HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/293

Nied­rig­zin­sen för­dern Lust auf "Be­ton­gold" als Al­ters­vor­sor­ge

We­gen des Zinstiefs sind Ries­ter-Ren­te und Co. kaum noch ge­fragt: Die Bun­des­bür­ger in­ves­tie­ren für ih­re Al­ters­vor­sor­ge zu­neh­mend in Im­mo­bi­li­en. Vie­le ge­ben ihr Geld aber auch ein­fach aus
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Wel­che pri­va­te Al­ters­vor­sor­ge ist die "rich­ti­ge"?

15.10.2013. (dpa) - Die pri­va­te Al­ters­vor­sor­ge er­scheint vie­len Bun­des­bür­gern an­ge­sichts nied­ri­ger Zin­sen im­mer we­ni­ger at­trak­tiv.

Wer doch vor­sor­gen will, setzt zu­neh­mend auf die ei­ge­nen vier Wän­de.

Doch im­mer mehr Men­schen ge­ben ihr Geld lie­ber aus, statt zu spa­ren.

Knapp die Hälf­te der Be­rufs­tä­ti­gen hat nicht mehr die Ab­sicht, zur Ab­si­che­rung des Le­bens­stan­dards im Ren­ten­al­ter mehr als bis­her auf die ho­he Kan­te zu le­gen. Das er­gab ei­ne am Mon­tag in Ber­lin vor­ge­stell­te Al­lens­bach-Um­fra­ge im Auf­trag der Post­bank. Zehn Jah­re zu­vor lag die Quo­te der Un­wil­li­gen erst bei 30 Pro­zent.

Wer den­noch et­was für ei­nen fi­nan­zi­ell ab­ge­si­cher­ten Ru­he­stand tun will, in­ves­tiert zu­neh­mend in "Be­ton­gold": Ein Drit­tel aus die­ser Grup­pe möch­te gern Haus oder Ei­gen­tums­woh­nung zur Selbst­nut­zung kau­fen. Das ist fast die Hälf­te mehr als noch vor fünf Jah­ren.

Statt zu spa­ren ge­ben die Deut­schen wei­ter­hin viel Geld aus. Nach ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Spar­kas­sen-Um­fra­ge ha­ben acht Pro­zent der pri­va­ten Haus­hal­te ih­re Kon­sum­aus­ga­ben in letz­ter Zeit ge­stei­gert, bei 68 Pro­zent blie­ben sie gleich. Zwar ga­ben wie im Vor­jahr 23 Pro­zent an, den Gür­tel en­ger ge­schnallt zu ha­ben. Die Quo­te ver­harrt je­doch auf dem nied­rigs­ten Wert seit Jah­ren.

Die Post­bank, die selbst Al­ters­vor­sor­ge­pro­duk­te an­bie­tet, fürch­tet we­gen der nied­ri­gen Zin­sen ei­ne ge­fähr­li­che Ab­wärts­spi­ra­le für die­sen Zweig. Da­bei sei­en we­gen der ge­rin­gen Er­trä­ge von Fi­nanz­an­la­gen grund­sätz­lich mehr Spar­an­stren­gun­gen nö­tig, um den Le­bens­stan­dard im Al­ter zu hal­ten. Seit Jah­ren sin­ken die Zin­sen für Spar­bü­cher und Le­bens­ver­si­che­run­gen, aber auch für Ta­ges- und Fest­geld.

Da­mit gibt es kaum noch An­reiz zum Spa­ren. So hal­ten nur noch zehn Pro­zent der Be­frag­ten ei­ne Le­bens­ver­si­che­rung mit Ka­pi­tal­aus­zah­lung für ei­ne "be­son­ders si­che­re Form der Al­ters­vor­sor­ge". 31 Pro­zent der Be­rufs­tä­ti­gen kön­nen im Ru­he­stand kein Geld aus ei­ner pri­va­ten Al­ters­vor­sor­ge er­war­ten. Drei von vier Bun­des­bür­gern hal­ten die ge­setz­li­che Ren­te ak­tu­ell für die "idea­le Form der Al­ters­si­che­rung".

"Die ei­ge­nen vier Wän­de sind in­zwi­schen mit wei­tem Ab­stand die be­lieb­tes­te Form in Deutsch­land, fürs Al­ter vor­zu­sor­gen", sag­te Post­bank-Vor­stand Die­ter Pfeif­fen­ber­ger. Da­bei spie­len die güns­ti­gen Fi­nan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten ge­nau­so ei­ne Rol­le wie die Aus­sicht, im Al­ter miet­frei zu woh­nen. Der Al­lens­bach-Um­fra­ge zu­fol­ge for­dern fast 40 Pro­zent mehr staat­li­che Un­ter­stüt­zung beim Er­werb ei­nes Ei­gen­hei­mes.

Im Os­ten Deutsch­lands glaubt in­zwi­schen mehr als je­der Vier­te, dass er im Ru­he­stand mit dem Geld nicht aus­kommt. Das sind dop­pelt so vie­le wie im Wes­ten. 74 Pro­zent der Be­frag­ten er­war­ten vom Staat die Pro­blem­lö­sung für ein aus­kömm­li­ches Al­ter.

Die Um­fra­ge­er­geb­nis­se de­cken sich mit der jüngs­ten Ent­wick­lung: Im ers­ten Halb­jahr 2013 er­höh­te sich die Zahl der Ries­ter-Ver­trä­ge nur noch um 79 000 auf ins­ge­samt 15,76 Mil­lio­nen. Nach­fra­ge gab es nur bei so­ge­nann­ten Wohn-Ries­ter-Ver­trä­gen für ei­gen­ge­nutz­te Im­mo­bi­li­en.

Die staat­lich ge­för­der­te Ries­ter-Ren­te wur­de 2001 mit dem Ziel ein­ge­führt, Ab­stri­che bei der ge­setz­li­chen Ren­te aus­zu­glei­chen. Bis En­de 2011 wur­den jähr­lich ei­ne Mil­li­on oder mehr Ver­trags­ab­schlüs­se ge­mel­det. Die Ent­wick­lung kam ins Sto­cken. Bei Ries­ter-Spar­ver­trä­gen ist das an­ge­spar­te Geld ein­schließ­lich der staat­li­chen Prä­mi­en no­mi­nal ab­ge­si­chert. We­gen nied­ri­ger Ren­di­ten und ho­her Kos­ten ge­riet die Ries­ter-Ren­te aber im­mer wie­der in die Kri­tik.

Nach ei­ner neu­en Um­fra­ge des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) ge­hen 42 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten da­von aus, dass ih­re Ren­te spä­ter nicht zum Le­ben reicht. Das sind vier Pro­zent­punk­te mehr als 2012. Ei­ne "ge­ra­de aus­rei­chen­de Ren­te" er­war­ten 40 Pro­zent.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de