HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/105

Ost­deut­sche ar­bei­ten län­ger

Zwei Wo­chen im Jahr ar­bei­ten Ost­deut­sche län­ger als West­deut­sche: Die Ge­werk­schaf­ten be­kla­gen, dass zu we­ni­ge Be­trie­be im Os­ten nach Ta­rif be­zah­len. Erst wenn sich das än­dert, müss­ten die Ost­deut­schen we­ni­ger ar­bei­ten, glau­ben Ge­werk­schaf­ter
Fünf Arbeitnehmer War­um ar­bei­ten Ost­deut­sche län­ger?

29.03.2016. (dpa) - Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) sieht in der deut­lich ge­rin­ge­ren Ta­rif­bin­dung im Os­ten Deutsch­lands ei­nen Grund, wes­halb Ost­deut­sche län­ger ar­bei­ten als West­deut­sche.

Nur je­der zwei­te Er­werbs­tä­ti­ge fal­le im Os­ten un­ter ei­nen Ta­rif­ver­trag, sag­te der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des DGB Hes­sen-Thü­rin­gen, San­dro Witt, am Mon­tag auf An­fra­ge.

"Wer we­ni­ger ver­dient, ist mit­un­ter ge­zwun­gen, mehr zu ar­bei­ten."

Der Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro ha­be nicht da­zu bei­ge­tra­gen, das Ge­fäl­le bei den Ar­beits­zei­ten auf­zu­wei­chen, be­klag­te der Ge­werk­schaf­ter.

Laut ei­ner Un­ter­su­chung ha­ben die Be­schäf­tig­ten in Ost­deutsch­land im ver­gan­ge­nen Jahr zwei Wo­chen län­ger ge­ar­bei­tet als ih­re Kol­le­gen in den al­ten Bun­des­län­dern. Die Er­werbs­tä­ti­gen im Os­ten ka­men auf 1436 St­un­den, im Wes­ten auf 1359, wie die "Thü­rin­ger All­ge­mei­ne" (Sams­tag) be­rich­te­te. Das Blatt be­rief sich auf Da­ten des Ar­beits­krei­ses Er­werbs­tä­ti­gen­rech­nung des Bun­des und der Län­der. Die Ge­werk­schaft for­dert als Kon­se­quenz, die Zahl der Be­trie­be mit Ta­rif­bin­dung müs­se deut­lich stei­gen.

Nach An­sicht des DGB gibt es in Ost­deutsch­land "sehr viel un­nö­ti­ge Sonn­tags­ar­beit" im Ge­gen­satz zum Wes­ten. Sämt­li­che Dienst­leis­tun­gen, die nicht mit dem Men­schen im Zu­sam­men­hang stün­den, soll­ten nicht sonn­tags ver­rich­tet wer­den, for­der­te Witt. Als Bei­spiel ver­wies er auf die Pro­duk­ti­on von Scho­ko­la­de. "Sonn­tags­ar­beit trägt da­zu bei, dass die Ar­beits­zeit auf das Jahr ge­rech­net steigt." Im Os­ten wür­den Un­ter­neh­men zu we­nig kon­trol­liert, be­klag­te der Ge­werk­schaf­ter.

Der Ost-West-Ab­stand von et­wa zwei Wo­chen be­steht seit Jah­ren. Nach Aus­wer­tung der Zah­len von 2015 ist der Ab­stand zwi­schen ost- und west­deut­schen Er­werbs­tä­ti­gen um wei­te­re fünf Ar­beits­stun­den an­ge­wach­sen (2014 Ost: 1427; West: 1355). Die längs­te durch­schnitt­li­che Jah­res­ar­beits­zeit je Er­werbs­tä­ti­gen gab es dem­nach in Thü­rin­gen mit 1454 St­un­den, ge­folgt von Bran­den­burg (1444) und Sach­sen-An­halt (1431). Die nied­rigs­ten Wer­te wur­den für Nord­rhein-West­fa­len und das Saar­land (je­weils 1335) er­mit­telt.

Die Er­he­bung um­fasst al­le tat­säch­lich ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den von Selbst­stän­di­gen und Ar­beit­neh­mern, ein­schließ­lich Be­am­ten, Sol­da­ten, Teil­zeit­be­schäf­tig­ten und Mi­ni­job­bern. Nicht er­fasst wer­den zwar be­zahl­te, aber nicht ge­leis­te­te Ar­beits­stun­den wie Ur­laub, Krank­heit oder El­tern­zeit.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de