HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/315

Nah­les: In­dus­trie 4.0 geht nicht oh­ne Si­cher­heit für Be­schäf­tig­te

Ro­bo­ter, die mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren. Ma­schi­nen, die Pro­duk­ti­ons­ab­läu­fe selbst­stän­dig or­ga­ni­sie­ren - mit der Di­gi­ta­li­sie­rung der In­dus­trie wird sich die Ar­beits­welt grund­le­gend ver­än­dern: Für Mi­nis­te­rin An­drea Nah­les An­lass, sich über ent­spre­chen­de Ta­rif­ver­trä­ge Ge­dan­ken zu ma­chen
Handschlag, eine Hand mit weißem Hemd und Anzugjacke, eine Hand mit Flanellhemd Wel­che neu­en Re­geln braucht die di­gi­ta­li­sier­te Ar­beits­welt?

10.11.2015. (dpa) - Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat für die er­war­te­te Di­gi­ta­li­sie­rung der In­dus­trie­pro­duk­ti­on, die so­ge­nann­te In­dus­trie 4.0, ent­spre­chen­de Ta­rif­ver­trä­ge ge­for­dert. Da­mit müss­ten Miss­stän­de wie bei Werk­ver­trä­gen früh­zei­tig ver­hin­dert wer­den, sag­te Nah­les auf ei­ner Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) am Mon­tag­abend in Nürn­berg. «Na­tür­lich ist bei In­dus­trie 4.0 die Fle­xi­bi­li­tät der Be­schäf­tig­ten ge­for­dert. Wir brau­chen für sie aber auch Si­cher­heit. Es gibt kei­ne Fle­xi­bi­li­tät oh­ne Si­cher­heit», un­ter­strich sie. Dies zu re­geln, sei in ih­ren Au­gen Auf­ga­be der Ta­rif­par­tei­en.

Zu­gleich wand­te sich Nah­les ge­gen Ängs­te man­cher Be­schäf­tig­ter, mit der im­mer stär­ker per In­ter­net ge­steu­er­ten und von Ro­bo­tern un­ter­stütz­ten Pro­duk­ti­on wer­de ei­ne Viel­zahl von Ar­beits­plät­zen ver­lo­ren ge­hen. «Wir ha­ben die ers­te, zwei­te und drit­te in­dus­tri­el­le Re­vo­lu­ti­on gut ge­schafft. Das wird uns auch bei der vier­ten in­dus­tri­el­len Re­vo­lu­ti­on ge­lin­gen», sag­te Nah­les vor meh­re­ren hun­dert Zu­hö­rern im Nürn­ber­ger Rat­haus­saal. Sie räum­te aber ein: «Der ei­ne oder an­de­re wird sich fremd füh­len. Die­se Men­schen müs­sen wir mit der Bun­des­agen­tur für Ar­beit mit Fort­bil­dungs­an­ge­bo­ten be­glei­ten.»

In­dus­trie 4.0 er­for­dert nach Nah­les Ein­schät­zung aber nicht nur ein Um­den­ken bei Be­schäf­tig­ten und die Be­reit­schaft sich fort­zu­bil­den. Ge­for­dert sei­en auch ih­re Chefs. Vor al­lem in man­chen mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men herr­sche noch ein «alt­mo­di­scher Füh­rungs­stil», der künf­tig nicht mehr zur Di­gi­ta­li­sie­rung der Pro­duk­ti­on pas­se. Wenn die di­gi­ta­le Fa­brik der Zu­kunft funk­tio­nie­ren soll, muss nach An­sicht der Mi­nis­te­rin ei­ne «pro­jek­t­ori­en­tier­te Füh­rungs­kul­tur» die tra­di­tio­nel­le hier­ar­chi­sche Füh­rungs­kul­tur er­set­zen.

Der Chef des Nürn­ber­ger In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB), Joa­chim Möl­ler, rech­net da­mit, dass mit In­dus­trie 4.0 im Sal­do rund 60 000 Stel­len in Deutsch­land ver­lo­ren ge­hen. Dar­über hin­aus wer­den bis zum Jahr 2030 rund ei­ne Mil­li­on Men­schen ge­zwun­gen sein, in ein an­de­res Be­rufs­feld zu wech­seln, er­läu­ter­te er. «Das be­deu­tet An­pas­sungs-In­ves­ti­tio­nen und Schmer­zen.» Das IG Me­tall-Vor­stands­mit­glied Hans-Jür­gen Ur­ban sieht in der In­dus­trie 4.0 so­wohl Chan­cen als auch Ri­si­ken für die Be­schäf­tig­ten. Die Ge­werk­schaf­ten sei­en nun ge­for­dert, die vier­te in­dus­tri­el­le Re­vo­lu­ti­on zum Woh­le der Be­schäf­tig­ten mit zu ge­stal­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de