HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/266

Nied­rig­löh­ne in Deutsch­land

Wie groß ist der Nied­rig­lohn­sek­tor wirk­lich?: Zah­len­an­ga­ben schwan­ken zwi­schen 5 Mil­lio­nen und 7,9 Mil­lio­nen
Wie­vie­le Ar­beit­neh­mer be­kom­men we­ni­ger als 9,50 EUR in Deutsch­land?

12.09.2013. (dpa) - SPD, Lin­ke und Grü­ne ver­bin­den ih­re For­de­rung nach Ein­füh­rung ei­nes flä­chen­de­cken­den Min­dest­lohns im­mer wie­der mit dem Hin­weis auf die ho­he Zahl von Nied­rig­löh­nern hier­zu­lan­de.

Die Re­de ist dann von sie­ben bis acht Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten, die we­ni­ger als 8,50 Eu­ro in der St­un­de ver­die­nen - und dass Deutsch­land das Land mit dem größ­ten Nied­rig­lohn­sek­tor in Eu­ro­pa sei. Stimmt das?

Ja, aber... Denn ent­schei­dend ist, wie ge­rech­net wird.

Das In­sti­tut für Wirt­schafts­for­schung Hal­le (IWH) geht für 2012 von knapp 1,3 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten in Ost­deutsch­land mit ei­nem Ta­rif­lohn von we­ni­ger als 8,50 Eu­ro aus und von rund 3,7 Mil­lio­nen im Wes­ten. Zu­sam­men sind das fünf Mil­lio­nen.

Das In­sti­tut für Ar­beit und Qua­li­fi­ka­ti­on (IAQ) der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Es­sen kam in sei­nem Nied­rig­lohn­re­port 2010 zum Er­geb­nis:

"Be­zieht man Schü­ler/in­nen, Stu­die­ren­de und Rent­ner/in­nen mit ein, wa­ren gut 7,9 Mil­lio­nen ab­hän­gig Be­schäf­tig­te von Nied­rig­löh­nen be­trof­fen."

Die Nied­rig­l­ohn­gren­ze zog das IAQ da­mals bei 9,15 Eu­ro in der St­un­de.

Nach ei­ner Stu­die des Nürn­ber­ger In­sti­tuts für Ar­beit- und Be­rufs­for­schung (IAB) ran­gier­te Deutsch­land 2010 un­ter 17 eu­ro­päi­schen Län­dern auf Platz zwei der Nied­rig­lohn­quo­ten-Rang­lis­te, hin­ter Li­tau­en. Für Deutsch­land weist das IAB ei­nen Nied­rig­lohn-An­teil von 24,1 Pro­zent an al­len Be­schäf­tig­ten aus, für Li­tau­en 27,5 Pro­zent. Die Nied­rig­lohn­schwel­le setzt das IAB bei 9,54 Eu­ro in der St­un­de an.

Be­schränkt man die Be­trach­tung auf Voll­zeit­be­schäf­tig­te, so er­gibt der IAB-Län­der­ver­gleich ein et­was ver­än­der­tes Bild: Hin­ter Li­tau­en mit ei­ner Nied­rig­lohn­quo­te von fast 30 Pro­zent fol­gen Groß­bri­tan­ni­en, Zy­pern, Po­len und Bul­ga­ri­en. Deutsch­land liegt mit ei­ner Quo­te von 19,5 Pro­zent da­hin­ter.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de