HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/072

Pi­lo­ten strei­ken er­neut bei Luft­han­sa - här­ter als ge­dacht

Der Ta­rif­streit zwi­schen der Luft­han­sa und ih­ren Pi­lo­ten nimmt kein En­de: Am Mitt­woch und Don­ners­tag wird die Air­line er­neut be­streikt. Hun­der­te Flü­ge fal­len aus, Tau­sen­de Pas­sa­gie­re müs­sen um­bu­chen, ih­re Rei­se ver­schie­ben oder auf die Bahn um­stei­gen
Streik viele Streikende Zum 12. Mal in­ner­halb ei­nes Jah­res strei­ken die Pi­lo­ten.

18.03.2015. (dpa) - Tau­sen­de Luft­han­sa-Pas­sa­gie­re müs­sen am Mitt­woch und Don­ners­tag ih­re Rei­se­plä­ne um­stel­len.

Die Pi­lo­ten-Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) streikt er­neut bei der größ­ten deut­schen Flug­ge­sell­schaft - das ist be­reits das zwölf­te Mal in­ner­halb ei­nes Jah­res.

Zu­nächst hat­te die Luft­han­sa für Mitt­woch rund 750 von 1400 ge­plan­ten Flü­gen auf kur­zen und mitt­le­ren Stre­cken ge­stri­chen.

Da­von sind rund 80 000 Pas­sa­gie­re be­trof­fen.

Doch am Diens­tag­abend wei­te­te die Ge­werk­schaft ih­ren Streik aus - am Don­ners­tag sol­len Lang­stre­cken- und Fracht­flü­ge be­trof­fen sein.

Hin­ter­grund ist das er­neu­te Schei­tern der Ta­rif­ge­sprä­che zwi­schen dem Un­ter­neh­men und der Pi­lo­ten­ge­werk­schaft. Luft­han­sa hat­te nach ei­ge­nen An­ga­ben ein ver­bes­ser­tes An­ge­bot zur Über­gangs­ver­sor­gung bis zur Ren­te der rund 5400 Pi­lo­ten, die nach dem Kon­zern­ta­rif­ver­trag be­zahlt wer­den, vor­ge­legt. Die Pi­lo­ten-Ge­werk­schaft sieht ih­re For­de­run­gen nicht er­füllt und ver­langt, dass auch künf­ti­ge Pi­lo­ten in den Ge­nuss von un­ter­neh­mens­fi­nan­zier­ten Früh­ren­ten kom­men sol­len.

Die Flug­ge­sell­schaft warf der Pi­lo­ten­ge­werk­schaft vor, die er­neu­te Strei­kan­kün­di­gung ent­beh­re je­der Ver­hält­nis­mä­ßig­keit. Die VC ih­rer­seits hielt der Luft­han­sa vor, nicht ernst­haft auf ei­nen Ta­rif­ab­schluss hin­zu­ar­bei­ten.

Die Ge­werk­schaft hat­te zu­nächst an­ge­kün­digt, Kurz- und Mit­tel­stre­cken­flü­ge am Mitt­woch von 0.01 Uhr bis Mit­ter­nacht zu be­strei­ken. Schwer­punk­te sind die Ver­bin­dun­gen über die Dreh­kreu­ze Frank­furt und Mün­chen. Ers­te In­lands­flü­ge, die von der Air­line ge­stri­chen wur­den, soll­ten ab 06.00 Uhr star­ten.

Flü­ge der Luft­han­sa-Töch­ter Ger­manwings und Eu­ro­wings sind den Luft­han­sa-An­ga­ben zu­fol­ge nicht be­trof­fen. Das Lang­stre­cken­pro­gramm lau­fe am Mitt­woch wie ge­plant, teil­te die Air­line mit.

Den meis­ten Pas­sa­gie­ren, die vom Ar­beits­kampf be­trof­fen sei­en, könn­ten auf an­de­re Flü­ge um­bu­chen oder auf den Zug um­stei­gen. Das Un­ter­neh­men hat­te am Diens­tag­nach­mit­tag be­reits 20 000 SMS und 7000 E-Mails an be­trof­fe­ne Flug­gäs­te ver­schickt. Für Fahr­ten mit der Bahn müs­sen die Ti­ckets aber vor­her um­ge­bucht wer­den - am Schal­ter, am Au­to­ma­ten oder über das In­ter­net.

Die Pi­lo­ten hat­ten in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten wie­der­holt bei den Ge­sell­schaf­ten Luft­han­sa, Luft­han­sa Car­go und Ger­manwings ge­streikt. Das Un­ter­neh­men be­klagt ei­nen streik­be­ding­ten Scha­den von rund 220 Mil­lio­nen Eu­ro. Of­fi­zi­el­ler Streik­an­lass war bis­lang im­mer die um­strit­te­ne Über­gangs­ver­sor­gung der Pi­lo­ten bis zur ge­setz­li­chen Ren­te. Es ist aber auch noch ei­ne Viel­zahl wei­te­rer Ta­rifthe­men un­ge­löst - und es gibt ei­nen hef­ti­gen Streit über den künf­ti­gen Kurs bei Eu­ro­pas größ­tem Luft­fahrt­kon­zern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de