HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/235

NRW-Jus­tiz­mi­nis­ter will Ma­na­ger­ge­häl­ter auf ei­ne Mil­li­on Eu­ro de­ckeln

Top-Ma­na­ger kas­sie­ren ho­he Mil­lio­nen­sum­men: Un­ver­hält­nis­mä­ßig viel, fin­det NRW-Jus­tiz­mi­nis­ter Kut­scha­ty. Ei­ne Mil­li­on müs­se rei­chen. Das will er am liebs­ten auch ins Ge­setz schrei­ben
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Ist ei­ne Ver­dienst­gren­ze bei Ma­na­ger­ge­häl­tern durch­setz­bar?

16.08.2013. (dpa) - Nord­rhein-West­fa­lens Jus­tiz­mi­nis­ter Tho­mas Kut­scha­ty (SPD) for­dert, Ma­na­ger-Ge­häl­ter in Deutsch­land ge­setz­lich auf ma­xi­mal ei­ne Mil­li­on Eu­ro zu be­gren­zen.

Die von der schwarz-gel­ben Bun­des­re­gie­rung ge­plan­te Än­de­rung des Ak­ti­en­rechts sei un­zu­rei­chend, kri­ti­sier­te der SPD-Po­li­ti­ker.

Sei­ne Par­tei wer­de die Plä­ne am 20. Sep­tem­ber im Bun­des­rat stop­pen, kün­dig­te er auf An­fra­ge der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Düs­sel­dorf an.

Die Bun­des­re­gie­rung will, dass künf­tig Ak­tio­nä­re bör­sen­no­tier­ter Un­ter­neh­men ein­mal jähr­lich in ih­rer Haupt­ver­samm­lung über die Ver­gü­tung des Vor­stands ent­schei­den - nicht mehr al­lein der Auf­sichts­rat. Ei­ne ge­setz­li­che Ober­gren­ze ist aber nicht vor­ge­se­hen.

"Was in den Vor­stands­eta­gen ei­ni­ger Fir­men kas­siert wird, ist die pu­re Gier", kri­ti­sier­te Kut­scha­ty. Die­se "Selbst­be­die­nungs­men­ta­li­tät" müs­se ge­stoppt wer­den. Die Bun­des­re­gie­rung wol­le dies of­fen­bar nicht. "Ei­ne Mil­lio­nen Eu­ro ist für mich nach wie vor sehr viel Geld. Mir kann kei­ner er­klä­ren, war­um das nicht rei­chen soll."

In der Sach­ver­stän­di­gen­an­hö­rung des Bun­des­tags hät­ten so­gar von FDP und Uni­on be­nann­te Ex­per­ten ei­ne ge­setz­li­che Höchst­gren­ze ge­for­dert. Tat­säch­lich kas­sie­ren deut­sche Top­ma­na­ger in der Spit­ze zwei­stel­li­ge Mil­lio­nen­sum­men an Jah­res­be­zü­gen.

Kut­scha­ty kri­ti­siert au­ßer­dem, dass in der Haupt­ver­samm­lung kei­ne ge­wähl­ten Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter mit­ent­schei­den, wäh­rend sie im Auf­sichts­rat ein­ge­bun­den sei­en. "Hier wird der letz­te Rest an Mit­be­stim­mung über Bord ge­wor­fen", warn­te der SPD-Po­li­ti­ker. "Die­je­ni­gen, die am Fließ­band wirk­lich das Geld für die Fir­ma ver­die­nen, er­fah­ren nicht mehr, was der Chef be­kommt." Da­mit wer­de die Sche­re zwi­schen Arm und Reich wei­ter aus­ein­an­der­ge­hen.

Die Dis­kus­si­on wird auch in den eu­ro­päi­schen Nach­bar­län­dern ge­führt. Zu­letzt hat­ten sich im ver­gan­ge­nen März die Schwei­zer in ei­ner Volks­ab­stim­mung ge­gen Ge­halts­ex­zes­se aus­ge­spro­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de