HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/060

Nah­les: Ge­setz zu Werk­ver­trä­gen und Leih­ar­beit auf gu­tem Weg

Mit Leih­ar­beit und Werk­ver­trä­gen wird viel Schind­lu­der ge­trie­ben: Die gro­ße Ko­ali­ti­on will dem ei­nen Rie­gel vor­schie­ben. Nach Än­de­run­gen scheint der Nah­les-Ent­wurf nun für die Ar­beit­ge­ber ak­zep­ta­bel
Wanduhr Was wur­de ge­än­dert?

20.02.2016. (dpa) - In der ko­ali­ti­ons­in­ter­nen Aus­ein­an­der­set­zung um ei­ne Neu­re­ge­lung von Werk­ver­trä­gen und Leih­ar­beit zeich­net sich ei­ne Ei­ni­gung ab.

Nach Nach­bes­se­run­gen am Ge­setz­ent­wurf von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) si­gna­li­sier­te der Wirt­schafts­flü­gel der Uni­on grund­sätz­li­che Zu­stim­mung.

Nah­les sag­te dar­auf­hin am Frei­tag in Ber­lin, man sei "gut un­ter­wegs".

Sie rech­ne da­mit, dass das Ge­setz nun "sehr schnell" kom­men wer­de.

In­zwi­schen sei­en al­le Be­tei­lig­ten mit an Bord.

Mit dem ge­plan­ten Ge­setz soll der Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen und Leih- oder Zeit­ar­beit ein­ge­dämmt wer­den. Mit Werk­ver­trä­gen ver­ge­ben Un­ter­neh­men et­wa IT-Dienst­leis­tun­gen, Ca­te­ring- und Rei­ni­gungs­diens­te an an­de­re Fir­men.

Un­ter an­de­rem sind nun die Kri­te­ri­en für ei­ne Ab­gren­zung von Werk­ver­trä­gen zu nor­ma­len Ar­beits­ver­trä­gen ent­schärft wor­den. Die Ar­beit­ge­ber hat­ten ge­warnt, dass der bis­he­ri­ge Ka­ta­log vie­le üb­li­che und un­pro­ble­ma­ti­sche Werk­ver­trags­kon­stel­la­tio­nen er­schwe­ren oder gar ver­hin­dern wür­de. Er hät­te da­mit der Wirt­schaft ge­scha­det, oh­ne Ar­beit­neh­mern zu nut­zen. Der ge­än­der­te Re­fe­ren­ten­ent­wurf liegt der Deut­schen Pres­se-Agen­tur dpa vor.

Der Vor­sit­zen­de der Mit­tel­stands- und Wirt­schafts­ver­ei­ni­gung der CDU/CSU, Cars­ten Lin­ne­mann, sag­te, man hal­te die Re­gu­lie­rung in dem Be­reich grund­sätz­lich für schäd­lich. Man sei aber froh, "die schlimms­ten Ein­schrän­kun­gen ver­hin­dert zu ha­ben". Mit dem nun vor­ge­leg­ten Ent­wurf könn­ten die meis­ten Un­ter­neh­men le­ben. Den­noch müss­ten im par­la­men­ta­ri­schen Ver­fah­ren wei­te­re Ver­bes­se­run­gen er­reicht wer­den. Lin­ne­mann be­grüß­te auch, dass nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Un­ter­neh­men un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen Zeit­ar­beit­neh­mer län­ger als 18 Mo­na­te be­schäf­ti­gen kön­nen.

Der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Ge­samt­me­tall, Oli­ver Zan­der, warn­te, Zeit­ar­beit und Werk­ver­trä­ge eig­ne­ten sich nicht als Wahl­kampf­the­ma. Wenn im wei­te­ren Ver­fah­ren noch Klar­stel­lun­gen vor­ge­nom­men wür­den, er­war­te sein Ver­band von Ge­werk­schaf­ten und Par­tei­en, dass die dann ge­fun­de­ne Lö­sung dau­er­haft ak­zep­tiert wer­de.

Der IG Me­tall-Vor­sit­zen­de Jörg Hof­mann er­klär­te da­ge­gen: "Un­ter der Vor­aus­set­zung, dass es kei­ne we­sent­li­chen Än­de­run­gen mehr im par­la­men­ta­ri­schen Be­ra­tungs­pro­zess ge­ben wird, wer­den wir schnell zu ei­ner Ver­stän­di­gung zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kom­men kön­nen." Er kri­ti­sier­te, aus Sicht der IG Me­tall blie­ben die Re­ge­lun­gen zu Werk­ver­trä­gen weit hin­ter den Not­wen­dig­kei­ten zu­rück.

SPD-Frak­ti­ons­chef Tho­mas Op­per­mann un­ter­strich, die gro­ße Ko­ali­ti­on zei­ge, "dass sie ne­ben al­ler Flücht­lings­pro­ble­ma­tik ih­ren Auf­ga­ben ge­recht wird und Deutsch­land ein wei­te­res Stück vor­an­bringt". Nah­les le­ge ei­nen Ge­setz­ent­wurf vor, "mit dem Leih­ar­beit und Werk­ver­trä­ge als Be­schäf­ti­gungs­in­stru­men­te sinn­voll ge­stal­tet wer­den und Miss­brauch ver­hin­dert wird".

Die Grü­nen-Ar­beits­markt­po­li­ti­ke­rin Bea­te Mül­ler-Gem­me­ke er­klär­te: "Das ge­plan­te Ge­setz aus dem Hau­se Nah­les wird end­gül­tig zu ei­ner Mo­gel­pa­ckung." Sie kri­ti­sier­te, dass jetzt die Kri­te­ri­en ent­schärft wer­den sol­len, die Werk­ver­trä­ge von Leih­ar­beit ab­gren­zen soll­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de