HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/310

Nah­les und DGB wol­len di­gi­ta­le Ar­beits­welt si­cher und fair

Die Di­gi­ta­li­sie­rung der Ar­beits­welt ist in vol­lem Gan­ge: Pro­fi­tie­ren nur we­ni­ge? Der DGB pocht dar­auf, die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer zu wah­ren. Fragt sich nur, wie
Rentner mit Laptop an Stehtisch Wie kann man die di­gi­ta­li­sier­te Ar­beits­welt fair ge­stal­ten?

04.11.2015. (dpa) - Si­che­re und fair be­zahl­te Ar­beit auch in der di­gi­ta­len Welt - da­für ha­ben sich Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) und der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) stark ge­macht. «Es geht um Ar­beit, die si­cher ist, die Sinn stif­tet, nicht krank macht und den Be­schäf­tig­ten die Chan­ce gibt, auf der Hö­he der Zeit zu sein», sag­te Nah­les am Diens­tag bei ei­nem «Di­gi­ta­li­sie­rungs­kon­gress» des DGB in Ber­lin. Wie das ge­lin­gen kann, dürf­te der schwie­ri­ge­re Punkt sein, räum­te die Mi­nis­te­rin ein. 

Ei­ner­seits kön­ne die Di­gi­ta­li­sie­rung neu­es Wachs­tum, hö­her­wer­ti­ge Ar­beits­plät­ze und fle­xi­ble­re Ar­beits­zei­ten brin­gen, sag­te der DGB-Vor­sit­zen­de Rei­ner Hoff­mann. Per­ma­nen­te Ver­füg­bar­keit, mehr Ar­beit in glei­cher Zeit und un­be­zahl­te Über­stun­den stün­den je­doch nicht für Fle­xi­bi­li­tät, son­dern für ei­ne «Ent­gren­zung der Ar­beit zu­las­ten der Be­schäf­tig­ten». Die Ar­beit müs­se so ge­stal­tet wer­den, dass der Mensch im Mit­tel­punkt steht. «Wir wol­len gu­te Ar­beit 4.0.»

Die De­bat­te über die Ver­än­de­run­gen auf dem Ar­beits­markt durch di­gi­ta­le Tech­no­lo­gie ver­sucht Nah­les der­zeit un­ter dem Mot­to «Ar­bei­ten 4.0» vor­an­zu­trei­ben. Seit län­ge­rem spricht sie sich da­für aus, die Chan­cen der Ver­än­de­run­gen zu för­dern - et­wa wenn Ar­beit­neh­mer bei der Ar­beit we­gen des Ein­sat­zes von Note­books, Smart­pho­nes und Co. nicht stän­dig im Bü­ro prä­sent sei­en müs­sen. Aus ih­rer Sicht bie­tet das vor al­lem Frau­en mehr Kar­rie­re­chan­cen.

Wenn Be­schäf­tig­te aber fle­xi­bler wer­den müss­ten, ge­he das nur im Kom­pro­miss, sag­te Nah­les. «Das heißt: neue Fle­xi­bi­li­tät nur ge­gen neue Si­cher­heit.» Eu­ro­pa soll­te des­halb ei­nen ei­ge­nen Weg in der Di­gi­tal­wirt­schaft ein­schla­gen und dür­fe nicht ein­fach «Re­zep­te aus dem Si­li­con Val­ley» im­por­tie­ren. «Das ha­ben wir gar nicht nö­tig.»

Dem Fest­hal­ten an klas­si­schen Re­geln der Ar­beits­welt er­teil­te Joa­chim Büh­ler, Mit­glied der Ge­schäfts­lei­tung des Bran­chen­ver­bands Bit­kom, ei­ne Ab­sa­ge. Wenn die Ver­schmel­zung der ana­lo­gen mit der di­gi­ta­len Welt wirk­lich statt­fin­den sol­le, müs­se das nach den Re­geln der Di­gi­tal­wirt­schaft pas­sie­ren. Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke wand­te ein, Mi­ni-Be­schäf­ti­gun­gen für Mi­ni-Be­zah­lung ge­be es in der In­ter­net­wirt­schaft heu­te schon. Mit Wür­de und Selbst­be­stim­mung der Be­schäf­tig­ten hät­ten die Pro­fi­teu­re nicht viel im Sinn. 

Deutsch­lands Ar­beit­ge­ber sa­gen ei­ne um­fas­sen­de Di­gi­ta­li­sie­rung vor­aus. «Für die Zu­kunft gilt: Al­les, was di­gi­ta­li­siert wer­den kann, wird di­gi­ta­li­siert wer­den», sag­te Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Kra­mer rief da­zu auf, dass Di­gi­tal­kom­pe­tenz in der ge­sam­ten Ge­sell­schaft als Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­ti­on be­grif­fen wer­de. «An­sons­ten fin­det der gro­ße Di­gi­ta­li­sie­rungs­sprung an­ders­wo in der Welt statt.»

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de