HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/379

Op­po­si­ti­on und Ver­bän­de kri­ti­sie­ren Pfle­ge­zeit als un­zu­rei­chend

An­ge­hö­ri­ge ge­hen oft über ih­re Gren­zen hin­aus, um et­wa Mut­ter oder Va­ter zu pfle­gen: Nun sol­len Be­rufs­tä­ti­ge da­zu mehr Zeit und Geld be­kom­men - aber nicht al­le in glei­chem Aus­maß
Wel­che Re­ge­lun­gen sto­ßen bei der Op­po­si­ti­on auf Kri­tik?

15.11.2014. (dpa) - Die Op­po­si­ti­on hat die ge­plan­ten Mög­lich­kei­ten, Pfle­ge und Be­ruf in Ein­klang zu brin­gen, als un­zu­rei­chend kri­ti­siert.

Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) sprach bei der ers­ten Be­ra­tung ih­res Ge­setz­ent­wurfs am Frei­tag im Bun­des­tag da­ge­gen von ei­nem Schritt zur Fa­mi­li­en­ar­beits­zeit: "Wir ma­chen es mög­lich, ei­ne Zeit lang die Ar­beits­zeit zu re­du­zie­ren, um mehr Zeit für die Fa­mi­lie zu ha­ben."

Künf­tig sol­len Ar­beit­neh­mer bei ei­nem neu­en Pfle­ge­fall in der Fa­mi­lie zehn Ta­ge lang zur Or­ga­ni­sa­ti­on der Pfle­ge be­zahlt im Job pau­sie­ren kön­nen. Aus der Pfle­ge­kas­se sol­len da­für rund 100 Mil­lio­nen Eu­ro pro Jahr flie­ßen. Bis zu zwei Jah­re kön­nen sie zu­dem künf­tig im Job kür­zer­tre­ten und ih­re Ar­beits­zeit auf bis zu 15 St­un­den re­du­zie­ren (Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit ge­nannt). Ein zins­lo­ses Dar­le­hen soll bis zur Hälf­te des da­durch feh­len­den Net­to­ge­halts ab­de­cken. Der be­reits be­ste­hen­de Rechts­an­spruch auf sechs Mo­na­te kom­plet­te, wenn auch un­be­zahl­te Aus­zeit (Pfle­ge­zeit ge­nannt) bleibt er­hal­ten. Auch da­für gibt es ein zins­lo­ses Dar­le­hen.

Der Lin­ken-Fa­mi­li­en­po­li­ti­ker Jörn Wun­der­lich be­män­gel­te, dass 5,6 Mil­lio­nen Men­schen bei der Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit leer aus­gin­gen. So vie­le Men­schen sei­en in Be­trie­ben mit we­ni­ger als 15 Mit­ar­bei­tern be­schäf­tigt - für die­se soll die Mög­lich­keit nicht gel­ten. Et­wa im Bau- und Gast­stät­ten­ge­wer­be sei je­der Zwei­te aus­ge­schlos­sen.

Auch die Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­bands VdK, Ul­ri­ke Ma­scher, sag­te: "Da­durch wer­den Be­schäf­tig­te in die­sen Be­trie­ben mit ih­rer Pfle­ge­si­tua­ti­on al­lein­ge­las­sen und be­nach­tei­ligt."

Die Grü­nen-Pfle­ge­ex­per­tin Eli­sa­beth Schar­fen­berg kri­ti­sier­te, die zehn­tä­gi­ge be­zahl­te Aus­zeit dürf­te in vie­len Fäl­len kaum aus­rei­chen, um sich im Pfle­gedschun­gel zu­recht zu fin­den und al­les zu re­geln.

Auch dem Deut­schen Ge­werk­schafts­bund ge­hen die Plä­ne nicht weit ge­nug. DGB-Vi­ze El­ke Han­nack sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur, in­ak­zep­ta­bel sei, "dass das Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit­ge­setz nicht für die Be­am­tin­nen und Be­am­ten gel­ten soll". Für Be­am­te feh­le auch die zehn­tä­gi­ge Ent­gel­ter­satz­leis­tung. Die Bun­des­re­gie­rung ent­geg­ne­te, dies sei im Be­am­ten­recht zu re­geln. Ge­prüft wer­de der­zeit, wie die Re­ge­lun­gen dort über­tra­gen wer­den könn­ten.

Die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de warn­te vor un­nö­ti­gen Be­las­tun­gen für Be­trie­be: "Da die Un­ter­neh­men Mit­ar­bei­ter mit pfle­ge­be­dürf­ti­gen An­ge­hö­ri­gen schon heu­te mög­lichst durch pass­ge­naue und in­di­vi­du­el­le Re­ge­lun­gen un­ter­stüt­zen, ist kein neu­es bü­ro­kra­ti­sches Ge­setz not­wen­dig." Der neue Teil­zeit­an­spruch von bis zu zwei Jah­ren sei kos­ten­träch­tig und nur schwer hand­hab­bar.

Der Ge­schäfts­füh­rer des Pa­ri­tä­ti­schen Ge­samt­ver­ban­des, Ul­rich Schnei­der, lob­te das Ge­setz: "Wer mit­er­lebt hat, mit welch har­ten Ban­da­gen Wirt­schafts- und Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de hier zum Teil ge­kämpft ha­ben, um die­sen Rechts­an­spruch zu ver­hin­dern, weiß auch die po­li­ti­sche Leis­tung der Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin zu wür­di­gen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de