HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/288

Opel: Kurz­ar­beit als Re­ak­ti­on auf die Ab­satz­kri­se

"Opel-light": In Rüs­sels­heim ste­hen die Bän­der still

23.08.2012 (dpa) - Opel re­agiert auf sei­ne Ab­satz­kri­se: Nach In­for­ma­tio­nen des Sen­ders hr-In­fo führt der an­ge­schla­ge­ne Au­to­bau­er am 6. Sep­tem­ber im Stamm­werk Rüs­sels­heim Kurz­ar­beit ein.

Be­trof­fen sei­en die Mit­ar­bei­ter in Pro­duk­ti­on und Ver­wal­tung. Dort sol­le die Pro­duk­ti­on bis Jah­res­en­de an 20 Ta­gen still­ste­hen, be­rich­tet der Sen­der. Al­lein im Sep­tem­ber fal­len dem­nach zehn Ar­beits­ta­ge weg - die üb­ri­gen Ta­ge sol­len sich auf Ok­to­ber und No­vem­ber ver­tei­len. Der Be­triebs­rat müs­se die Plä­ne am Don­ners­tag noch of­fi­zi­ell be­schlie­ßen. Die Zu­stim­mung gel­te aber als si­cher.

Die Adam Opel AG woll­te den Be­richt am Mitt­woch zu­nächst nicht be­stä­ti­gen. Es ge­be noch nichts zu ver­mel­den, weil noch nicht al­les ge­klärt sei. Zu­dem soll­ten erst die Mit­ar­bei­ter in­for­miert wer­den.

Mit­te Au­gust war be­kannt­ge­wor­den, dass Be­triebs­rat und Ge­werk­schaft mit dem Un­ter­neh­men über Kurz­ar­beit von mehr als 6.000 Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­tern in Rüs­sels­heim und Kai­sers­lau­tern ver­han­deln. In ei­nem Flug­blatt des Be­triebs­rats hieß es: "Die La­ge von Opel ist sehr ernst." Der Ar­beit­ge­ber wol­le die Kos­ten kurz­fris­tig sen­ken.

Nach dem Be­richt von hr-In­fo wird die Ar­beits­zeit im in­ter­na­tio­na­len Ent­wick­lungs­zen­trum nicht ver­kürzt. Al­ler­dings sol­len Zu­ge­ständ­nis­se der Mit­ar­bei­ter "in ver­gleich­ba­rer Hö­he" aus­ge­han­delt wer­den. Hin­ge­gen dür­fe das Werk in Kai­sers­lau­tern von der Kurz­ar­beit be­trof­fen sein, be­rich­tet der Sen­der: "Wie ge­nau die Re­ge­lun­gen dort aus­se­hen sol­len, ist noch nicht be­kannt."

Kon­junk­tu­rel­les Kurz­ar­bei­ter­geld wird un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen über die Ar­beits­agen­tur aus­ge­zahlt und be­trägt 60 Pro­zent vom Net­to für Le­di­ge be­zie­hungs­wei­se 67 Pro­zent für Be­schäf­tig­te mit Kin­dern. Opel soll die­sen Be­trag nach frü­he­ren For­de­run­gen des Be­triebs­ra­tes auf­sto­cken, um zu ho­he Be­las­tun­gen für die Be­schäf­tig­ten zu ver­mei­den. Der Be­triebs­rat ver­lang­te auch ei­ne Be­tei­li­gung der Füh­rungs­kräf­te an den Spar­be­mü­hun­gen.

Un­ter­des­sen mahnt der frü­he­re Be­triebs­rats­chef von Opel, Klaus Franz, ei­ne schnel­le Ent­schei­dung über die künf­ti­ge Stra­te­gie an. "Es bleibt nicht mehr viel Zeit", sag­te er in ei­nem In­ter­view von heu­te.de. Die bis­he­ri­gen Ver­än­de­run­gen sei­en nicht aus­rei­chend: "Sehr vie­le Per­so­nal­wech­sel sind noch kein Zu­kunfts­plan."

Zu­gleich for­dert er, dass die Mut­ter Ge­ne­ral Mo­tors Opel ge­stat­te, welt­weit Au­tos zu ver­kau­fen. "Al­le Un­ter­neh­men, die in Eu­ro­pa ein­ge­sperrt sind, wer­den lang­fris­tig in der Kri­se blei­ben." Neue Märk­te ent­wi­ckel­ten sich wo­an­ders, be­ton­te Franz: "Opel muss glo­ba­li­siert wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de