HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/390a Op­po­si­ti­on ver­spot­tet Frau­en­quo­te als "Quöt­chen"

Die Frau­en­quo­te soll end­gül­tig kom­men: Dass sie aber nur in gut 100 Un­ter­neh­men gel­ten soll, sorgt für Spott in der Op­po­si­ti­on. Den Wirt­schafts­ver­bän­den geht schon die­ser Ko­ali­ti­ons­be­schluss zu weit
Symbol Herren-WC Damen-WC Wer kri­ti­siert die Ver­ein­ba­rung?

27.11.2014. (dpa) - Die Ko­ali­ti­on ern­tet mit ih­rem Kom­pro­miss zur Frau­en­quo­te in Auf­sichts­rä­ten Kri­tik von al­len Sei­ten.

Wirt­schafts­ver­bän­de lehn­ten das Vor­ha­ben am Mitt­woch als schäd­lich ab, der Op­po­si­ti­on ge­hen die Plä­ne hin­ge­gen nicht weit ge­nug.

Grü­ne und Lin­ke ver­spot­te­ten die vor­ge­se­he­ne Quo­te von 30 Pro­zent als "Quöt­chen" und "Quo­te light".

Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) ver­tei­dig­te die schwarz-ro­te Ver­ein­ba­rung: "Wir kön­nen es uns nicht leis­ten, auf die Kom­pe­tenz der Frau­en zu ver­zich­ten", sag­te sie bei der Ge­ne­ral­de­bat­te im Bun­des­tag.

Nach wo­chen­lan­gem Streit hat­ten die Ko­ali­ti­ons­spit­zen in der Nacht zum Mitt­woch die De­tails ei­ner Frau­en­quo­te für die Wirt­schaft ver­ein­bart. Ab 2016 müs­sen dem­nach 30 Pro­zent der Auf­sichts­rats­sit­ze an Frau­en ge­hen - an­de­ren­falls blei­ben sie un­be­setzt. Dies gilt al­ler­dings nur für gut 100 bör­sen­no­tier­te und mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Un­ter­neh­men, für klei­ne­re Fir­men wird es ei­ne fle­xi­ble Re­ge­lung ge­ben. Das Ge­setz soll am 11. De­zem­ber vom Ka­bi­nett ver­ab­schie­det wer­den.

En­de Sep­tem­ber wa­ren nach An­ga­ben des Ver­eins "Frau­en in die Auf­sichts­rä­te" (Fi­dar) von 1669 Auf­sichts­rats­mit­glie­dern bör­sen­no­tier­ter deut­scher Un­ter­neh­men 316 weib­lich. Das ent­spricht ei­ner Quo­te von knapp 19 Pro­zent. Aus­ge­wer­tet wur­den die Da­ten von 160 Ge­sell­schaf­ten der Dax-Fa­mi­lie. Dem­nach er­füll­ten 27 Un­ter­neh­men die Quo­te, dar­un­ter Groß­kon­zer­ne wie die Deut­sche Bank, Hen­kel, Mün­che­ner Rück, Luft­han­sa, Deut­sche Post, Deut­sche Te­le­kom, Al­li­anz, Adi­das und die Com­merz­bank.

Die wich­tigs­ten Re­ak­tio­nen:

Frau­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) lob­te die Ver­ein­ba­rung: "Die­ses Ge­setz ist ein wich­ti­ger Schritt für die Gleich­be­rech­ti­gung, weil es auch ei­nen Kul­tur­wan­del in der Ar­beits­welt ein­lei­ten wird. (...) Ich bin mir si­cher, dass am En­de kein Stuhl leer bleibt, weil es ge­nug Frau­en gibt, die qua­li­fi­ziert sind, ge­nau die­se wich­ti­gen Jobs zu ma­chen", sag­te sie im Deutsch­land­funk.

Jus­tiz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (SPD) sah das ähn­lich: "Ich ge­he je­de Wet­te ein, dass in den Auf­sichts­rä­ten der bör­sen­no­tier­ten Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten am En­de kein ein­zi­ger Stuhl frei blei­ben wird. (...) Frau­en sind min­des­tens eben­so gu­te Che­fin­nen wie Män­ner."

Der Ar­beit­ge­ber­ver­band BDA er­klär­te hin­ge­gen: "Ei­ne sol­che Quo­te igno­riert, dass das ent­schei­den­de Kri­te­ri­um die fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on sein muss." Ei­ne ge­setz­li­che Vor­ga­be scha­de Un­ter­neh­men wie Be­schäf­tig­ten.

Hol­ger Lösch von der BDI-Haupt­ge­schäfts­füh­rung sag­te: "Die deut­sche In­dus­trie sieht die ge­plan­te star­re Quo­te für gro­ße bör­sen­no­tier­te Un­ter­neh­men nach wie vor kri­tisch."

Der Deut­sche In­dus­trie-und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) sprach von ei­ner "fal­schen Ant­wort" auf ein wich­ti­ges The­ma. Kri­tisch äu­ßer­te sich DIHK-Prä­si­dent Eric Schweit­zer in der "Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung" (Don­ners­tag) zu der Vor­ga­be, dass ein Stuhl leer blei­ben müs­se, wenn die Quo­te nicht er­füllt wer­de. Dies ge­fähr­de die Be­schluss­fä­hig­keit der Auf­sichts­rä­te.

CSU-Lan­des­grup­pen­che­fin Ger­da Has­sel­feldt kon­sta­tier­te im BR-Hör­funk: "Wir ha­ben ei­ni­ge Re­ge­lun­gen ent­schärft." Zu den Aus­nah­men, die die Uni­on durch­ge­setzt ha­be, zäh­le et­wa ei­ne Re­du­zie­rung der Be­richts­pflich­ten.

Die Grü­nen-Ab­ge­ord­ne­te Re­na­te Kü­n­ast kri­ti­sier­te: "Das Quöt­chen ist nur ein An­fang, wir wer­den wei­ter dar­an ar­bei­ten, dass Frau­en wirk­lich und in al­len Be­rei­chen die glei­chen Chan­cen be­kom­men."

Die Lin­ken-Vor­sit­zen­de Kat­ja Kip­ping schrieb im Kurz­nach­rich­ten­dienst Twit­ter: "Fak­tisch sind nur rund 100 Auf­sichts­rä­te von der 30% Quo­te be­trof­fen. Ganz schön viel Auf­re­gung um die Quo­te light!"

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. April 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de