HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/175

Nied­rig­löh­ne und ho­hes Ar­muts­ri­si­ko - OECD ver­langt Re­for­men

Wirt­schaft­lich sei in Deutsch­land vie­les in But­ter, lobt der In­dus­trie­län­der-Club OECD: wenn da nicht der rie­si­ge Nied­rig­lohn­sek­tor und schlech­ten Auf­stiegs­chan­cen wä­ren
Mann in Geldbörse Was kann ge­gen die so­zia­le Un­gleich­heit un­ter­nom­men wer­den?

14.05.2014. (dpa) - Die OECD for­dert von der gro­ßen Ko­ali­ti­on ra­sche Re­for­men, um ein dau­er­haf­tes Wirt­schafts­wachs­tum zu si­chern und das Ar­muts­ri­si­ko zu be­kämp­fen.

"Um nach­hal­ti­ge Er­fol­ge zu er­zie­len, muss der Re­form­pro­zess ge­ra­de auch in gu­ten Zei­ten wei­ter­ge­hen. Für Deutsch­land heißt das: Das Land muss jetzt han­deln", sag­te der Ge­ne­ral­se­kre­tär der Or­ga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (OECD), An­gel Gur­ría, am Diens­tag in Ber­lin.

Die OECD er­war­tet für Deutsch­land 2014 ein Wachs­tum von 1,9 Pro­zent, im Jahr dar­auf von 2,3 Pro­zent. Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) sprach von ei­ner gu­ten Pro­gno­se, aber auch der Mah­nung an Schwarz-Rot, sich nicht aus­zu­ru­hen: "Wir glau­ben, dass ganz Vie­les da­von an­ge­legt ist in der Po­li­tik der gro­ßen Ko­ali­ti­on, aber man­ches auch noch fehlt."

In dem al­le zwei Jah­re vor­ge­leg­ten Be­richt stellt die OECD fest, dass das re­la­ti­ve Ar­muts­ri­si­ko und die Ein­kom­mensun­gleich­heit in den ver­gan­ge­nen Jah­ren weit­ge­hend un­ver­än­dert ge­blie­ben sei­en. Deutsch­land ha­be zwar ei­ne der ge­rings­ten Ar­beits­lo­sen­ra­ten. Der stark wach­sen­de Nied­rig­lohn­sek­tor aber sei ein Pro­blem. Gur­ría kri­ti­sier­te er­neut das deut­sche Bil­dungs­sys­tem. Auf­stiegs­chan­cen jun­ger Men­schen sei­en in kei­nem an­de­ren OECD-Land so ab­hän­gig vom Wohl­stand des El­tern­hau­ses.

Die OECD - ein Zu­sam­men­schluss von 34 In­dus­trie­län­dern - regt Steu­er­ent­las­tun­gen und ge­rin­ge­re So­zi­al­ab­ga­ben vor al­lem für Ge­ring­ver­die­ner an. Gur­ría lob­te aus­drück­lich die ge­plan­te Ein­füh­rung ei­nes all­ge­mei­nen Min­dest­lohns. Steu­er­sub­ven­tio­nen soll­ten aber ge­stri­chen und das Ren­ten­pa­ket von Uni­on und SPD aus Steu­er­mit­teln und nicht über die So­zi­al­kas­sen fi­nan­ziert wer­den.

Ga­bri­el be­ton­te, die OECD er­ken­ne an, dass die deut­sche Volks­wirt­schaft be­mer­kens­wert wi­der­stands­fä­hig sei. Um­ge­kehrt sei zu be­grü­ßen, dass der Be­richt auch kri­tisch auf Pro­ble­me so­zia­ler Un­gleich­heit und die Ge­fahr ei­ner Spal­tung am Ar­beits­markt hin­wei­se.

Die Che­fin des In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds (IWF), Chris­ti­ne La­g­ar­de, mahn­te die No­ten­ban­ken er­neut zu ei­nem all­mäh­li­chen Aus­stieg aus der Po­li­tik des ex­trem lo­cke­ren Gel­des. Dies müs­se auch kom­mu­ni­ziert wer­den, sag­te La­g­ar­de nach ei­nem Tref­fen der Spit­zen der Welt-Fi­nanz- und Wirt­schafts­or­ga­ni­sa­tio­nen mit Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU). Nach An­ga­ben von Mer­kel hat da­bei Ei­nig­keit be­stan­den, dass die gro­ße Kri­sen be­wäl­tigt wor­den sei­en. Kei­ne der Kri­se aber ge­be An­lass da­für, die Hän­de in den Schoß zu le­gen.

Gur­ría sag­te nach der Run­de: "Wir sind im­mer noch nicht übern Berg." Die Wachs­tums­ra­ten sei­en nied­rig, die Ar­beits­lo­sig­keit sei hoch. Auch ge­be es wach­sen­de Un­gleich­ge­wich­te und ein gro­ße Ver­trau­ens­kri­se. "All das läuft erst mit hal­ber Kraft." An dem Ge­spräch nah­men auch Welt­bank-Prä­si­dent Jim Yong Kim, der Ge­ne­ral­di­rek­tor der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ILO, Guy Ry­der, so­wie der Chef der Welt­han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on (WTO), Ro­ber­to Aze­vêdo, teil.

In ei­ner ge­mein­sa­men Er­klä­rung heißt es, die welt­wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung ha­be sich spür­bar ver­bes­sert. Sie sei aber "von ei­nem ro­bus­ten, nach­hal­ti­gen Wachs­tum noch weit ent­fernt". Be­trächt­li­che Ri­si­ken ver­schie­de­ner Art be­stün­den fort. Sehr ho­he Ar­beits­lo­sig­keit, ei­ne er­heb­li­che Pro­duk­ti­ons­lü­cke, ge­rin­ge In­ves­ti­tio­nen, zu­neh­men­de Un­gleich­heit und ei­ne kon­junk­tu­rel­le Ab­küh­lung in den Schwel­len­län­dern wirk­ten sich noch im­mer auf die Wachs­tums­aus­sich­ten aus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de