HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/150

Mut­ter­schutz für Stu­den­tin­nen - Ka­bi­nett bil­ligt um­fas­sen­de Re­form

In der ers­ten Ka­bi­netts­sit­zung nach ih­rer Ba­by­pau­se bringt Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Schwe­sig gleich ei­ne Re­form des Mut­ter­schut­zes auf den Weg: Die Re­ge­lun­gen, die größ­ten­teils aus dem Jahr 1952 stam­men, sol­len der heu­ti­gen Zeit an­ge­passt wer­den
Mann und Frau mit Kinderwagen Wel­che Rech­te ha­ben Stu­den­tin­nen bis­lang?

06.05.2016. (dpa) - Auch Schü­le­rin­nen und Stu­den­tin­nen sol­len künf­tig Mut­ter­schutz in An­spruch neh­men kön­nen.

Die­se Neue­rung ge­hört zu ei­ner um­fas­sen­den Re­form, mit der Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig die fast 65 Jah­re al­ten Re­ge­lun­gen ent­stau­ben möch­te.

"Mit der Re­form pas­sen wir den Mut­ter­schutz an die heu­ti­gen Rea­li­tä­ten an", sag­te die SPD-Po­li­ti­ke­rin am Mitt­woch in Ber­lin, nach­dem das Ka­bi­nett ih­ren Ge­setz­ent­wurf ge­bil­ligt hat­te.

Künf­tig soll es kei­ne Ar­beits­ver­bo­te mehr ge­gen den Wil­len der Schwan­ge­ren ge­ben, was in der Ver­gan­gen­heit vor al­lem bei Ärz­tin­nen häu­fig vor­kam. Auch die Mög­lich­keit der Sonn­tags­ar­beit wird er­wei­tert, wenn die Be­trof­fe­ne das möch­te. Die sechs­wö­chi­ge Schutz­frist vor der Ge­burt, in der die wer­den­de Mut­ter nicht mehr ar­bei­ten muss, soll eben­so blei­ben wie das acht­wö­chi­ge Be­schäf­ti­gungs­ver­bot nach der Ent­bin­dung. Für Müt­ter be­hin­der­ter Kin­der soll die Frist nach der Ge­burt von acht auf zwölf Wo­chen er­wei­tert wer­den. Der Bun­des­tag muss der Re­form noch zu­stim­men.

Nach An­ga­ben des Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums gibt es in Deutsch­land je­des Jahr rund 20.000 schwan­ge­re Stu­den­tin­nen und Schü­le­rin­nen. Das Vor­ha­ben, den Mut­ter­schutz auf die­sen Per­so­nen­kreis zu er­wei­tern, war bei Bil­dungs­mi­nis­te­rin Jo­han­na Wan­ka (CDU) auf Wi­der­stand ge­sto­ßen. Des­halb la­gen die Plä­ne mo­na­te­lang auf Eis. Letzt­lich ver­stän­dig­te sich die gro­ße Ko­ali­ti­on dar­auf, dass Aus­nah­men von den stren­gen Schutz­re­ge­lun­gen mög­lich sein sol­len - et­wa wenn ei­ne schwan­ge­re Stu­den­tin kurz nach der Ent­bin­dung frei­wil­lig ei­ne wich­ti­ge Klau­sur schrei­ben möch­te.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) hält das Re­form­pa­ket für nicht aus­rei­chend. Die stell­ver­tre­ten­de DGB-Vor­sit­zen­de El­ke Han­nack be­män­gel­te, Be­am­tin­nen, Rich­te­rin­nen und Sol­da­tin­nen wür­den nicht in das bun­des­ge­setz­li­che Mut­ter­schutz­recht ein­be­zo­gen. "Das er­mög­licht oh­ne Not Ab­wei­chun­gen vom ein­heit­li­chen Schutz­sta­tus."

Das Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um wies den Vor­wurf als un­be­rech­tigt zu­rück. Der Mut­ter­schutz für die ge­nann­ten Be­rufs­grup­pen wer­de zwar aus ge­set­zes­tech­ni­schen Grün­den in ge­son­der­ten Rechts­ver­ord­nun­gen ge­re­gelt, doch bei der Um­set­zung sei der glei­che Schutz ge­währ­leis­tet wie für al­le schwan­ge­ren und stil­len­den Frau­en.

Die Ge­werk­schaft Ver­di for­der­te, al­le er­werbs­tä­ti­gen Frau­en müss­ten in das Mut­ter­schutz­ge­setz ein­be­zo­gen wer­den, nicht nur - wie jetzt vor­ge­se­hen - die ar­beit­neh­mer­ähn­lich Selbst­stän­di­gen. Schwe­sig ver­si­cher­te, sie wol­le in den kom­men­den Jah­ren auch ei­ne Lö­sung für selbst­stän­di­ge Frau­en fin­den. Dies wer­fe al­ler­dings neue Fra­gen auf.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de