HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/261

Obers­ter Job-Ver­mitt­ler Wei­se wird auch Chef des Flücht­lings­am­tes

Er gilt als stur­mer­probt bei der Füh­rung ei­ner Rie­sen-Be­hör­de: Jetzt soll Ar­beits­agen­tur-Chef Wei­se auch das zu­letzt scharf kri­ti­sier­te Flücht­lings­amt BAMF ma­na­gen. Viel Ein­ar­bei­tungs­zeit gibt es nicht - auch, was die um­strit­te­ne Ver­schär­fung des Asyl­rechts be­trifft
Ist Wei­se der rich­ti­ge Mann für die Auf­ga­be?

19.09.2015. (dpa) - Der Chef der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA), Frank-Jür­gen Wei­se, über­nimmt auch die Lei­tung des Bun­des­am­tes für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF).

Der 63-Jäh­ri­ge wer­de bei­de Auf­ga­ben "in Per­so­nal­uni­on" über­neh­men, teil­te Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) am Frei­tag in Ber­lin mit.

Bei­de Be­hör­den ha­ben ih­ren Sitz in Nürn­berg.

Der bis­he­ri­ge BAMF-Prä­si­dent Man­fred Schmidt war am Don­ners­tag "aus per­sön­li­chen Grün­den" zu­rück­ge­tre­ten.

Er war zu­letzt - wie auch In­nen­mi­nis­ter de Mai­ziè­re - we­gen der schlep­pen­den Be­hand­lung von Asyl­an­trä­gen mas­siv in die Kri­tik ge­ra­ten.

"Herr Wei­se ge­hört zu den er­fah­rens­ten und bes­ten Be­hör­den­lei­tern, die wir in Deutsch­land ha­ben, zu den bes­ten öf­fent­li­chen Ma­na­gern", lob­te de Mai­ziè­re. "Er kann füh­ren, er kann ei­ne Be­hör­de mo­der­ni­sie­ren, er ist jetzt für die­se Auf­ga­be der Bes­te." Wei­se über­neh­me an­ge­sichts der jet­zi­gen La­ge ei­nes der schwie­rigs­ten Äm­ter, die die Bun­des­re­pu­blik zu ver­ge­ben ha­be.

Auch Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) nann­te Wei­se den rich­ti­gen Mann für die­se Auf­ga­be. Mit sei­ner gro­ßen Er­fah­rung sei er "ei­ner, der das eben auch noch zu­sätz­lich stem­men kann". Sie ha­be ihn da­her zu der Dop­pel­auf­ga­be er­mun­tert: "Es geht dar­um, die Ab­läu­fe bes­ser mit­ein­an­der zu ver­zah­nen."

Wei­se war be­reits von der Bun­des­re­gie­rung zum Flücht­lings­ko­or­di­na­tor be­ru­fen und dem zu­rück­ge­tre­te­nen BAMF-Chef Schmidt an die Sei­te ge­stellt wor­den. Der Ar­beits­stab soll ers­te Vor­schlä­ge schon auf dem Flücht­lings­gip­fel am 24. Sep­tem­ber vor­le­gen.

Bei dem Bund-Län­der-Gip­fel in der nächs­ten Wo­che geht es auch um die ge­plan­te Ver­schär­fung des Asyl­rechts. Mit Leis­tungs­kür­zun­gen sol­len Flücht­lin­ge zur Rück­kehr in je­ne EU-Staa­ten be­wegt wer­den, die sie zu­erst be­tre­ten ha­ben. Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen wer­fen der Bun­des­re­gie­rung vor, dass Zehn­tau­sen­de von Flücht­lin­gen künf­tig nur noch ei­ne Fahr­kar­te und Pro­vi­ant für die Rück­rei­se er­hal­ten soll­ten.

Der Spre­cher des In­nen­mi­nis­te­ri­ums be­ton­te, dies tref­fe für die al­ler­meis­ten Flücht­lin­ge, die in den letz­ten Wo­chen et­wa aus Sy­ri­en ge­kom­men sei­en, nicht zu. Das Ar­ti­kel­ge­setz mit vie­len Än­de­run­gen sei zu­dem noch in der Ab­stim­mung. Zie­le des Ge­set­zes­pa­kets sei­en: be­schleu­nig­te Asyl­ver­fah­ren, ver­ein­fach­te Rück­füh­rung, Be­sei­ti­gung von Fehl­an­rei­zen, fle­xi­ble­re Stan­dards beim Bau und Be­trieb von Un­ter­künf­ten so­wie ei­ne bes­se­re und schnel­le­re In­te­gra­ti­on.

Zu­gleich sol­len Aus­bil­dungs­hemm­nis­se ab­ge­baut wer­den. Nach An­ga­ben von Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) sol­len ju­gend­li­che Asyl­be­wer­ber nach er­folg­rei­cher Leh­re auch bei ei­nem zwi­schen­zeit­lich ab­ge­lehn­ten Asyl­an­trag für min­des­tens zwei Jah­re ei­ne Ar­beits­er­laub­nis er­hal­ten kön­nen. Dies for­dert auch die Wirt­schaft.

In­ner­halb der gro­ßen Ko­ali­ti­on sei die Öff­nung für zwei Jah­re aber noch nicht ver­ab­re­det, sag­te Ga­bri­el. Bil­dungs­mi­nis­te­rin Jo­han­na Wan­ka (CDU) zu­fol­ge brau­chen Un­ter­neh­men die Si­cher­heit, dass sie Ju­gend­li­che in ei­ner Aus­bil­dung und in ei­nem Job auch hal­ten kön­nen.

Ei­nem Ein­wan­de­rungs­ge­setz für die­se Wahl­pe­ri­ode er­teil­te Uni­ons-Frak­ti­ons­chef Vol­ker Kau­der (CDU) ei­ne Ab­sa­ge. "In ei­ner Zeit, in der 800 000 Men­schen zu uns kom­men, kann ich zu­sätz­li­che Ein­wan­de­rung nicht ak­zep­tie­ren", sag­te er dem Ma­ga­zin "Fo­cus". Wenn die Wirt­schaft Fach­kräf­te wol­le, müs­se sie vor al­lem auf das vor­han­de­ne Po­ten­zi­al zu­rück­grei­fen.

Mit Blick auf Wei­ses künf­ti­gen Dop­pel-Job sag­te de Mai­ziè­re, an den Struk­tu­ren von BA und BAMF än­de­re sich nichts. Was das BAMF be­tref­fe, wer­de Wei­se ihm be­rich­ten, in BA-An­ge­le­gen­hei­ten Nah­les. Die Be­ru­fung Wei­ses sei auch kei­ne vor­über­ge­hen­de Lö­sung.

Nach den Wor­ten de Mai­ziè­res bringt Wei­se als BA-Vor­stands­chef wie kein an­de­rer Er­fah­run­gen aus dem Per­so­nal­ma­nage­ment so­wie bei der In­te­gra­ti­on in den Ar­beits­markt mit. "Bei­des brau­chen wir jetzt." Das Per­so­nal beim BAMF müs­se rasch auf­ge­stockt wer­den. Zu­dem müss­ten Ver­fah­ren er­heb­lich be­schleu­nigt und Flücht­lin­ge mit Blei­be-Per­spek­ti­ve er­folg­reich in­te­griert wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de