HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/063

Pa­ti­en­ten­ri­si­ko Per­so­nal­not - Nacht-Be­fra­gung in Kli­ni­ken

Das ging zack, zack. Nachts schwärm­ten Hun­der­te Ver­di-Mit­ar­bei­ter in Kli­ni­ken aus - we­ni­ge St­un­den spä­ter lie­gen er­schre­cken­de Er­geb­nis­se vor: Auf Sta­tio­nen sind die Schwes­tern oft al­lei­ne mit Dut­zen­den Pa­ti­en­ten. Die Kran­ken­häu­ser hal­ten die Ak­ti­on für völ­lig un­se­ri­ös
Zwei Krankenschwestern Wie hoch ist nachts der Ar­beits­druck in Kli­ni­ken?

07.03.2015. (dpa) - Kli­nik-Pa­ti­en­ten in Deutsch­land wer­den laut der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di ak­tu­ell oft durch ekla­tan­te Un­ter­be­set­zung in der Nacht ge­fähr­det.

Auf mehr als der Hälf­te al­ler Sta­tio­nen (rund 56 Pro­zent) müs­se ei­ne Fach­kraft al­lei­ne durch­schnitt­lich 25 Pa­ti­en­ten be­treu­en.

Ver­di stützt sich auf ei­ne bun­des­weit er­ho­be­nen Stich­pro­be in mehr als 230 Kran­ken­häu­sern in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag.

"Das Pa­ti­en­ten­wohl ist im­mer häu­fi­ger ernst­haft ge­fähr­det", sag­te Ver­di-Vor­stands­mit­glied Syl­via Büh­ler in Ber­lin. "Die Po­li­tik muss jetzt end­lich mit ver­bind­li­chen Per­so­nal­vor­ga­ben für Si­cher­heit und Ent­las­tung sor­gen."

Fahr­läs­sig sei die Be­set­zung auf vie­len In­ten­siv­sta­tio­nen. Dort muss ei­ne Pfle­ge­kraft der Stich­pro­be zu­fol­ge im Schnitt 3,3 Pa­ti­en­ten ver­sor­gen. Die Pfle­ge­kräf­te wür­den zum Teil aber auch mit mehr als sechs Schwer­kran­ken kon­fron­tiert.

Hun­der­te Ver­di-Mit­ar­bei­ter hat­ten laut der Ge­werk­schaft in der Nacht bun­des­weit in 237 Kran­ken­häu­sern in 2803 Be­rei­chen mit Schwes­tern, Pfle­gern, Hel­fern, Aus­zu­bil­den­den und ei­ni­gen Ärz­ten über de­ren Ar­beits­si­tua­ti­on ge­spro­chen. Die Kli­nik-Be­schäf­tig­ten sei­en teils vor­be­rei­tet ge­we­sen, teils über­rascht wor­den. Trotz De­bat­ten bei den Kli­nik­trä­gern gab es von ih­nen kei­ne Blo­cka­den der Ak­ti­on, hieß es.

Be­sucht wur­den öf­fent­li­che, kirch­li­che und pri­va­te Kli­ni­ken. Auf den be­frag­ten Sta­tio­nen hät­ten in der Nacht 2862 Fach­kräf­te ge­ar­bei­tet, 142 Hilfs­kräf­te und 91 Aus­zu­bil­den­de. Auf die­sen Sta­tio­nen sei­en in der Zeit 54 218 Pa­ti­en­ten ver­sorgt wor­den.

Auf neun Sta­tio­nen wur­den 60 und mehr Pa­ti­en­ten ver­sorgt. Das schlech­tes­te Be­treu­ungs­ver­hält­nis hät­ten zwei Sta­tio­nen mit je­weils 68 Pa­ti­en­ten ge­habt, die von je­weils zwei Fach­kräf­ten be­treut wor­den sei­nen. Auf 20 Sta­tio­nen wur­de die Fach­kraft durch ei­nen Aus­zu­bil­den­den un­ter­stützt, auf 33 durch ei­ne Hilfs­kraft. Auf fünf Sta­tio­nen ver­sorg­te laut Ver­di ei­ne Hilfs­kraft al­lein oh­ne Fach­kraft die Pa­ti­en­ten - al­lei­ne bei den Aus­zu­bil­den­den lag die Ver­ant­wor­tung in kei­nem Fall.

Zu 55 Pro­zent muss­ten die Schwes­tern und Pfle­ger nach ei­ge­nen An­ga­ben in der je­weils letz­ten Nacht­schicht nö­ti­ge Leis­tun­gen bei der Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten weg­las­sen - we­gen Per­so­nal­man­gels. Mehr als 28 Pro­zent der Be­frag­ten ga­ben an, dass nachts die Des­in­fek­ti­on der Hän­de ver­nach­läs­sigt wer­de, weil der Ar­beits­druck hoch sei.

Der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Deut­schen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft, Ge­org Baum, warf Ver­di ab­so­lut un­se­riö­ses Vor­ge­hen vor. "Zum ei­nen hat die Ge­werk­schaft kei­ne me­di­zi­ni­sche Kon­troll­funk­ti­on und zum an­de­ren schon gar kei­ne me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lungs­kom­pe­tenz. Den in der Nacht in der Tat schwe­re und ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­ben wahr­neh­men­den Mit­ar­bei­tern mit sug­ges­tiv for­mu­lier­ten Fra­ge­bö­gen De­fi­zi­te bei der Aus­füh­rung ih­rer Ar­bei­ten zu un­ter­stel­len, muss zwangs­läu­fig zu ab­so­lut ver­fälsch­ten Ein­schät­zun­gen füh­ren."

Die Kran­ken­kas­sen zeig­ten sich alar­miert. "Es kann nicht sein, dass die Bei­trags­zah­ler Jahr für Jahr mehr Geld für die Kli­ni­ken aus­ge­ben, aber dann, wenn sie sel­ber krank sind, kei­ne Kran­ken­schwes­ter und kein Kran­ken­pfle­ger da ist", sag­te Ver­bands­spre­cher Flo­ri­an Lanz.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de