HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/313

Nah­les will Be­triebs­ren­te stär­ken

In Nach­bar­län­dern wie der Schweiz oder den Nie­der­lan­den ha­ben neun von zehn Ar­beit­neh­mern An­spruch auf Be­triebs­ren­te - hier­zu­lan­de sind es viel we­ni­ger: Das soll sich nach dem Wil­len der Ko­ali­ti­on än­dern
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Wie kann die Be­triebs­ren­te ge­stärkt wer­den?

13.09.2014. (dpa) - Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) will Be­triebs­ren­ten un­ter deut­schen Ar­beit­neh­mern wei­ter ver­brei­ten.

An­fang kom­men­den Jah­res soll der Dis­kus­si­ons­ent­wurf für die Um­set­zung ei­ner EU-Richt­li­nie vor­ge­legt wer­den, wie ein Mi­nis­te­ri­ums­spre­cher am Frei­tag in Ber­lin sag­te.

Die­ser sol­le auch Schrit­te zur Stär­kung der Be­triebs­ren­te ent­hal­ten.

Der Chef der Ar­beit­neh­mer­grup­pe der Uni­ons­frak­ti­on, Pe­ter Weiß (CDU), hat­te sich in der "Bild"-Zei­tung für ei­ne ver­pflich­ten­de be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge im Kampf ge­gen Al­ters­ar­mut aus­ge­spro­chen. Der Ar­beit­ge­ber soll­te dem­nach ver­pflich­tet wer­den, dem Ar­beit­neh­mer ein An­ge­bot zu ma­chen, ei­nen Teil sei­nes Ein­kom­mens steu­er- und so­zi­al­ab­ga­ben­frei für das Al­ter zur Sei­te zu le­gen. Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) un­ter­stützt den Vor­stoß laut "Ta­ges­spie­gel" - die Ar­beit­ge­ber leh­nen ihn ab.

Die größ­te Her­aus­for­de­rung sei die ge­rin­ge Ver­brei­tung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung in klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men, so Nah­les kürz­lich in ei­nem Kom­men­tar zum The­ma. Der bes­te Weg dort­hin füh­re über Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­neh­mer. Ei­ne hö­he­re steu­er­li­che För­de­rung kön­ne we­gen der be­grenz­ten staat­li­chen Mit­tel nicht se­ri­ös in Aus­sicht ge­stellt wer­den. Der Spre­cher er­gänz­te, ob Op­ting-Out ei­ne Rol­le spie­len kön­ne, blei­be ab­zu­war­ten. Da­bei zahlt je­der Ar­beit­neh­mer au­to­ma­tisch in ei­ne Be­triebs­ren­te ein - au­ßer er ent­schei­det sich be­wusst da­ge­gen.

Nach den jüngs­ten Zah­len stieg die Zahl der ak­ti­ven An­wart­schaf­ten auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung bin­nen zehn Jah­ren von 14,6 auf 19,6 Mil­lio­nen Ver­trä­ge 2011. Der An­teil der Be­schäf­tig­ten mit ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung wird der­zeit auf rund 60 Pro­zent ge­schätzt.

Die Ver­si­che­rungs­wirt­schaft for­der­te neue Im­pul­se für die­se Art der Ab­si­che­rung fürs Al­ter. Der Prä­si­dent des Ge­samt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft, Alex­an­der Erd­land, for­der­te ein Mo­dell auf frei­wil­li­ger Ba­sis für die Ar­beit­ge­ber, wo­nach für al­le Ar­beit­neh­mer ei­nes Be­trie­bes stan­dard­mä­ßig im Ar­beits­ver­trag ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung zu­guns­ten der Be­triebs­ren­te vor­ge­se­hen wird. "Ar­beit­neh­mer kön­nen, müs­sen dann aber nicht dar­an teil­neh­men", sag­te Erd­land der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. März 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de