HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/398a Nah­les will Job-Be­fris­tun­gen ein­däm­men - Ei­nig mit Ju­sos

Ar­beit und So­zia­les sind die Kern­the­men der Ju­sos: Die zu­stän­di­ge Bun­des­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les stellt sich beim Bun­des­kon­gress der SPD-Par­tei­ju­gend - und bringt ei­ne An­sa­ge zum Job-Markt mit
Sanduhr mit rotem Sand Wird Nah­les sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen ab­schaf­fen?

08.12.2014. (dpa) - Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) will ge­gen be­stimm­te be­fris­te­te Ar­beits­ver­hält­nis­se vor­ge­hen.

Sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen soll­ten ge­kippt wer­den, sag­te die Mi­nis­te­rin am Sams­tag am zwei­ten Tag des Ju­sos-Bun­des­kon­gres­ses in Bie­le­feld.

Das ent­spricht For­de­run­gen der SPD-Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­ti­on.

"Sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen ge­hö­ren ab­ge­schafft, auch wenn wir das nicht im Ko­ali­ti­ons­ver­trag fest­schrei­ben konn­ten", sag­te Nah­les vor 300 De­le­gier­ten.

Die Re­ge­lung ist von Rot-Grün als Teil der Agen­da 2010 zur Fle­xi­bi­li­sie­rung des Ar­beits­mark­tes ein­ge­führt wor­den und er­mög­licht wie­der­holt zeit­lich be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge.

Nah­les wur­de als ehe­ma­li­ge Ju­so-Vor­sit­zen­de (1995-1999) in Bie­le­feld freund­lich emp­fan­gen. Die Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on der SPD hat­te an den ers­ten bei­den Ta­gen des Bun­des­kon­gres­ses be­son­ders Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el hef­tig kri­ti­siert. Die Ju­sos wer­fen dem SPD-Vor­sit­zen­den ei­ne zu gro­ße Nä­he zur Wirt­schaft vor und kri­ti­sie­ren sei­ne Hal­tung bei den ge­plan­ten Frei­han­dels­ab­kom­men mit den USA und Ka­na­da.

Nah­les warb für die Ar­beit der gro­ßen Ko­ali­ti­on. "Wir konn­ten im ver­gan­ge­nen Jahr viel von dem durch­set­zen, für das wir lan­ge ge­kämpft ha­ben", sag­te die Mi­nis­te­rin. Nah­les nann­te den Min­dest­lohn, die Miet­preis­brem­se, die Frau­en­quo­te und die Ren­ten-Po­li­tik als Er­fol­ge in der gro­ßen Ko­ali­ti­on. "Wir ha­ben den Nied­rig­lohn­sek­tor ein­ge­dämmt und ei­nen Stop­per ge­setzt", sag­te Nah­les.

Kri­tik rich­te­ten die Ju­sos an den Gast aus Ber­lin al­ler­dings zu den Aus­nah­men beim Min­dest­lohn für Lang­zeit­ar­beits­lo­se und Ar­beit­neh­mer un­ter 18 Jah­ren. Nah­les ver­wies auf die Zwän­ge in der Gro­ßen Ko­ali­ti­on und äu­ßer­te per­sön­li­che Be­trof­fen­heit ("das tat schon weh") nach der Stel­lung­nah­me der Ju­so-Bun­des­vor­sit­zen­den Jo­han­na Ue­ker­mann.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de