HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/110

Pa­ket­dienst­leis­ter fin­den schwe­rer Mit­ar­bei­ter

Das Pa­ket­ge­schäft ist Wachs­tums­trei­ber der Lo­gis­tik­bran­che: Wo sich das Rad der Zu­stel­lung im­mer schnel­ler dreht, wer­den Hän­de be­nö­tigt. Doch auf dem Ar­beits­markt gibt es ers­te Eng­päs­se
Pakete, Logistik, Versand, Online-Shop Wie kann den Eng­päs­sen be­geg­net wer­den?

19.04.2017. (dpa/eis) - Pa­ket­dienst­leis­ter ha­ben Pro­ble­me ge­nü­gend Ar­beits­kräf­te zu fin­den.

"Wir ha­ben zu­neh­mend Nach­wuchs­sor­gen, das ist ei­ne Her­aus­for­de­rung", sag­te In­go Ber­tram.

Er ist Spre­cher des Ham­bur­ger Pa­ket­dienst­leis­ters Her­mes.

Der Haupt­grund für den Eng­pass ist der stei­gen­de In­ter­net­han­del, der die Zahl der Pa­ke­te ra­sant wach­sen lässt.

Ex­per­ten ge­hen da­von aus, dass sich die An­zahl der Pa­ke­te bis 2025 ver­dop­peln könn­te.

Zur­zeit nimmt das Pa­ket­vo­lu­men in Deutsch­land im Jahr um ei­ne zwei­stel­li­ge Ra­te zu. Ei­ne Mög­lich­keit, den Eng­päs­sen zu be­geg­nen, sei­en mehr Zu­stel­lun­gen in Pa­ket­shops, mein­te Ber­tram.

An­fang März ist der Bran­chen­füh­rer Deut­sche Post DHL ei­ne Ko­ope­ra­ti­on mit der Bun­des­wehr ein­ge­gan­gen. Aus­schei­den­de Sol­da­ten sol­len da­durch in den zi­vi­len Ar­beits­markt in­te­griert wer­den. Je­des Jahr ver­las­sen zwi­schen 10.000 und 15.000 Frau­en und Män­ner die Streit­kräf­te. Die Post ist hin­ge­gen im­mer auf der Su­che nach zu­ver­läs­si­gen und qua­li­fi­zier­ten Ar­beit­neh­mern, ge­ra­de auf­grund der stei­gen­den Nach­fra­ge auf dem Pa­ket­markt.

In Be­zug auf die neu­en re­gio­na­len Pa­ket­ge­sell­schaf­ten kommt die Post mit ih­rem Job­auf­bau wäh­rend­des­sen schnel­ler vor­an als ge­dacht. Von den ver­an­schlag­ten 10.000 neu­en Stel­len bis 2020 sind be­reits 9.000 be­setzt, gab ei­ne Spre­che­rin an. 5.000 der Mit­ar­bei­ter sei­en da­bei von au­ßer­halb des Un­ter­neh­mens re­kru­tiert wor­den. Die Post grün­de­te die re­gio­na­len Ge­sell­schaf­ten vor zwei Jah­ren und lös­te da­mit mehr­wö­chi­ge Streiks aus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de