HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/230

Po­li­tik und Un­ter­neh­mer for­dern ra­sches En­de des Streiks am Ka­nal

Die Schleu­sen­wär­ter am Nord-Ost­see-Ka­nal strei­ken: Vie­le Schif­fe neh­men da­her lie­ber den Um­weg um Ska­gen her­um. Po­li­tik und Wirt­schaft re­agie­ren auf den Ar­beits­kampf am Nord-Ost­see-Ka­nal mit Kri­tik
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm Was für Aus­wir­kun­gen hat der Ka­nal-Streik?

10.08.2013. (dpa) - Schles­wig-Hol­steins Lan­des­re­gie­rung hat ein schnel­les En­de des Streiks an den Schleu­sen des Nord-Ost­see-Ka­nals ge­for­dert.

Mi­nis­ter­prä­si­dent Tors­ten Al­big (SPD) ap­pel­lier­te an die Be­tei­lig­ten, die Ver­hand­lun­gen wie­der auf­zu­neh­men.

"Wenn der Nord-Ost­see-Ka­nal nicht funk­tio­niert, dann funk­tio­niert das gan­ze Land nicht", mahn­te Al­big am Frei­tag im Sen­der RSH.

Das Ta­rif­recht sei ein ho­hes Gut in un­se­rer Ge­sell­schaft.

Bei­de Sei­ten müss­ten je­doch dar­auf ach­ten, nicht zu über­zie­hen.

"Al­le die den Ka­nal nut­zen, brau­chen die Ver­läss­lich­keit", sag­te der Re­gie­rungs­chef.

Die Ge­werk­schaft hat we­gen der ge­plan­ten Um­struk­tu­rie­rung der Was­ser- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung seit Mitt­woch zum Ar­beits­kampf auf­ge­ru­fen. Ver­di fürch­tet durch die ge­plan­te Re­form den Ab­bau von bis zu 3000 der ins­ge­samt 12 000 Ar­beits­plät­ze.

Auch die Un­ter­neh­men for­der­ten ein En­de des Ar­beits­kamp­fes. "Der Ka­nal ist ei­ne be­deu­ten­de Le­bens­ader für Schles­wig-Hol­stein", sag­te Hein­rich Rit­scher vom Un­ter­neh­mens­ver­band Un­ter­el­be-West­küs­te. Er warn­te, dass die Schif­fe statt der Ka­nal-Pas­sa­ge künf­tig ver­stärkt die län­ge­re, aber zu­ver­läs­si­ge Rou­te um Jüt­land neh­men wer­den. "Mit die­sem Streik­auf­ruf löst sich Ver­di aus der So­li­da­ri­tät mit der West­küs­te und dem Un­ter­el­be­raum", sag­te Rit­scher.

Auch die Ka­nal-Lot­sen kri­ti­sie­ren das Vor­ge­hen der Ge­werk­schaft: "Wir ver­mis­sen die über­zeu­gen­den Ar­gu­men­te, die die­sen Ar­beits­kampf mit sei­nen dras­ti­schen Aus­wir­kun­gen recht­fer­ti­gen", hieß es in ei­nem of­fe­nen Brief der Lot­sen­brü­der­schaft NOK I an die Ge­werk­schaft Ver­di.

Für Au­ßen­ste­hen­de sind die Aus­wir­kun­gen des Streiks kaum sicht­bar. Vor den Schleu­sen stau­en sich kei­ne war­ten­den Schif­fe. Der Grund: "Wir ha­ben deut­lich we­ni­ger Ver­kehr als sonst", sag­te WSA-Spre­cher Tho­mas Fi­scher. Of­fen­sicht­lich be­vor­zu­gen die meis­ten Ree­de­rei­en der­zeit die 250 See­mei­len (rund 400 Ki­lo­me­ter) län­ge­re Rou­te um Dä­ne­mark. "Die wis­sen, wann die Fest­ma­cher in Bruns­büt­tel ar­bei­ten", sag­te Fi­scher. Zwei der ins­ge­samt fünf Wa­chen sei­en bei Fremd­fir­men be­schäf­tigt und wür­den sich an dem Ar­beits­kampf nicht be­tei­li­gen. "Und da­nach rich­ten sich die Ka­pi­tä­ne."

Das klappt je­doch nicht im­mer, so dass ein Tan­ker am Don­ners­tag­abend in Bruns­büt­tel so­gar kehrt­mach­te: Als sich das Tor in ei­ner Schleu­se nicht mehr schloss, ließ der Ka­pi­tän das Schiff von ei­nem Schlep­per rück­wärts aus der Schleu­sen­kam­mer zie­hen und fuhr zu­rück nach Kiel, um über den Um­weg durch die Ost­see rund um Dä­ne­mark letzt­end­lich Zeit zu spa­ren.

Ver­di-Spre­cher Jo­chen Pen­ke ver­tei­dig­te den Aus­stand. "Streik ist für uns im­mer das al­ler­letz­te Mit­tel, zu dem wir grei­fen, wenn im Ver­hand­lungs­vor­we­ge an­sons­ten gar nichts mehr pas­siert", sag­te er dem Sen­der NDR 1 Wel­le Nord. Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Pe­ter Ram­sau­er (CSU) wei­ge­re sich seit Mo­na­ten mit Ver­di zu ver­han­deln. "In­so­fern ist der Er­zwin­gungs­streik jetzt lei­der die letz­te Kon­se­quenz."

Ziel des Streiks ist ein Ta­rif­ver­trag zur rechts­ver­bind­li­chen Ab­si­che­rung der Be­schäf­tig­ten in der Was­ser und Schiff­fahrts­ver­wal­tung. Ram­sau­er lehnt ei­nen Ta­rif­ver­trag ab. Er hal­te bis­lang ge­ge­be­ne Zu­si­che­run­gen für aus­rei­chend und ha­be al­len Be­schäf­tig­ten die ge­for­der­ten Zu­sa­gen ge­macht, sag­te er dem NDR.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de