HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/342

Op­po­si­ti­on ge­gen an­ge­peil­te Sen­kung des Ren­ten­bei­trags

Sin­ken­de Ren­ten­bei­trä­ge - oder mehr Geld in der Ren­ten­kas­se für künf­ti­ge Re­for­men? Op­po­si­ti­on und So­zi­al­ver­bän­de leh­nen die Plä­ne der Re­gie­rung ab
Hunderteuroscheine Wer­den die Ren­ten­bei­trä­ge ge­senkt?

08.10.2014. (dpa) - Die Op­po­si­ti­on hat schar­fe Kri­tik an der An­kün­di­gung von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) ge­übt, sich nach Mög­lich­keit für sin­ken­de Ren­ten­bei­trä­ge ein­zu­set­zen.

Nah­les ver­tei­dig­te den an­ge­peil­ten Schritt am Diens­tag in Ber­lin.

Nach ei­nem Be­richt der "Bild"-Zei­tung (Diens­tag) kann der Bei­trag der Ren­ten­ver­si­che­rung 2015 um bis zu 0,3 Punk­te auf 18,6 Pro­zent sin­ken.

Vor­aus­set­zung sei, dass sich der Ar­beits­markt wei­ter wie er­war­tet ent­wi­cke­le und der Bun­des­zu­schuss an die Ren­ten­kas­se nicht sin­ke.

Der Lin­ken-Ren­ten­ex­per­te Mat­thi­as W. Birk­wald nann­te ei­ne Bei­trags­sen­kung kurz­sich­tig. Es zei­ge sich, dass sich die Mi­nis­te­rin kei­ne Ge­dan­ken um die zu­künf­ti­ge Ren­te der Ar­beit­neh­mer ma­che. Birk­wald kün­dig­te ei­nen Ge­setz­ent­wurf der Lin­ken an, der den heu­ti­gen Me­cha­nis­mus zur Bei­trags­sen­kung auf­he­ben sol­le.

Sein Grü­nen-Kol­le­ge Mar­kus Kurth sag­te der Nach­rich­ten­agen­tur dpa: "Die Ren­ten­bei­trä­ge heu­te zu sta­bi­li­sie­ren, heißt Vor­sor­ge für ei­ne mo­de­ra­te Bei­trags­satz­ent­wick­lung zu tref­fen." Zu­dem sei­en Mit­tel für wei­te­re Re­for­men nö­tig. "Die Er­werbs­min­de­rungs­ren­te er­füllt nach wie vor ih­re Si­che­rungs­zie­le nicht." Be­trof­fe­ne müss­ten vor ho­hen Ab­schlä­gen ge­schützt wer­den. Auch der Prä­si­dent des So­zi­al­ver­bands Deutsch­land, Adolf Bau­er, for­der­te, den Bei­trags­satz zu sta­bi­li­sie­ren und Ab­schlä­ge für Er­werbs­min­de­rungs­rent­ner ab­zu­schaf­fen.

Nah­les poch­te dar­auf, dass sich die Ko­ali­ti­on an das gel­ten­de Ge­setz hält: "Was 1,5 Mo­nats­aus­ga­ben der Ren­ten­ver­si­che­rung über­schrei­tet, muss durch ei­ne Bei­trags­sen­kung an die Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer wei­ter­ge­ge­ben wer­den", sag­te sie der dpa. Zwar hät­ten Uni­on und SPD die­sen Me­cha­nis­mus für 2014 per Ge­setz auf­ge­ho­ben; Leis­tun­gen sei­en durch das Ren­ten­pa­ket deut­lich ver­bes­sert wor­den. "Doch ich fin­de, wir soll­ten so we­nig wie mög­lich in die­sen Au­to­ma­tis­mus ein­grei­fen." Das wä­re ge­gen­über den Bei­trags­zah­lern nicht fair.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de