HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/247

Pi­lo­ten wei­ten Luft­han­sa-Streik auf Mitt­woch aus

Luft­han­sa fliegt wie­der im Streik­mo­dus: Bei der in­zwi­schen 13. Ar­beits­nie­der­le­gung ih­rer Pi­lo­ten kann die Air­line am Diens­tag zwar mehr als die Hälf­te der be­droh­ten Ver­bin­dun­gen an­bie­ten. Of­fen ist noch, wie vie­le Flü­ge am Mitt­woch aus­fal­len
Streik viele Streikende Wor­an schei­ter­ten die Ge­sprä­che?

08.09.2015. (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt bei der Luft­han­sa ha­ben die Pi­lo­ten ih­ren Streik bis Mitt­woch ver­län­gert.

Da­mit wer­den am Diens­tag und am Mitt­woch et­li­che Luft­han­sa-Flie­ger am Bo­den blei­ben - am Diens­tag zu­nächst im Lang­stre­cken­ver­kehr, tags dar­auf dann bei Kurz- und Mit­tel­stre­cken­flü­gen.

Die ers­te Streik­wel­le kün­dig­te die Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) am Mon­tag­mor­gen an; abends gab die Ver­län­ge­rung des Ar­beits­kamp­fes bis zum Mitt­woch be­kannt.

Sie er­höht da­mit den Druck auf die Flug­ge­sell­schaft, mit der sie um Ren­ten­fra­gen und um die künf­ti­ge Un­ter­neh­mens­struk­tur strei­tet.

Grund­sätz­lich sei­en jetzt je­de Wo­che neue Streiks der Pi­lo­ten mög­lich, sag­te VC-Spre­cher Mar­kus Wahl der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Für Mon­tag und Diens­tag hat­te Luft­han­sa nach der ers­ten Strei­kan­kün­di­gung nur 84 Lang­stre­cken­flü­ge ab­sa­gen müs­sen. Mit Hil­fe frei­wil­li­ger Crews und aus­hel­fen­der Pi­lo­ten aus dem Ma­nage­ment woll­te Eu­ro­pas größ­te Flug­ge­sell­schaft mehr als die Hälf­te der vom Streik be­droh­ten Lang­stre­cken-Ver­bin­dun­gen an­bie­ten.

De­fi­ni­tiv ge­stri­chen wa­ren am Mon­tag­abend 84 Über­see-Flü­ge von und nach Frank­furt, Mün­chen und Düs­sel­dorf. Die ers­ten Ma­schi­nen blie­ben be­reits am Bo­den. Luft­han­sa woll­te mög­lichst vie­le Pas­sa­gie­re aus die­sen Flug­zeu­gen auf an­de­re Ge­sell­schaf­ten um­bu­chen. 90 Über­see­flü­ge so­wie sie­ben Frach­ter kön­nen hin­ge­gen im Streik­zeit­raum zwi­schen 08.00 und 24.00 Uhr am Diens­tag ab­he­ben, wie das Un­ter­neh­men in Frank­furt mit­teil­te.

Über die Aus­wir­kun­gen des wei­te­ren Streik­ta­ges gab es zu­nächst kei­ne In­for­ma­tio­nen. Luft­han­sa plant täg­lich rund 1500 Flü­ge, die Mas­se da­von auf den Kurz- und Mit­tel­stre­cken. Es han­delt sich be­reits um die 13. Ar­beits­nie­der­le­gung in dem seit An­fang 2014 lau­fen­den Ta­rif­kon­flikt.

Man wer­de Ak­tio­nen je­weils ei­nen Tag vor­her an­kün­di­gen, sag­te VC-Spre­cher Mar­kus Wahl am Mon­tag. Schon in den vor­an­ge­gan­ge­nen zwölf Strei­krun­den hat­te die Ge­werk­schaft mehr­fach die­se Tak­tik ge­wählt, um der Flug­ge­sell­schaft Aus­weich­pla­nun­gen zu er­schwe­ren, zu­letzt im März. «Es geht bei ei­nem Streik schließ­lich dar­um, mit ei­nem ho­hen wirt­schaft­li­chem Scha­den Ein­druck beim Ge­gen­über zu hin­ter­las­sen», sag­te Wahl.

Pas­sa­gie­re aus den ge­stri­che­nen Flü­gen sol­len laut Luft­han­sa so gut wie mög­lich auf an­de­re Flug­ge­sell­schaf­ten um­ge­bucht wer­den, um sie doch noch ans Ziel zu brin­gen. Die ent­ste­hen­den Mehr­kos­ten muss die Luft­han­sa tra­gen.

Die Ge­werk­schaft hat die Ge­sprä­che mit dem Luft­han­sa-Ma­nage­ment er­neut für ge­schei­tert er­klärt. Nach Dar­stel­lung der VC hat­te die Luft­han­sa es in ei­nem Spit­zen­ge­spräch mit Vor­stands­chef Cars­ten Sp­ohr ab­ge­lehnt, die ge­plan­te Ver­la­ge­rung von Flug­zeu­gen und Ar­beits­plät­zen ins Aus­land für die Zeit der Ver­hand­lun­gen aus­zu­set­zen. Man kön­ne nicht über Ar­beits­platz­si­cher­heit dis­ku­tie­ren, wenn gleich­zei­tig Jobs ins Aus­land ver­la­gert wür­den, hat­te VC-Spre­cher Wahl er­klärt.

Er­folg­los ver­lief am Wo­chen­en­de auch der Ver­such des Un­ter­neh­mens, den Ge­sprächs­fa­den wie­der auf­zu­neh­men. Zwei Ge­sprächs­an­ge­bo­te der Luft­han­sa hät­ten nur auf den ers­ten Blick viel­ver­spre­chend aus­ge­se­hen. "Ei­ne ge­naue­re Ana­ly­se zeig­te je­doch, dass die In­hal­te er­neut sub­stanz­los wa­ren", hieß es in der Mit­tei­lung der Ge­werk­schaft vom Mon­tag. Luft­han­sa er­klär­te hin­ge­gen, man ha­be "weit­ge­hen­de, weit­rei­chen­de" An­ge­bo­te ge­macht.

Die VC hat nach ei­ge­nen An­ga­ben dem Un­ter­neh­men zu­letzt Ein­spa­run­gen in ei­nem Vo­lu­men von rund 500 Mil­lio­nen Eu­ro an­ge­bo­ten. Ne­ben ei­nem spä­te­ren Ein­tritt der Be­stands­pi­lo­ten in den Vor­ru­he­stand soll­te in­ner­halb des Kon­zern­ta­rif­ver­trags ei­ne neue Ta­rif­grup­pe für Bil­lig­flie­ger ein­ge­führt wer­den. Die Ab­leh­nung der Vor­schlä­ge ma­che deut­lich, dass es Luft­han­sa nicht um Ein­spa­run­gen ge­he, son­dern dar­um, ta­rif­ver­trag­li­che Struk­tu­ren auf­zu­bre­chen und die Ge­werk­schaf­ten im Kon­zern zu schwä­chen, kri­ti­sier­te Wahl.

In den bis­lang zwölf Strei­krun­den seit April 2014 hat die VC dem Un­ter­neh­men nach des­sen An­ga­ben mehr als 300 Mil­lio­nen Eu­ro Scha­den zu­ge­fügt. Of­fi­zi­el­ler Streik­grund bleibt die Über­gangs­ver­sor­gung der rund 5400 Pi­lo­ten von Luft­han­sa, Luft­han­sa Car­go und Ger­manwings.

Die im lau­fen­den Ge­schäfts­jahr 2015 an­ge­fal­le­nen rund 100 Mil­lio­nen Eu­ro an Streik­kos­ten hat das Un­ter­neh­men nach ei­ge­nen An­ga­ben be­reits ver­kraf­tet. Die von Sp­ohr aus­ge­ge­be­ne Pro­gno­se von mehr als 1,5 Mil­li­ar­den Eu­ro an ope­ra­ti­vem Ge­winn wer­de auch nach Ab­zug die­ser zu­nächst her­aus­ge­rech­ne­ten Be­las­tung er­reicht, er­läu­ter­te ein Spre­cher. Neu­er­li­che Streiks sind in der Kenn­zahl aber nicht mehr be­rück­sich­tigt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de