HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/294

Nah­les: Dür­fen nicht von schlech­ten Ar­beits­be­din­gun­gen pro­fi­tie­ren

Ob durch ein­stür­zen­de Fa­brik­hal­len oder man­gels Schutz vor gif­ti­gen Ga­sen: Mil­lio­nen Men­schen ster­ben jähr­lich im oder durch ih­ren Job. Oft sind die Be­din­gun­gen mi­se­ra­bel, die Pro­duk­te am Welt­markt da­für ex­trem bil­lig. Das darf nicht so blei­ben, for­dern Ex­per­ten.
AN unter Baggerschaufel Wie kann Ar­beits­schutz welt­weit ge­si­chert wer­den?

26.08.2014. (dpa) - Die In­dus­trie­län­dern müs­sen sich aus Sicht von Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) stär­ker für den Schutz von Ar­beit­neh­mern welt­weit ein­set­zen.

Das gel­te auch für die, die durch den Welt­han­del von schlech­ten Ar­beits­be­din­gun­gen in an­de­ren Län­dern pro­fi­tie­ren, sag­te die Mi­nis­te­rin beim Welt­kon­gress für Si­cher­heit und Ge­sund­heit bei der Ar­beit am Mon­tag in Frank­furt.

Mit Blick auf das ver­hee­ren­de Un­glück in ei­ner Tex­til­fa­brik in Ban­gla­desch sieht Nah­les die rei­che­ren Staa­ten und die Un­ter­neh­men in der Pflicht, die im Aus­land ak­tiv sind: "Kör­per­li­che Un­ver­sehrt­heit ist kei­ne Fra­ge der Ren­di­te, son­dern ein Men­schen­recht." Al­len Ver­ant­wort­li­chen müs­se klar ge­macht wer­den, dass Ar­beits­si­cher­heit in Wirk­lich­keit Wett­be­werbs­vor­tei­le brin­ge.

Auch den Ver­brau­chern sprach die Mi­nis­te­rin ins Ge­wis­sen: "Es kann uns nicht egal sein, dass in an­de­ren Län­dern Men­schen ster­ben, weil die Ar­beits­be­din­gun­gen so schlecht sind, und wir die Bil­lig­pro­duk­te oh­ne dar­über nach­zu­den­ken kon­su­mie­ren."

Welt­weit ster­ben nach Zah­len der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (ILO) je­des Jahr 2,3 Mil­lio­nen Men­schen durch ar­beits­be­ding­te Krank­hei­ten und Ar­beits­un­fäl­le. Hin­zu kom­men Tag für Tag rund 860 000 Ver­let­zun­gen durch Ar­beits­un­fäl­le. "Vie­le Men­schen ha­ben nur die Wahl zwi­schen Ar­mut und le­bens­ge­fähr­li­cher Ar­beit", sag­te ILO-Ge­ne­ral­di­rek­tor Guy Ry­der in Frank­furt.

Die ILO schätzt die di­rek­ten und in­di­rek­ten Kos­ten auf 2,8 Bil­lio­nen Dol­lar (rund 2,12 Bil­lio­nen Eu­ro) welt­weit. "Die­se Zah­len sind nicht hin­nehm­bar, trotz­dem nimmt die Welt die Tra­gö­di­en kaum wahr, die sich je­den Tag am Ar­beits­platz er­eig­nen", sag­te Ry­der. Schwe­re Ar­beits­un­fäl­le sei­en vor al­lem men­sch­li­che Tra­gö­di­en, aber auch Wirt­schaft und Ge­sell­schaft zahl­ten ei­nen ho­hen Preis.

In Deutsch­land sind die Ar­beits­be­din­gun­gen zwar viel bes­ser als in ei­ni­gen Schwel­len- und Ent­wick­lungs­län­dern. Trotz­dem star­ben im ver­gan­ge­nen Jahr auch hier­zu­lan­de 455 Men­schen durch Ar­beits­un­fäl­le - 45 we­ni­ger als im Vor­jahr. Die Zahl der Un­fäl­le ging um 1,2 Pro­zent auf 874 514 zu­rück, wie die Deut­sche Ge­setz­li­che Un­fall­ver­si­che­rung (DGUV) mit­teil­te.

Die Zahl der Be­schäf­tig­ten, die we­gen ih­res Be­rufs er­krank­ten, stieg nach Zah­len der Be­rufs­ge­nos­sen­schaf­ten und Un­fall­kas­sen da­ge­gen um 2,6 Pro­zent auf 36 202 Be­trof­fe­ne. Haupt­grund wa­ren Haut­er­kran­kun­gen. 2343 Ver­si­cher­te star­ben in­fol­ge ei­ner Be­rufs­krank­heit (mi­nus 4,5 Pro­zent) - wie in den Vor­jah­ren wa­ren as­best­be­ding­te Er­kran­kun­gen die Haupt­to­des­ur­sa­che.

Ex­per­ten aus al­ler Welt dis­ku­tie­ren bis Mitt­woch (27. Au­gust) in Frank­furt auf dem XX. Welt­kon­gress für Si­cher­heit und Ge­sund­heit bei der Ar­beit, wie sich die Ar­beits­si­cher­heit ver­bes­sern lässt. Der Kon­gress fin­det al­le drei Jah­re in ei­nem an­de­ren Land statt. Die Ver­an­stal­ter - die In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (ILO), der In­ter­na­tio­na­len Ver­ei­ni­gung für so­zia­le Si­cher­heit (IVSS) und der DGUV er­war­ten rund 4000 Teil­neh­mer aus 139 Län­dern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de