HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/305

Pfle­ge­min­dest­lohn steigt auf 9,40 Eu­ro - Ge­werk­schaft ent­täuscht

Fast sie­ben Mo­na­te ver­han­del­ten Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ten über ei­nen hö­he­ren Pfle­ge­min­dest­lohn: Nun steigt er - doch die Zu­frie­den­heit hält sich bei den Be­tei­lig­ten in Gren­zen
Kind im Rollstuhl Was hat­ten sich die Be­tei­lig­ten er­hofft?

06.09.2014. (dpa) - Der Min­dest­lohn in der Pfle­ge­bran­che steigt ab 1. Ja­nu­ar 2015 auf 9,40 Eu­ro im Wes­ten und 8,65 Eu­ro im Os­ten.

Das ist das Er­geb­nis mo­na­te­lan­ger Ver­hand­lun­gen in der Pfle­ge-Min­dest­lohn­kom­mis­si­on, wie das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um am Frei­tag in Ber­lin mit­teil­te.

In zwei Schrit­ten soll der Min­dest­lohn bis Ja­nu­ar 2017 auf 10,20 Eu­ro pro St­un­de im Wes­ten und 9,50 Eu­ro im Os­ten wach­sen. Ab 1. Ok­to­ber 2015 soll der Pfle­ge-Min­dest­lohn neu auch für Be­treu­ungs- und As­sis­tenz­kräf­te in Hei­men gel­ten. Der­zeit liegt die Lohn­un­ter­gren­ze für Pfle­ge­hilfs­kräf­te bei 9,00 Eu­ro im Wes­ten und 8,00 Eu­ro im Os­ten.

Die beim Res­sort von Mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) an­ge­sie­del­te Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ist mit Ver­tre­tern der Ar­beit­neh­mer/Ge­werk­schaf­ten so­wie der kirch­li­chen, kom­mu­na­len und pri­va­ten Ar­beit­ge­ber be­setzt. Die Ver­hand­lun­gen hat­ten be­reits im Fe­bru­ar be­gon­nen, zo­gen sich aber auch we­gen vie­ler De­tails, der vie­len Be­tei­lig­ten und der Rück­kopp­lung in die ei­ge­nen Gre­mi­en so lan­ge hin.

Nah­les be­grüß­te das Er­geb­nis. Von den et­wa 950 000 Be­schäf­tig­ten in der Pfle­ge­bran­che pro­fi­tie­ren nach Bran­chen­an­ga­ben vor al­lem Pfle­ge­hilfs­kräf­te in länd­li­chen Re­gio­nen von dem hö­he­ren Min­dest­lohn. Das Ge­halts­ni­veau der Pfle­ge­fach­kräf­te liegt be­reits deut­lich dar­über, mit laut Ar­beit­ge­bern im Schnitt gut 2800 Eu­ro.

Die Ge­werk­schaft Ver­di zeig­te sich ent­täuscht von der Hö­he des Min­dest­lohns. Mehr Ta­rif­ver­trä­ge sei­en in der Bran­che nö­tig, so Vor­stands­mit­glied Syl­via Büh­ler. Oh­ne den Druck der Be­schäf­tig­ten kön­ne kein ver­nünf­ti­ges Er­geb­nis er­zielt wer­den. Ver­di hat­te ei­nen Min­dest­lohn von 12,50 Eu­ro ge­for­dert. Ei­ner stär­ke­ren An­he­bung hät­ten Ren­di­te-Er­war­tun­gen ei­ni­ger pri­va­ter Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen­ge­stan­den - so­wie der Wi­der­stand der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de. Hin­ter­grund sei, dass die Städ­te hö­he­re So­zi­al­hil­fe-Kos­ten fürch­te­ten, wenn die Hei­me hö­he­re Sät­ze auch von je­nen Pfle­ge­be­dürf­ti­gen ver­lan­gen müss­ten, für die letzt­lich die So­zi­al­hil­fe auf­kom­men müs­se.

Tho­mas Grei­ner, Prä­si­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Pfle­ge, sag­te: "Für ei­ni­ge Un­ter­neh­men der Pfle­ge­wirt­schaft wird die neue Lohn­un­ter­gren­ze, die deut­lich über dem zu­künf­ti­gen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro liegt, zu ei­ner gro­ßen fi­nan­zi­el­len Her­aus­for­de­rung wer­den." Die Ar­bei­ter­wohl­fahrt be­grüß­te, dass je­nen Ar­beit­ge­bern das Hand­werk ge­legt wer­de, die in der Pfle­ge zu ge­rin­ge Löh­ne zah­len. Je­doch brau­che es für den ge­sam­ten So­zi­al­be­reich ei­nen flä­chen­de­cken­den Ent­gelt­ta­rif­ver­trag.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de