HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/302

Pfle­ger­man­gel nur mit Zu­zug lös­bar

Die Deut­schen wer­den im­mer äl­ter, ent­spre­chend vie­le wer­den ei­nes Ta­ges pfle­ge­be­dürf­tig - und blei­ben dies dann für län­ge­re Zeit: Die Fol­ge: Es feh­len Al­ten­pfle­ger. Um das Pro­blem zu lö­sen, sol­len auch Fach­kräf­te aus dem Aus­land kom­men. Doch es hakt an der Bü­ro­kra­tie
Kön­nen aus­län­di­sche Fach­kräf­te den Be­darf de­cken?

22.10.2013. (dpa) - Der Fach­kräf­te­man­gel in der Al­ten­pfle­ge ist nach Ein­schät­zung der Re­gio­nal­di­rek­ti­on der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ein im­mer grö­ßer wer­den­des Pro­blem.

Im Jahr 2016 wer­den in Bay­ern be­reits 3900 Spe­zia­lis­ten feh­len, wie Be­hör­den­chef Ralf Holt­z­wart am Mon­tag in Nürn­berg sag­te.

Schon jetzt ge­be es fast 1300 of­fe­ne Stel­len, aber nur 430 Al­ten­pfle­ger auf Stel­len­su­che.

"Al­lein aus dem Ar­beits­lo­sen­be­reich her­aus kön­nen wir den Be­darf an Fach­kräf­ten nicht de­cken", be­ton­te Holt­z­wart.

Der Pfle­ge­be­ruf müs­se des­halb at­trak­ti­ver ge­macht wer­den. Und: "Wir brau­chen auch die Zu­wan­de­rung."

Im In­land müs­se man un­ter an­de­rem mehr jun­ge Män­ner für die Al­ten­pfle­ge be­geis­tern, sag­te Holt­z­wart. Mit Teil­zeit­aus­bil­dun­gen könn­ten auch äl­te­re In­ter­es­sen­ten ge­won­nen wer­den, über Teil­qua­li­fi­zie­run­gen müs­se eben­falls nach­ge­dacht wer­den.

Holt­z­wart for­der­te zu­dem ei­ne bes­se­re Be­zah­lung und grö­ße­re Auf­stiegs­chan­cen, um Fach­kräf­te und Pfle­ge­hel­fer lang­fris­tig in ih­rem Be­ruf zu hal­ten.

Nichts­des­to­trotz sei klar, dass der Be­darf auf die­se Wei­se nicht zu de­cken sei. Ein seit gut ei­nem Jahr be­ste­hen­des Pro­gramm, mit dem aus­län­di­sche Fach­kräf­te nach Deutsch­land ge­holt wer­den sol­len, sto­ße aber bis­lang auf ver­hal­te­nes In­ter­es­se bei den Ar­beit­ge­bern und auf bü­ro­kra­ti­sche Hür­den, be­rich­te­te Holt­z­wart.

Joa­chim Görtz vom Ver­band pri­va­ter An­bie­ter so­zia­ler Diens­te (bpa) be­klag­te vor al­lem, dass die Re­gie­rungs­be­zir­ke bei der An­er­ken­nung der aus­län­di­schen Aus­bil­dun­gen we­gen Per­so­nal­man­gels zu viel Zeit be­nö­tig­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juni 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de