HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/337

On­line-Ge­schäf­te von Hartz-IV-Emp­fän­gern im Vi­sier

Ver­die­nen Hartz-IV-Emp­fän­ger im In­ter­net Geld, oh­ne es dem Job­cen­ter zu mel­den? Um dies her­aus­zu­fin­den, wünscht sich die Ar­beits­agen­tur Zu­griff auf ent­spre­chen­de In­ter­net-Da­ten: Doch das scheint der­zeit nicht mehr­heits­fä­hig zu sein
Bildschirmarbeit Wie rea­lis­tisch ist ei­ne In­ter­net­über­wa­chung von Hartz IV-Emp­fän­gern?

15.11.2013. (dpa) - Ein Vor­schlag zur Über­wa­chung der In­ter­net­ge­schäf­te von Hartz-IV-Emp­fän­gern hat am Don­ners­tag für Ir­ri­ta­tio­nen und Em­pö­rung ge­sorgt.

Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) be­stä­tig­te in Nürn­berg ent­spre­chen­de Plä­ne.

Doch ei­ne Um­set­zung des Vor­ha­bens ist zu­min­dest frag­lich.

In ei­ner Bund-Län­der-Ar­beits­grup­pe hat­te der Vor­stoß schon im Som­mer nur we­nig Un­ter­stüt­zung ge­fun­den.

Die "Bild"-Zei­tung hat­te be­rich­tet, die Bun­des­agen­tur wol­le Zu­griff auf die In­ter­net-Da­ten von Hartz-IV-Be­zie­hern, um even­tu­el­le Ne­ben­ein­künf­te auf­zu­de­cken - et­wa aus Ge­schäf­ten über die Ver­kaufs- und Auk­ti­ons­platt­form Ebay. Ei­ne BA-Spre­che­rin be­grün­de­te dies auf An­fra­ge mit Leis­tungs­miss­brauch durch On­line­händ­ler, die gleich­zei­tig Ar­beits­lo­sen­geld II be­zie­hen.

"Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass auch leis­tungs­be­rech­tig­te Per­so­nen in nen­nens­wer­tem Um­fang Ein­künf­te in die­sem Be­reich er­zie­len, oh­ne dies dem Job­cen­ter mit­zu­tei­len", so die Spre­che­rin. Der jähr­li­che Scha­den für die Be­hör­de wer­de auf zehn Mil­lio­nen Eu­ro ge­schätzt.

In der ge­mein­sa­men Ar­beits­grup­pe hat­ten Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­län­der, die BA und die kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­de mehr als 100 Vor­schlä­ge zur "Rechts­ver­ein­fa­chung" bei Hartz IV zu­sam­men­ge­tra­gen. Dar­un­ter war auch die Schaf­fung ei­ner ge­setz­li­chen Grund­la­ge, um Da­ten zu Ein­künf­ten aus dem so­ge­nann­ten E-Com­mer­ce er­he­ben zu kön­nen. Das geht aus ei­nem Zwi­schen­be­richt der AG her­vor, der der Deut­schen Pres­se­agen­tur (dpa) vor­liegt.

Dem Be­richt ist aber auch zu ent­neh­men, dass die­ser Vor­stoß der BA schon bei ei­nem Work­shop En­de Ju­li auf ei­ni­ge Vor­be­hal­te ge­sto­ßen war. Ne­ben der Ar­beits­agen­tur un­ter­stütz­ten le­dig­lich drei Län­der­ver­tre­ter das Vor­ha­ben. Sie­ben Bun­des­län­der wa­ren strikt da­ge­gen, die üb­ri­gen Län­der ent­hiel­ten sich - eben­so wie die Bun­des­re­gie­rung. Ein Spre­cher des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums er­klär­te, die zahl­rei­chen Vor­schlä­ge wür­den noch ge­prüft. Es wä­re ver­früht, ein­zel­ne Punk­te schon jetzt zu kom­men­tie­ren.

Den­noch war die spon­ta­ne Em­pö­rung am Don­ners­tag groß. Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ha­li­na Wa­wzy­ni­ak von der Lin­ken twit­ter­te: "hartz IV ist ein frei­heits­be­schrän­kungs­ge­setz (...) und das zeigt sich er­neut." Der Vor­sit­zen­de der Pi­ra­ten­par­tei, Bernd Sch­lö­mer, kri­ti­sier­te: "Dass jetzt die Un­schulds­ver­mu­tung al­ler Leis­tungs­be­zie­her au­ßer Kraft ge­setzt wer­den soll, um mit ei­ner ver­dachts­un­ab­hän­gi­gen On­line-Ras­ter­fahn­dung mög­li­cher­wei­se hier und da ein "schwar­zes Schaf" zu fin­den, ver­stößt ge­gen das Grund­ge­setz."

Die Bun­des­agen­tur äu­ßer­te in der Ar­beits­grup­pe aber noch wei­te­re Vor­schlä­ge zur Ein­däm­mung von Leis­tungs­miss­brauch. Un­ter an­de­rem warb sie für ei­ne Aus­wei­tung des Da­ten­ab­gleichs mit an­de­ren Stel­len - et­wa mit Grund­buch­äm­tern und Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men, um mehr über even­tu­el­le Ver­mö­gens­an­la­gen von Hartz-IV-Be­zie­hern zu er­fah­ren. Aber auch die­se Vor­schlä­ge fan­den in der AG nur we­nig Un­ter­stüt­zung. Ein er­wei­ter­ter Da­ten­ab­gleich mit den Ver­si­che­run­gen fiel so­gar bei sämt­li­chen Bun­des­län­dern durch.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de