HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/305

NGG ver­langt in Ta­rif­ver­hand­lun­gen Min­dest­lohn für Fleisch­in­dus­trie

Schwie­ri­ger Auf­takt ei­ner Pre­mie­re: Die deut­sche Fleisch­in­dus­trie ringt am Ver­hand­lungs­tisch mit der Ge­werk­schaft um ei­nen bun­des­wei­ten Min­dest­lohn: Es geht auch um den Ruf der Bran­che
Münzen, Münzhaufen Be­kommt die Fleisch­in­dus­trie ei­nen Min­dest­lohn?

24.10.2013. (dpa) - Die Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG) hat die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die deut­sche Fleisch­in­dus­trie am Diens­tag mit der For­de­rung nach ei­nem bun­des­wei­ten Min­dest­lohn er­öff­net.

"Wir for­dern ei­ne Min­dest­lohn-Ab­si­che­rung von min­des­tens 8,50 Eu­ro", sag­te ein Ge­werk­schafts­spre­cher.

Nach der brei­ten Dis­kus­si­on um die Ar­beits­be­din­gun­gen in den Schlacht­be­trie­ben ver­lang­te die NGG bei den Ge­sprä­chen in Han­no­ver auch struk­tu­rel­le Ver­bes­se­run­gen für die bun­des­weit gut 80 000 Ar­beit­neh­mer.

Nach Ge­werk­schafts­an­ga­ben wie­sen die Ar­beit­ge­ber die For­de­rung nach ei­nem bun­des­wei­ten Min­dest­lohn zu­rück. Dies sei zwar für den Wes­ten mög­lich, kurz­fris­tig je­doch nicht für die ost­deut­schen Bun­des­län­der. Nach meh­re­ren St­un­den ver­tag­ten die Ta­rif­par­tei­en die Ge­sprä­che auf den 17. De­zem­ber.

Die Ein­füh­rung ei­nes flä­chen­de­cken­den Min­dest­lohns in Deutsch­land ist auch Ziel der SPD in ih­ren Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen mit der CDU/CSU.

Die Be­zah­lung der Mit­ar­bei­ter in der Bran­che ist bis­her über ein­zel­ne Haus- oder re­gio­na­le Ta­ri­fe ge­re­gelt, die nur rund 27 000 Be­schäf­tig­te er­fasst. Ein bun­des­ein­heit­li­ches Ta­rif­werk gibt es nach den An­ga­ben bis­her nicht.

Die Bran­che hat­te Schlag­zei­len we­gen der pre­kä­ren Wohn- und Ar­beits­ver­hält­nis­se von Leih- und Werk­ver­trags­ar­bei­tern ge­macht, die ei­nen Groß­teil der Be­schäf­tig­ten stel­len. Der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Ver­bands der Er­näh­rungs­wirt­schaft Nie­der­sach­sen, Bre­men, Sach­sen-An­halt, Mi­cha­el An­dritz­ky, sag­te der ARD: "Wir wol­len, dass die­se Bran­che aus dem Ge­re­de kommt."

Vor dem Ver­hand­lungs­auf­takt for­der­te die Vi­ze-Vor­sit­zen­de der Grü­nen-Bun­des­tags­frak­ti­on Bär­bel Höhn in der "Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung" (Diens­tag) ein En­de der Schlach­tun­gen im Ak­kord. Der Druck füh­re zu schwe­ren Miss­stän­den: Je­des Jahr wür­den in Deutsch­land rund ei­ne hal­be Mil­li­on Schwei­ne le­bend und bei Be­wusst­sein in die Brüh­an­la­ge ge­lan­gen.

Der Prä­si­dent des Bau­ern­ver­bands im Ems­land, Her­man Wes­ter, wies die­se Kri­tik zu­rück und hielt Höhn vor, ei­ne gan­ze Bran­che zu kri­mi­na­li­sie­ren. "So et­was pas­siert dort nicht; kein Land­wirt wür­de sei­ne Tie­re an ei­nen Schlacht­hof lie­fern, wenn dort auf die­se Wei­se ge­gen die Be­stim­mun­gen des Tier­schutz­ge­set­zes ver­sto­ßen wür­de."

In ei­ner Er­klä­rung be­ton­te die Ver­ei­ni­gung des ems­län­di­schen Land­volks, be­vor ein Schwein in die Brüh­an­la­ge ge­he, wür­den Amts­tier­ärz­te den Tod des Tie­res fest­stel­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de