HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

16/384a Opel baut nächs­te Ge­ne­ra­ti­on des "Mok­ka" ab 2019 in Ei­se­nach

Im Opel-Werk Ei­se­nach lau­fen bis­her Cor­sa und Adam vom Band: Das soll sich 2019 än­dern. Der Au­to­her­stel­ler plant ei­nen "Mo­dell­tausch" zwi­schen Ei­se­nach und dem spa­ni­schen Opel-Werk
Autoproduktion in Fabrik Was wird sich für die Be­schäf­tig­ten än­dern?

17.12.2016. (dpa) - Der Au­to­her­stel­ler Opel ord­net die Pro­duk­ti­ons­struk­tu­ren für sei­ne Klein­wa­gen­flot­te neu.

Die nächs­te Ge­ne­ra­ti­on des Klein­ge­län­de­wa­gens Mok­ka soll von 2019 an im Werk in Ei­se­nach ge­baut wer­den, wie das Un­ter­neh­men am Frei­tag mit­teil­te.

Da­für soll der Thü­rin­ger Opel-Stand­ort die Fer­ti­gung der Klein­wa­gen Cor­sa und Adam ver­lie­ren, de­ren Nach­fol­ge­mo­del­le künf­tig im Werk in Sa­ra­gos­sa (Spa­ni­en) vom Band lau­fen sol­len.

Von der Zu­ord­nung der ein­zel­nen Mo­del­le an ei­nen Stand­ort ver­spricht sich der Au­to­bau­er mehr Ef­fi­zi­enz in der Pro­duk­ti­on.

In ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung in Ei­se­nach wur­den die Plä­ne am Frei­tag vor­ge­stellt. Mit dem Mok­ka er­hal­te das Werk in Thü­rin­gen ein Mo­dell mit ho­hen Ver­kaufs­zah­len, sag­te ein Opel-Spre­cher. Dies brin­ge Auf­trä­ge und Aus­las­tung. Nach Kon­zern­an­ga­ben wur­den bis­lang 670.000 Fahr­zeu­ge des der­zeit noch in Sa­ra­gos­sa ge­fer­tig­ten Klein-SUV ver­kauft. Der­zeit fährt das Ei­se­nach­er Werk mit 1.800 Be­schäf­tig­ten we­gen der Ab­satz­pro­ble­me in Groß­bri­tan­ni­en nach dem Brex­it-Vo­tum Kurz­ar­beit. De­ren En­de ist nach An­ga­ben des Spre­chers nicht ab­seh­bar.

Die­se Kurz­ar­beit ha­be zu ei­ner Ver­un­si­che­rung bei der Be­leg­schaft über die Zu­kunft des Stand­orts ge­führt, sag­te der Ei­se­nach­er Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Bernd Lö­sche. Die jet­zi­ge Ent­schei­dung sei des­halb ei­ne gu­te für Ei­se­nach. "Jetzt kön­nen wir ent­spann­ter in die Weih­nachts­fe­ri­en ge­hen." Auch Thü­rin­gens Wirt­schafts­mi­nis­ter Wolf­gang Tie­fen­see (SPD) sieht den Stand­ort Ei­se­nach nach­hal­tig ge­stärkt und lang­fris­tig ge­si­chert. Opel-Ge­samt­be­triebs­rats­chef Wolf­gang Schä­fer-Klug be­ton­te, die Ent­schei­dung si­che­re die Ar­beits­plät­ze in bei­den Wer­ken und schaf­fe Per­spek­ti­ven. Opel be­schäf­tigt der­zeit rund 34.500 Mit­ar­bei­ter in Eu­ro­pa, da­von 16.500 in Deutsch­land.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Dezember 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de