HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/003

Nach "mil­der Kri­se" für 2013 Hoff­nung auf ra­sche Ar­beits­markt-Er­ho­lung

Der Job­auf­schwung ist ins Sto­cken ge­ra­ten: For­scher se­hen den deut­schen Ar­beits­markt in ei­ner "mil­den Kri­se"
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Wie ent­wi­ckelt sich der Ar­beits­markt 2013?

04.01.2013. (dpa) - Der Job­auf­schwung ist nach fast drei Jah­ren zum Still­stand ge­kom­men. Der­zeit ver­harrt er auf dem nied­rigs­ten Ni­veau seit 1991 - al­ler­dings mit leich­ten Ein­trü­bungs­ten­den­zen.

Für die­se Ent­wick­lung ei­nen tref­fen­den Be­griff zu fin­den, fällt in­zwi­schen selbst Fach­leu­ten schwer. Der Nürn­ber­ger Ar­beits­markt­for­scher Joa­chim Möl­ler hat es ver­sucht - und in ei­nem In­ter­view un­längst den Be­griff "mil­de Kri­se" ge­prägt.

Zwar hat­te er da­mit zu­nächst nur den baye­ri­schen Ar­beits­markt ge­meint, für man­che Ex­per­ten aber auch die La­ge in Ge­samt­deutsch­land tref­fend be­schrie­ben. Denn von Kri­se ist der deut­sche Ar­beits­markt noch im­mer weit ent­fernt, so rich­tig auf­wärts geht es aber auch nicht mehr. Und jetzt droht auch noch ei­ne Win­ter-Del­le.

Doch so­wohl Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA), vie­le Kon­junk­tur­for­scher und auch die Ar­beits­markt-Be­ob­ach­ter in den Frank­fur­ter Ban­ken-Tür­men sind sich ei­nig: Schon im Som­mer wird es mit dem deut­schen Ar­beits­markt wie­der auf­wärts ge­hen. Wie stark, das wird al­ler­dings von ei­ner Rei­he von Fak­to­ren ab­hän­gen, von de­nen sich nur we­ni­ge von Bun­des­re­gie­rung oder Bun­des­agen­tur be­ein­flus­sen las­sen.

So soll­ten nach Ex­per­ten­ein­schät­zung die USA rasch ih­re Haus­halts­kri­se in den Griff be­kom­men. An­dern­falls könn­te ei­ne Nach­fra­ge­ein­bruch et­wa in Fol­ge dras­ti­scher Aus­ga­ben­kür­zun­gen die deut­sche Wirt­schaft in die Re­zes­si­on ab­glei­ten las­sen - und man­ches ex­port­ab­hän­gi­ge Un­ter­neh­men zu Ent­las­sun­gen zwin­gen. Auch setz­ten Wirt­schafts­ver­bän­de und Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tu­te dar­auf, dass die Kon­junk­tur im wich­ti­gen Ex­port­land Chi­na wie­der rasch an Fahrt ge­winnt.

Ein Ri­si­ko für den Ar­beits­markt bleibt die Schul­den­kri­se ei­ni­ger süd­eu­ro­päi­scher EU-Län­der - auch wenn der Prä­si­dent der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank, Ma­rio Draghi, zu­ver­sicht­lich ist, "dass der Re­form­pro­zess im Eu­ro-Raum vor­an­schrei­tet".

Als Be­las­tung für den Ar­beits­markt se­hen ma­che Kon­junk­tur­for­scher auch die stei­gen­den Ar­beits­kos­ten - ei­ne Fol­ge der von Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern aus­ge­han­del­ten Lohn­stei­ge­run­gen. Be­reits seit ein­ein­halb Jah­ren lie­gen die Ar­beits­kos­ten wie­der über de­nen im Eu­ro-Raum und der EU. Sie könn­ten deut­sche Pro­duk­te ver­teu­ern und da­mit auf wich­ti­gen Ex­port­märk­ten we­ni­ger at­trak­tiv ma­chen.

Aber nicht nur die Bun­des­agen­tur, son­dern auch Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men wie die Fir­ma Man­power rech­nen vor­erst nicht da­mit, dass sich Un­ter­neh­men we­gen lee­rer Auf­trags­bü­cher rasch von Mit­ar­bei­tern tren­nen.

"Ob­wohl die kon­junk­tu­rel­len Aus­sich­ten zu­letzt nicht ge­ra­de ro­sig aus­se­hen, wol­len die Un­ter­neh­men an ih­ren Fach­kräf­ten fest­hal­ten. In Zei­ten des Fach­kräf­te­man­gels ist das ein sinn­vol­le Vor­ge­hen", be­rich­tet das Un­ter­neh­men nach ei­ner Be­fra­gung von rund 1000 deut­schen Un­ter­neh­mern.

Tat­säch­lich hat­ten vie­le Fir­men­chefs aus der vor­letz­ten Kri­se ge­lernt, als sie 2005 all­zu schnell Per­so­nal ab­ge­baut hat­ten und dann im nächs­ten Kon­junk­tur­boom nicht rasch ge­nug die be­nö­tig­ten Ar­beits­kräf­te fan­den. In­zwi­schen set­zen vie­le Fir­men auf Ar­beits­zeit-Fle­xi­bi­li­tät, las­sen ih­re Mit­ar­bei­ter erst mal Über­stun­den und Ar­beits­zeit­kon­ten ab­bau­en, be­vor sie Kün­di­gungs­schrei­ben ver­schi­cken.

Un­klar ist der­zeit noch, wel­che Rol­le in der ak­tu­el­len "mil­den Kri­se" die Kurz­ar­beit spie­len wird. Noch be­wegt sich die Zahl der Kurz­ar­bei­ter mit knapp 72 000 im Ok­to­ber auf ver­gleichs­wei­se nied­ri­gen Ni­veau. Al­ler­dings si­chern sich in­zwi­schen Fir­men für ei­nen im­mer grö­ße­ren Teil ih­rer Be­schäf­tig­ten die Op­ti­on auf Kurz­ar­beit. Für fast 85 000 Be­schäf­tig­te be­sa­ßen Un­ter­neh­men im No­vem­ber sol­che Op­tio­nen. Und auch IAB-Chef Möl­ler rech­net für 2013 mit ei­ner grö­ße­ren Nach­fra­ge: Im neu­en Jahr wer­de sich die Zahl der Kurz­ar­bei­ter im Ver­gleich zu 2012 auf rund 180 000 ver­drei­fa­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de