HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/143

Pfle­ge­bran­che sucht trotz Per­so­nal­man­gels kaum Kräf­te im Aus­land

Deutsch­land ge­hen die Pfle­ge­kräf­te aus: Schon jetzt kla­gen Hei­me, Kli­ni­ken und Pfle­ge­diens­te über Pro­ble­me, freie Stel­len zu be­set­zen. Im Aus­land nach Fach­kräf­ten zu su­chen, ist da­bei trotz­dem für die meis­ten kei­ne Op­ti­on, wie ei­ne ak­tu­el­le Be­fra­gung zeigt
Kind im Rollstuhl War­um wer­den Pfle­ge­kräf­te kaum aus dem Aus­land re­kru­tiert?

01.06.2015. (dpa) - Die Pfle­ge­bran­che sucht trotz des be­reits spür­ba­ren Fach­kräf­te­man­gels nur sehr zö­ger­lich Mit­ar­bei­ter im Aus­land.

Ei­ne am Mon­tag in Gü­ters­loh vor­ge­stell­te Be­fra­gung der Ber­tels­mann-Stif­tung er­gab, hat nur ein Sechs­tel der Pfle­ge­be­trie­be bis­lang ver­sucht, im Aus­land Fach­kräf­te zu re­kru­tie­ren.

Mehr als die Hälf­te (59 Pro­zent) der be­frag­ten Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen in Kran­ken­häu­sern, Pfle­ge­diens­ten und -hei­men kann sich auch nicht vor­stel­len, dies in Zu­kunft zu tun.

Zu auf­wen­dig, zu teu­er, zu ho­he Hür­den, lau­te­ten die Be­grün­dun­gen.

Da­bei wer­den die Pro­ble­me drän­gen­der: Je nach Rech­nung ge­hen Ex­per­ten da­von aus, dass in der äl­ter wer­den­den deut­schen Ge­sell­schaft bis 2025 zwi­schen 150 000 und 370 000 zu­sätz­li­che Pfle­ge­kräf­te be­nö­tigt wer­den. Für die re­prä­sen­ta­ti­ve Stu­die be­frag­ten Ex­per­ten des Zen­trums für Eu­ro­päi­sche Wirt­schafts­for­schung und des In­sti­tuts für eu­ro­päi­sche Ge­sund­heits- und So­zi­al­wirt­schaft An­fang des Jah­res 600 Per­so­nal­ver­ant­wort­li­che in der deut­schen Pfle­ge­bran­che zu ih­rer La­ge und ih­ren Lö­sungs­an­sät­zen.

Dass der Per­so­nal­man­gel dort schon jetzt spür­bar ist, un­ter­mau­ern die Er­geb­nis­se: 61 Pro­zent der Ar­beit­ge­ber ga­ben an, Va­kan­zen zu ha­ben. Im Schnitt sind bei den Un­ter­neh­men 4,3 Stel­len un­be­setzt. Vier von fünf Un­ter­neh­men rech­nen da­mit, dass die Pro­ble­me zu­neh­men wer­den. Kaum je­mand ist der An­sicht, dass sie ge­rin­ger wer­den.

Doch bis­lang set­zen die Un­ter­neh­men nach ei­ge­nen An­ga­ben stär­ker dar­auf, das vor­han­de­ne Po­ten­zi­al bes­ser aus­zu­schöp­fen - et­wa durch Wei­ter­bil­dung, ei­ne Sen­kung des Kran­ken­stan­des oder ein stär­ke­res En­ga­ge­ment in der Aus­bil­dung. Das lie­ge auch an den Pro­ble­men, von de­nen Un­ter­neh­men be­rich­ten, die be­reits im Aus­land ih­re Füh­ler nach Pfle­ge­kräf­ten aus­ge­streckt ha­ben, sag­te Ul­rich Ko­ber, Mi­gra­ti­ons­ex­per­te der Ber­tels­mann-Stif­tung. 83 Pro­zent stie­ßen auf bü­ro­kra­ti­sche Hemm­nis­se, 67 Pro­zent auf Pro­ble­me bei der An­er­ken­nung von Qua­li­fi­ka­tio­nen. Wer jen­seits der EU um Ar­beits­kräf­te warb, hat­te häu­fig Pro­ble­me mit der Ein­wan­de­rungs­er­laub­nis (60 Pro­zent).

Hier sieht auch die Ber­tels­mann-Stif­tung Hand­lungs­be­darf: Nö­tig sei­en bes­se­re In­for­ma­tio­nen für Un­ter­neh­men so­wie ein ein­heit­li­ches Ver­fah­ren bei der Be­rufs­a­n­er­ken­nung und ein­fa­che­re Zu­wan­de­rungs­re­geln, teil­te Stif­tungs­vor­stand Jörg Drä­ger mit. Aus sei­ner Sicht ist die ge­ziel­te An­wer­bung von aus­län­di­schen Fach­kräf­ten un­ver­zicht­bar.

Im­mer­hin: Trotz auf­tau­chen­der Schwie­rig­kei­ten zog ei­ne Mehr­heit der Un­ter­neh­men mit in­ter­na­tio­na­ler Re­kru­tie­rungs­er­fah­rung ein po­si­ti­ves Fa­zit. 60 Pro­zent ga­ben an, mit aus­län­di­schen Kräf­ten zu­frie­den oder sehr zu­frie­den zu sein. Vor al­lem schätz­ten vie­le die Ein­satz­be­reit­schaft der Mit­ar­bei­ter.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de