­schlag bis auf 24,4 Mil­lio­nen Ton­nen ein. "In die­sem Jahr wer­den wir vor­aus­sicht­lich un­ter 24 Mil­lio­nen Ton­nen blei­ben", sagt Beck­mann.

Vor al­lem der Pa­pier­um­schlag - einst ein wich­ti­ges Stand­bein des Ha­fens - sei stark ein­ge­bro­chen und wer­de sich we­gen der zu­neh­men­den Di­gi­ta­li­sie­rung der Me­di­en­bran­che auch nur schwer er­ho­len. "Doch auch der Um­schlag von Neu­wa­gen und der Con­tai­ner­um­schlag ha­ben ge­lit­ten. Es sind ein­fach we­ni­ger Wa­ren un­ter­wegs", stellt Krü­ger fest.

Zu­sätz­lich sorgt auch ein seit mehr als ei­nem Jahr schwe­len­der Ta­rif­kon­flikt im Ha­fen für Är­ger. "In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten gab es im­mer wie­der un­an­ge­kün­dig­te Ar­beits­nie­der­le­gun­gen. Da­durch ha­ben wir La­dung an an­de­re Ost­see­hä­fen ver­lo­ren", sagt Krü­ger. Bei dem Streit geht es um ei­nen Ta­rif­ver­trag und ei­ne Ver­ein­ba­rung zur Ar­beit­neh­mer­si­che­rung. Die soll die Be­schäf­tig­ten vor be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen schüt­zen.

Die Ver­ein­ba­rung war im Ju­ni 2012 Be­din­gung für die Zu­stim­mung der Lü­be­cker Bür­ger­schaft und der Ar­beit­neh­mer zum Ver­kauf von wei­te­ren 12,4 Pro­zent der LHG an die Fonds­ge­sell­schaft Deut­sche As­set & Wealth Ma­nage­ment (vor­mals Rreef), ei­ner Toch­ter der Deut­schen Bank. "We­gen des Ve­tos der Deut­schen As­set wei­gert sich die LHG, den seit Mo­na­ten aus­ge­han­del­ten Ver­trag zu un­ter­zeich­nen", ver­tei­digt der für Schiff­fahrt zu­stän­di­ge Ge­werk­schafts­se­kre­tär von Ver.di Nord, Ger­hard Met­te, die Hal­tung der Ge­werk­schaft. "Ja, es stimmt: Durch den Ta­rif­kon­flikt hat der Lü­be­cker Ha­fen an Zu­ver­läs­sig­keit ver­lo­ren, aber das ist nicht un­se­re Schuld."

LHG-Chef Beck­mann da­ge­gen sieht das an­ders: "Wir wür­den den Ta­rif­ver­trag un­ter­schrei­ben, wenn die Ge­werk­schaft ih­re Mit­wir­kungs­pflicht an der Zu­kunfts­fä­hig­keit des Ha­fens an­er­ken­nen und Re­struk­tu­rie­rungs­maß­nah­men zu­stim­men wür­de." Der Ha­fen müs­se sei­ne Kos­ten­struk­tur ver­än­dern, um mit kon­kur­rie­ren­den Ost­see­hä­fen, aber auch mit Stra­ße und Schie­ne mit­hal­ten zu kön­nen. Denn mit dem Zwang zur Schwe­fel­re­du­zie­rung in der Schiff­fahrt ab 2015 und durch die ge­plan­te fes­te Feh­marn­bel­tque­rung droh­ten wei­te­re Ver­lus­te. Beck­mann sagt: "Es geht uns we­ni­ger um die Hö­he der Ge­häl­ter, son­dern um fle­xi­ble­re Ar­beits­zei­ten. Wir brau­chen die Be­reit­schaft zur Ar­beit am Wo­chen­en­de und fes­te Schicht­plä­ne, die sie­ben Ta­ge pro Wo­che ab­de­cken."

Un­ter­stüt­zung fin­den die Be­schäf­tig­ten bei den Frak­tio­nen von SPD und Lin­ken in der Lü­be­cker Bür­ger­schaft. Sie wür­den den pri­va­ten Part­ner am liebs­ten wie­der los wer­den, schei­ter­ten aber bis­lang am Wi­der­stand von CDU, Grü­nen, FDP und ei­ner Wäh­ler­ver­ei­ni­gung. "Wir sind be­sorgt über die Er­geb­nis­ent­wick­lung bei der LHG und er­war­ten von der Stadt Lü­beck ei­ne kon­struk­ti­ve Un­ter­stüt­zung bei der drin­gend not­wen­di­gen Um­set­zung von Sa­nie­rungs­maß­nah­men, so wie das im Be­tei­li­gungs­ver­trag ver­ein­bart ist", sag­te ein Spre­cher der Deut­schen As­set. Man hof­fe, dass die Stadt die ent­spre­chen­den Be­schlüs­se fas­se, um ge­mein­sam an ei­ner er­folg­rei­chen Zu­kunft der LHG zu ar­bei­ten.

Ge­nervt von Streiks und dem po­li­ti­schen Hick­hack hat­te die Fonds­ge­sell­schaft Lü­beck En­de Sep­tem­ber an­ge­bo­ten, die Ha­fen­an­tei­le für 52 Mil­lio­nen Eu­ro zu­rück­zu­kau­fen. Doch da­für hat die hoch ver­schul­de­te Stadt kein Geld.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de