HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/295

Pi­lo­ten­ge­werk­schaft und Luft­han­sa wol­len wie­der ver­han­deln

Hoff­nung für Luft­han­sa-Pas­sa­gie­re: Die Pi­lo­ten­ge­werk­schaft kehrt im Kon­flikt um die Früh­ver­ren­tung der Flug­ka­pi­tä­ne an den Ver­hand­lungs­tisch zu­rück
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Wird ei­ne Ei­ni­gung zu­stan­de kom­men?

27.08.2014. (dpa) - Wen­de im Ta­rif­kon­flikt mit den Luft­han­sa-Pi­lo­ten: Die Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) und die Flug­ge­sell­schaft wol­len wie­der mit­ein­an­der ver­han­deln.

Ganz vom Tisch ist ein Streik aber noch nicht.

"Die VC er­war­tet für die am kom­men­den Don­ners­tag an­be­raum­ten Ver­hand­lun­gen, dass das Luft­han­sa-Ma­nage­ment sei­ne For­de­run­gen kor­ri­giert und end­lich auf ei­nen ernst­haf­ten und ehr­li­chen Lö­sungs­kurs ein­schwenkt", er­klär­te die VC. Bis zu ei­ner Ei­ni­gung hal­te die VC die Pla­nun­gen für Ar­beits­kampf­maß­nah­men auf­recht.

Ei­ne Luft­han­sa-Spre­che­rin be­stä­tig­te den Ter­min. "Am Don­ners­tag wer­den Ge­sprä­che auf­ge­nom­men, um über den wei­te­ren Pro­zess zum Ver­hand­lungs­ver­lauf zu spre­chen", sag­te sie. Die Luft­han­sa freue sich über die po­si­ti­ve Re­ak­ti­on von Cock­pit und dar­über, dass die aku­te Streik­ge­fahr nicht mehr be­ste­he.

Die­ser In­ter­pre­ta­ti­on wi­der­sprach Cock­pit-Spre­cher Jörg Hand­werg in­des. "Wir wol­len ei­ne Ei­ni­gung", sag­te Hand­werg der dpa. Al­ler­dings sei­en Streiks am Don­ners­tag nicht aus­ge­schlos­sen, wenn sie recht­zei­tig vor­her an­ge­kün­digt wür­den.

Par­al­lel bro­delt es auch bei der Bahn. In dem fest­ge­fah­re­nen Bahn-Ta­rif­kon­flikt geht es zum ei­nen um Ent­gelt­stei­ge­run­gen für Be­schäf­tig­te, zum an­de­ren um die künf­ti­ge Form der Zu­sam­men­ar­beit der bei­den Ge­werk­schaf­ten GDL und EVG. Die GDL hat ih­re Mit­glie­der für die­sen Mitt­woch zu ei­ner Pro­test­ver­samm­lung in Ful­da auf­ge­ru­fen.

Luft­han­sa-Per­so­nal­vor­stand Bet­ti­na Vol­kens hat­te die VC am Vor­tag zur Rück­kehr an den Ver­hand­lungs­tisch auf­ge­for­dert und ein Schrei­ben an die Pi­lo­ten­ge­werk­schaft ge­schickt. Über den In­halt wur­de wei­ter­hin nichts be­kannt.

Hin­ter­grund der Aus­ein­an­der­set­zung ist ein Streit um die Über­gangs­ren­te für die Luft­han­sa-Ka­pi­tä­ne. Cock­pit hat­te die Ver­hand­lun­gen in der ver­gan­ge­nen Wo­che für ge­schei­tert er­klärt und ei­nen Streik an­ge­kün­digt, De­tails aber of­fen­ge­las­sen. VC be­ton­te, die Ver­hand­lun­gen sei­en nicht von der Ge­werk­schaft ab­ge­bro­chen wor­den, "son­dern sind an der nicht er­folg­ten Ab­ga­be ei­nes kon­kre­ten, kom­pro­miss­fä­hi­gen An­ge­bots des Luft­han­sa Ma­nage­ments ge­schei­tert".

VC-Spre­cher Jörg Hand­werg sag­te laut Mit­tei­lung, es ge­he nicht um ei­ne Ver­bes­se­rung der Be­din­gun­gen. Die VC ha­be sich ver­pflich­tet, dass ge­gen­über dem bis­he­ri­gen Ver­trag Kos­ten­sen­kun­gen für Luft­han­sa er­zielt wer­den. "Hier­zu be­darf es aber ei­nes grund­sätz­li­chen Wil­lens sei­tens des Ma­nage­ments zu ei­nem Kom­pro­miss, statt ei­nes Kahl­schla­ges".

Zu­dem wirft Cock­pit der Luft­han­sa vor, im­mer wei­te­re The­men auf die Ta­ges­ord­nung bei den Ver­hand­lun­gen zu set­zen. Das Ma­nage­ment schei­ne auf Zeit spie­len zu wol­len. In­zwi­schen stün­den 15 The­men auf der Agen­da. "So wer­den wir nicht fer­tig", sag­te ein VC-Spre­cher.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de