HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/388

Pa­ket­bo­ten im Stress

280 Päck­chen am Tag, ge­nerv­te Kun­den, schwe­re Lie­fe­run­gen: Für vie­le Pa­ket­zu­stel­ler ist die Weih­nachts­zeit pu­rer Stress
Pakete, Logistik, Versand, Online-Shop Re­kord­zah­len bei den Zu­stell­diens­ten

22.12.2016 (dpa) - An ei­nem kal­ten Vor­weih­nachts­mor­gen nimmt Pa­ket­zu­stel­ler Hans-Joa­chim Har­na­gel sein ers­tes Pa­ket des Ta­ges in die Hand. Es ist 8.00 Uhr.

Mit ei­nem Scan­ner liest er den Bar­code ab, hebt die Lie­fe­rung von ei­ner lan­gen Rut­sche, die von der Hal­len­de­cke fast bis zu sei­nem Post­au­to führt, und stellt sie im Wa­gen­in­ne­ren ab.

Für den Pa­ket­bo­ten an der DHL-Zu­stell­ba­sis in Braun­schweig be­ginnt nun der Ar­beits­tag. Das Päck­chen hat da schon ei­nen wei­ten Weg hin­ter sich.

Noch in der Nacht wur­de es im Pa­ketz­en­trum in Mag­de­burg in ein Post­au­to ge­la­den und nach Braun­schweig ge­fah­ren. Um 4.00 Uhr mor­gens ha­ben Mit­ar­bei­ter den Last­wa­gen aus­ge­räumt und das Pa­ket auf ein lan­ges Fließ­band ge­legt. Dar­auf ging es mit ra­sen­der Ge­schwin­dig­keit durch ei­nen Scan­ner, dann durch die gan­ze Hal­le, und schließ­lich die Rut­sche hin­un­ter bis an den Platz von Hans-Joa­chim Har­na­gel. Im Se­kun­den­takt ka­men Pa­ke­te hin­zu. Sie al­le lädt Har­na­gel nun nach und nach in den Post­wa­gen. "280 Sen­dun­gen sind es heu­te", sagt der 58-Jäh­ri­ge. "In nor­ma­len Zei­ten sind es höchs­tens 200."

Doch die Vor­weih­nachts­zeit ist kei­ne nor­ma­le Zeit. Bis zu 16 000 Pa­ke­te wer­den an Spit­zen­ta­gen der­zeit in Braun­schweig um­ge­schla­gen - fast dop­pelt so vie­le wie sonst. «Bun­des­weit sind es im Mo­ment rund 8,5 Mil­lio­nen Pa­ke­te, die DHL trans­por­tiert», schätzt der Lei­ter der Zu­stell­ba­sis, Uwe Berg­mann. Das sei­en fast vier Mil­lio­nen mehr als in ru­hi­ge­ren Zei­ten.

Und die Zah­len wach­sen durch den ra­sant zu­neh­men­den In­ter­net­han­del je­des Jahr wei­ter. Die DHL-Kon­kur­ren­ten DPD und Her­mes ha­ben in der Vor­weih­nachts­zeit nach ei­ge­nen An­ga­ben bun­des­weit je­weils mehr als zwei Mil­lio­nen Pa­ke­te täg­lich aus­ge­lie­fert. "Die­ser All­zeit­re­kord steht ex­em­pla­risch für das bes­te Weih­nachts­ge­schäft der Un­ter­neh­mens­ge­schich­te", sagt DPD-Spre­cher Frank Ver­gi­en. "In der Spit­ze ver­zeich­net DPD dann rund 50 Pro­zent mehr Zu­stel­lun­gen als an ei­nem durch­schnitt­li­chen Tag des Jah­res."

Für die Zu­stel­ler be­deu­tet das vor al­lem Stress. "Den Kun­den ha­ben wir ver­spro­chen, dass al­le Be­stel­lun­gen, die bis zum 22. De­zem­ber ein­ge­hen, pünkt­lich bis Weih­nach­ten aus­ge­lie­fert wer­den", sagt Berg­mann von der DHL-Zu­stell­ba­sis in Braun­schweig. 25 zu­sätz­li­che Aus­hilfs­kräf­te wur­den des­halb für die Weih­nachts­ta­ge ein­ge­stellt. Auch Pa­ket­bo­te Har­na­gel hat heu­te ei­nen Kol­le­gen, der ihm bei der Aus­lie­fe­rung hilft. "Sonst wä­re das schlicht­weg un­mög­lich", sagt er.

Trotz­dem kom­me es häu­fi­ger vor, dass Kun­den sich be­schwer­ten, et­wa, weil an­geb­lich nicht ge­klin­gelt wur­de. "Der Stress ist halt rie­sig. Aber man kann ja in­zwi­schen auch on­line an­ge­ben, wann man sein Pa­ket ha­ben will."

Har­na­gel be­lie­fert die Braun­schwei­ger In­nen­stadt. "Ein Groß­teil mei­ner Adres­sa­ten sind Ge­schäf­te", er­klärt er. Die Pa­ke­te dür­fen ma­xi­mal 31,5 Ki­lo­gramm wie­gen. Nur sel­ten muss Har­na­gel da­mit in den fünf­ten Stock ei­nes Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses. "Doch auch das kommt vor", sagt er. Vor zwei Jah­ren hat­te er es im Rü­cken: "Re­ha, Rü­cken­gym­nas­tik, das vol­le Pro­gramm." Noch heu­te macht er re­gel­mä­ßig sei­ne Übun­gen. "In die­sem Job musst du auf dich ach­ten."

"In der Bran­che herrscht jetzt zum Weih­nachts­ge­schäft in ganz Deutsch­land ein Rie­sen­per­so­nal­man­gel", sagt Tho­mas War­ner. Er ist bei Ver­di Nie­der­sach­sen/Bre­men zu­stän­dig für den Be­reich Post und Lo­gis­tik. "Selbst die Zeit­ar­beit-Fir­men ha­ben kaum noch Leu­te, um den Be­darf zu de­cken." Für vie­le Werk­ver­trags­ar­bei­ter be­deu­te das häu­fig ei­nen Zehn-St­un­den-Tag bei sechs Ta­gen die Wo­che.

Im­mer wie­der kri­ti­sie­ren Ge­werk­schaf­ten die har­ten Ar­beits­be­din­gun­gen und die weit ver­brei­te­te Pra­xis der Werk­ver­trä­ge in der Bran­che. Har­na­gel ist zwar beim DHL-Mut­ter­kon­zern an­ge­stellt. "Wir sind aber ei­ne aus­ster­ben­de Ras­se", sagt er. Schon jetzt ar­bei­tet rund die Hälf­te der Be­leg­schaft in Braun­schweig für die Toch­ter DHL De­li­very - und ver­dient für die glei­che Ar­beit deut­lich we­ni­ger als Har­na­gel.

Bei der DPD sind die Be­din­gun­gen noch här­ter. Sämt­li­che Zu­stel­ler sind bei Su­b­un­ter­neh­men an­ge­stellt. "Die Zu­stel­lung über­neh­men deutsch­land­weit et­wa 1.000 Sys­tem­part­ner, bei de­nen rund 9.000 Zu­stel­ler an­ge­stellt sind", teilt das Un­ter­neh­men mit. Auch für den Ver­sand­dienst­leis­ter Her­mes ar­bei­tet ein Groß­teil der Zu­stel­ler über Werk­ver­trä­ge. Un­ter Min­dest­lohn wer­de da­bei aber kein im Auf­trag von Her­mes tä­ti­ger Fah­rer be­zahlt, sagt Spre­cher Mar­tin Fromm­hold.

"Die Kri­tik an der Bran­che ist oft un­fair und fin­det oh­ne Be­rück­sich­ti­gung der wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen statt", meint er. Für die Pa­ket­diens­te sei es schwie­rig, für die im­mer kom­ple­xer wer­den­de Pa­ket­zu­stel­lung aus­kömm­li­che Prei­se zu er­zie­len.

Har­na­gel selbst kann die Kri­tik nach­voll­zie­hen. Als An­ge­stell­ter bei der Mut­ter schiebt auch er Über­stun­den. "Sechs Ta­ge die Wo­che muss ich aber nicht raus."

In­zwi­schen hat er sei­nen Wa­gen be­la­den und sei­ne Tour ge­star­tet. Ers­ter Stopp: Ein Re­form­haus in der In­nen­stadt. Hier über­gibt er das Pa­ket vom Mor­gen an sei­nen Adres­sa­ten. Die Rei­se der Lie­fe­rung ist nun be­en­det. Har­na­gels Fahrt geht noch ei­ni­ge St­un­den wei­ter.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Mai 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de