HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/017

Ost­frau­en ha­ben bei der Job­quo­te wei­ter die Na­se vorn

Die Mau­er ist längst weg, doch wei­ter­hin ge­hen deut­lich we­ni­ger Frau­en im Wes­ten ar­bei­ten als im Os­ten: Da­für ma­chen For­scher die So­zia­li­sie­rung in der DDR ver­ant­wort­lich. Ei­ne An­glei­chung sei noch lan­ge nicht ab­seh­bar
Frauenquote Sanitäter War­um wächst die Dif­fe­renz wei­ter?

14.01.2015. (dpa) - Sie ist Kunst­his­to­ri­ke­rin, 32 Jah­re alt und hat ih­ren Stu­di­en­ab­schluss und den Ein­stieg ins Be­rufs­le­ben als jun­ge Mut­ter or­ga­ni­siert. "Für mich war nie die Über­le­gung, ob ich ar­bei­ten ge­he oder nicht. Die ma­xi­ma­le Fra­ge war, ge­he ich voll ar­bei­ten oder nur Teil­zeit."

Die Ber­li­ne­rin ist noch in der DDR auf­ge­wach­sen.

Ge­nau wie ihr Le­bens­ge­fähr­te, mit dem die On­line-Re­dak­teu­rin heu­te zwei Kin­der im Al­ter von zwei und sechs Jah­ren hat. "Nee, ver­hei­ra­tet sind wir nicht. Für mich war im­mer wich­tig, fi­nan­zi­ell un­ab­hän­gig zu sein und mich beim Job in ei­nem Team voll ein­set­zen zu kön­nen."

Ty­pisch, sagt Bar­ba­ra Ried­mül­ler. Die Pro­fes­so­rin der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin ist Ex­per­tin für So­zi­al- und Ar­beits­markt­fra­gen. "In West­deutsch­land stei­gen die Frau­en aus, wenn sie ein Kind be­kom­men. Das kommt für Frau­en in den neu­en Bun­des­län­dern nicht in­fra­ge." Die­se kul­tu­rel­le Dif­fe­renz wer­de sich noch lan­ge hal­ten und da­für sor­gen, dass es un­ter­schied­li­che Frau­en-Er­werbs­quo­ten auf dem bun­des­wei­ten Ar­beits­markt gibt, be­tont die Wis­sen­schaft­le­rin.

Die Ber­tels­mann-Stif­tung hat am Mitt­woch ei­ne Stu­die zu Frau­en in so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Jobs ver­öf­fent­licht. Dem­nach macht der Wes­ten zwar deut­li­che Fort­schrit­te, aber die Kluft zwi­schen al­ten und neu­en Bun­des­län­dern wird trotz­dem nicht klei­ner, im Ge­gen­teil.

Für die Stu­die ver­glei­chen die For­scher Zah­len der Jah­re 2006 und 2012. Zwar hat dem­nach mehr als je­de zwei­te Frau im Wes­ten ei­nen so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Job. Die Quo­te stieg von 45,8 auf 50,9 Pro­zent. Den­noch wächst die Dif­fe­renz zwi­schen Ost und West wei­ter an. Denn im Os­ten klet­ter­te der Wert zu­gleich von 50,9 auf 57,9 Pro­zent.

Bun­des­weit liegt die Be­schäf­ti­gungs­quo­te der Frau­en mit 51,8 Pro­zent im­mer noch deut­lich hin­ter den Män­nern (59,2 Pro­zent). Kirs­ten Wit­te von der Stif­tung be­stä­tigt die Sicht der Ber­li­ner For­sche­rin Ried­mül­ler. "Die Ost-Rol­len­bil­der wa­ren sehr lan­ge ega­li­tär ge­prägt – al­so bei­de Ge­schlech­ter in der Re­gel be­rufs­tä­tig. Im Wes­ten ist die­ses gleich­be­rech­tig­te Dop­pel­ver­die­ner-Mo­dell we­ni­ger stark ver­brei­tet. Hier ist meist der Mann der Haupt­ver­die­ner", sagt Wit­te.

Ried­mül­ler spricht hier von ei­nem Leit­bild zu Frau, Mut­ter und Ge­schlech­ter­rol­le, das es so nur in im Wes­ten der Bun­des­re­pu­blik ge­be. "Schau­en Sie nach Frank­reich. Dort kommt auch kei­ne Frau auf die Idee, nicht ar­bei­ten zu ge­hen. Und so war es auch in der DDR. Dort gab es die höchs­te Schei­dungs­ra­te der Welt, vie­le Paa­re leb­ten oh­ne Trau­schein, ei­ne gu­te Aus­bil­dung, ein ei­ge­ner Job und fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit war den Frau­en in der DDR und den neu­en Län­dern im­mer schon sehr wich­tig", sagt Ried­mül­ler.

Wäh­rend zum Bei­spiel in der Po­li­tik Frau­en längst mäch­tig auf­ge­holt hät­ten, gel­te das für die Ar­beits­welt noch nicht. "Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf muss für Frau­en des­halb auch im Wes­ten wei­ter vor­an­ge­trie­ben wer­den. Und auch die Män­ner müs­sen stär­ker in­te­griert wer­den", sagt die Pro­fes­so­rin.

Für die Ber­li­ner On­line-Re­dak­teu­rin war Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf nie ein The­ma. "Mei­ne Mut­ter hat mich um 6.00 Uhr am Mor­gen mit dem Rad in die Ki­ta ge­bracht und nach ih­rem Stu­di­um an der Uni um 18.00 Uhr wie­der ab­ge­holt. Weil ich dann im­mer das letz­te Kind war, das ab­ge­holt wur­de, gab es von den Er­zie­he­rin­nen im­mer ei­nen Keks für mich."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de