HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/342

Per­so­nal­auf­sto­ckung bei der Bahn

Ge­werk­schaft: "Geis­ti­ge Wen­de" der Bahn steht noch aus
Münzen, Münzhaufen Deut­sche Bahn: An den fal­schen Ecken ge­spart?

29.10.2012 (dpa) - Trotz der jüngs­ten Per­so­nal­auf­sto­ckung bei der Deut­schen Bahn sieht die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) die Pro­ble­me des Kon­zerns noch lan­ge nicht be­ho­ben. Im­mer noch ha­be die Bahn in zahl­rei­chen Be­rei­chen viel zu we­nig Leu­te, sag­te der EVG-Vor­sit­zen­de Alex­an­der Kirch­ner am Sonn­tag bei ei­nem Ge­werk­schafts­tag in Ber­lin. Ei­ne wirk­li­che "geis­ti­ge Wen­de" weg von Per­so­nal­ab­bau und Sa­nie­rungs­kurs ha­be die Bahn bis­lang nicht voll­zo­gen. Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Pe­ter Ram­sau­er (CSU) lehn­te er­neut ei­nen Bör­sen­gang der Bahn ab, for­der­te aber Wett­be­werb auf dem Schie­nen­markt.

Die Deut­sche Bahn hat­te am Frei­tag mit­ge­teilt, dass die Zahl ih­rer An­ge­stell­ten im In­land um 2.200 auf rund 195.000 ge­stie­gen sei. Zu­sam­men mit mehr als 100.000 Be­schäf­tig­ten im Aus­land wer­de der Kon­zern bis Jah­res­en­de die Mar­ke von 300.000 er­rei­chen.

Kirch­ner kri­ti­sier­te bei dem ers­ten Or­dent­li­chen Ge­werk­schafts­tag der vor zwei Jah­ren ent­stan­de­nen Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft, die Neu­ein­stel­lun­gen be­trä­fen den Kern­be­reich der Bahn, nicht aber an­de­re Spar­ten, wo die Be­schäf­tig­ten be­nach­tei­ligt wür­den. In ih­rem Bus­be­reich glie­de­re die Bahn im­mer noch Be­rei­che aus und schi­cke An­ge­stell­te in schlecht be­zahl­te und un­si­che­re Jobs.

Die EVG fu­sio­nier­te 2010 aus den bei­den Vor­gän­ger­ge­werk­schaf­ten Trans­net und GDBA und hat rund 220.000 Mit­glie­der.

Ram­sau­er be­kann­te sich aus­drück­lich zur Bahn als "in­te­grier­tem Kon­zern", al­so der Kom­bi­na­ti­on aus In­fra­struk­tur (Glei­se und Bahn­hö­fe) und Ver­kehrs­ge­sell­schaf­ten (Gü­ter- und Per­so­nen­ver­kehr). "Ei­ne Zer­schla­gung, ei­ne Par­ti­ku­la­ri­sie­rung, ein plu­ra­lis­ti­scher Wett­be­werb in ei­ner zer­hack­ten Land­schaft kann nur ins Elend füh­ren", be­ton­te er. Wett­be­werb der pri­va­ten Kon­kur­renz­bah­nen mit der Deut­schen Bahn müs­se es aber "mit ge­sun­dem Men­schen­ver­stand" trotz­dem ge­ben.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de