HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/334

Nah­les will Ita­li­en bei Kampf ge­gen Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit hel­fen

In vie­len EU-Län­dern lei­det die Ju­gend un­ter Per­spek­tiv­lo­sig­keit - in Ita­li­en sind be­son­ders vie­le jun­ge Leu­te oh­ne Job: Mi­nis­te­rin Nah­les rät in Rom zu Aus­bil­dungs­re­for­men. Das The­ma soll auch beim nächs­ten EU-Be­schäf­ti­gungs­gip­fel auf den Tisch
Was kann man ge­gen Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit tun?

30.09.2014. (dpa) - Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat der ita­lie­ni­schen Re­gie­rung Un­ter­stüt­zung beim Kampf ge­gen die ho­he Ar­beits­lo­sig­keit ins­be­son­de­re bei Ju­gend­li­chen zu­ge­sagt.

Sie ha­be gro­ßen Re­spekt vor dem Re­form­wil­len der ita­lie­ni­schen Re­gie­rung, sag­te Nah­les am Mon­tag bei ei­ner Ver­an­stal­tung mit ih­rem ita­lie­ni­schen Kol­le­gen Gi­u­lia­no Po­let­ti so­wie Ver­tre­tern von Wirt­schaft und Ge­werk­schaf­ten in Rom.

"Es bringt Ita­li­en und Eu­ro­pa ein gu­tes Stück wei­ter vor­an."

In Ita­li­en sind un­ter an­de­rem Lo­cke­run­gen der Ar­beit­neh­mer­rech­te et­wa beim Kün­di­gungs­schutz ge­plant. Po­let­ti warb für die um­strit­te­ne Re­form. Es kom­me dar­auf an, für mehr Ak­ti­vie­rung der Men­schen statt auf so­zia­le Un­ter­stüt­zung zu set­zen.

Nah­les trat zu­dem für ei­ne Stär­kung der Be­rufs­aus­bil­dung ein. Die An­tei­le an Qua­li­fi­zie­rung in der Aus­bil­dung in Ita­li­en soll­ten er­höht wer­den. Ein "ge­si­cher­ter Qua­li­fi­zie­rungs­an­teil" müs­se das Ziel sein. Zen­tral sei, dass die Aus­bil­dung zer­ti­fi­ziert wer­de. Deut­sche Un­ter­neh­men prak­ti­zier­ten ei­ne stär­ke dua­le Aus­bil­dung be­reits in Ita­li­en - auch mit ört­li­chen Zu­lie­fer­be­trie­ben. "Das kann als Grund­la­ge die­nen, um das auf Re­gie­rungs­sei­te wei­ter aus­zu­ar­bei­ten." Ei­ne rei­ne Ko­pie der deut­schen dua­len Aus­bil­dung sei aber we­der mög­lich noch wün­schens­wert.

"Wenn je­der vier­te jun­ge Eu­ro­pä­er der­zeit nicht ar­bei­ten kann, hier in Ita­li­en ist es je­der zwei­te, ist das ein Punkt, der uns nicht ru­hen lässt", sag­te Nah­les. Dies sei auch beim EU-Be­schäf­ti­gungs­gip­fel am 8. Ok­to­ber in Mai­land zen­tral. Ge­gen die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit in der EU von im Schnitt 20 Pro­zent soll ei­ne be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr be­schlos­se­ne "Ju­gend­garan­tie" hel­fen - jun­ge Men­schen sol­len bin­nen vier Mo­na­ten in Prak­ti­kum, Ar­beit oder Aus­bil­dung ge­bracht wer­den.

Der Gip­fel un­ter ita­lie­ni­scher Rats­prä­si­dent­schaft in Mai­land sol­le sich un­ter an­de­rem mit ei­nem qua­li­fi­zier­ten Ein­satz der da­für vor­ge­se­he­nen Mit­tel be­fas­sen, kün­dig­te Nah­les an. Po­let­ti sag­te, zu den The­men des Gip­fels zähl­ten die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit, Pro­ble­me des Ar­beits­markts ge­ne­rell, Aus­bil­dung, ge­gen­sei­ti­ge An­er­ken­nung von Ab­schlüs­sen so­wie mehr Qua­li­fi­zie­rung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de