HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/057

OECD-Stu­die: Müt­ter in Deutsch­land we­ni­ger be­rufs­tä­tig als an­ders­wo

Fa­mi­lie oder Be­ruf? Die­se Fra­ge ge­hört für Frau­en in Deutsch­land noch im­mer nicht der Ver­gan­gen­heit an: Der Kom­pro­miss heißt öf­ter als an­ders­wo Teil­zeit - mit star­ken Ein­bu­ßen beim Ein­kom­men
Mutter, Vater und Kind, Familie, Elternzeit, Elterngeld Wie viel tra­gen Frau­en mit Kin­dern zum Haus­halts­ein­kom­men bei?

21.02.2017. (dpa) - Frau­en mit Kin­dern in Deutsch­land sind we­ni­ger be­rufs­tä­tig als in vie­len an­de­ren Län­dern und über­durch­schnitt­lich mit Haus­halt und Be­treu­ung be­schäf­tigt.

Ein Grund da­für ist der ho­he An­teil von Teil­zeit­ar­beit, stellt ei­ne Stu­die der Or­ga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (OECD) fest, die am Mon­tag ver­öf­fent­licht wur­de.

Dem­nach wa­ren 2014 zwar rund 70 Pro­zent der Müt­ter in Deutsch­land er­werbs­tä­tig.

Der Wert ent­spricht et­wa dem OECD-Durch­schnitt, fällt aber deut­lich hin­ter Län­der wie Dä­ne­mark oder Schwe­den zu­rück, wo rund 82 Pro­zent der Müt­ter ei­nem Be­ruf nach­ge­hen.

Mit 39 Pro­zent ar­bei­ten über­durch­schnitt­lich vie­le Müt­ter in Deutsch­land in Teil­zeit, und ih­re Wo­chen­ar­beits­zeit ist mit durch­schnitt­lich 20 St­un­den re­la­tiv kurz. Dem ste­hen 30 Pro­zent Voll­zeit-Be­schäf­tig­te ge­gen­über. Nur in den Nie­der­lan­den und in Ös­ter­reich ist die Teil­zeit­quo­te un­ter Müt­tern noch hö­her.

In kei­nem OECD-Land tra­gen Frau­en mit Kin­dern so we­nig zum Haus­halts­ein­kom­men bei wie in Deutsch­land. Der durch­schnitt­li­che An­teil bei Paa­ren mit Kin­dern be­tra­ge in Deutsch­land 22,6 Pro­zent, in Dä­ne­mark bei­spiels­wei­se 42 Pro­zent.

Gleich­zei­tig über­neh­men Frau­en in Deutsch­land fast zwei Drit­tel der Haus­ar­beit so­wie der Be­treu­ung von Kin­dern und an­de­ren An­ge­hö­ri­gen. In Län­dern, in de­nen mehr Frau­en ar­bei­ten und es ei­ne gut aus­ge­bau­te und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Kin­der­be­treu­ung wie et­wa in Finn­land oder Nor­we­gen gibt, tei­len El­tern un­be­zahl­te Ar­beit da­ge­gen aus­ge­wo­ge­ner auf.

Deutsch­land ha­be mit dem Aus­bau der Kin­der­be­treu­ung so­wie mit der Aus­ge­stal­tung des El­tern­gel­des wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne
gleich­mä­ßi­ge­re Auf­tei­lung von be­zahl­ter und un­be­zahl­ter Ar­beit zwi­schen bei­den El­tern ge­schaf­fen, heißt es in dem Be­richt. Ei­ne ge­ziel­te Wei­ter­ent­wick­lung be­ste­hen­der In­stru­men­te so­wie bei Steu­ern und Trans­fer­leis­tun­gen sei aber not­wen­dig.

Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) sieht sich durch den Be­richt er­mu­tigt, ih­re Pro­jek­te für Fa­mi­li­en­ar­beit und ein Fa­mi­li­en­geld vor­an­zu­trei­ben. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall sieht sich da­ge­gen in sei­ner Kri­tik an der Bun­des­re­gie­rung be­stä­tigt. Müt­ter fühl­ten sich vor al­lem durch star­re Öff­nungs­zei­ten von Schu­len, Kin­der­gär­ten und Ki­tas ge­zwun­gen, ih­re Ar­beits­zeit zu re­du­zie­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de