HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/136

Po­li­ti­ker wol­len Fei­er­ta­ge "nach­ho­len" - Ar­beit­ge­ber da­ge­gen

Fällt ein Fei­er­tag auf ei­nen Sonn­tag, freut sich der Ar­beit­ge­ber und die Ar­beit­neh­mer är­gern sich: In ei­ni­gen Län­dern ist das an­ders. Dort wer­den die frei­en Ta­ge "nach­ge­holt". Das könn­ten sich ei­ni­ge Po­li­ti­ker auch hier­zu­lan­de gut vor­stel­len
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Wird es ei­ne neue Fei­er­tags­re­ge­lung ge­ben?

25.04.2016. (dpa) - Aus­ge­rech­net der 1. Mai, der Tag der Ar­beit, fällt die­ses Jahr auf ei­nen Sonn­tag.

Für Ar­beit­neh­mer ist das ei­ne schlech­te Nach­richt - sie ha­ben ei­nen Fei­er­tag we­ni­ger.

Nun wer­ben ei­ni­ge Po­li­ti­ker da­für, sol­che ent­gan­ge­nen frei­en Ta­ge künf­tig nach­zu­ho­len.

Sa­bi­ne Zim­mer­mann von der Lin­ken sag­te der "Saar­brü­cker Zei­tung" vom Sams­tag: "Es kann nicht sein, dass den Ar­beit­ge­bern re­gel­mä­ßig zu­sätz­li­che Ar­beits­ta­ge ge­schenkt wer­den, die ei­gent­lich als be­zahl­te Fei­er­ta­ge den Be­schäf­tig­ten zu­ste­hen."

Die SPD-Ar­beits­markt­po­li­ti­ke­rin Kat­ja Mast sag­te zum "Nach­ho­len" von Fei­er­ta­gen: "Das wä­re na­tür­lich ein Zei­chen zur Ent­las­tung der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer." Ei­ne Spre­che­rin des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums er­klär­te je­doch auf An­fra­ge: "Uns sind da­zu kei­ne Plä­ne be­kannt."

Vor al­lem das "Nach­ho­len" des 1. Mai als frei­em Tag sei wün­schens­wert, sag­te die ar­beits­markt­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen, Bea­te Mül­ler-Gem­me­ke, der "Saar­brü­cker Zei­tung". Ih­re Be­grün­dung: "Das hät­te Charme. Dann ha­ben Be­schäf­tig­te zum ei­nen Zeit für die Kund­ge­bung am Sonn­tag und kön­nen am frei­en Mon­tag ih­re Zeit der Fa­mi­lie wid­men."

Von den Ar­beit­ge­bern wur­de der Vor­schlag da­ge­gen mit deut­lich we­ni­ger En­thu­si­as­mus quit­tiert. "Bei der Ge­samt­zahl der ar­beits­frei­en Ta­ge durch Ur­laub und Fei­er­ta­ge be­legt Deutsch­land oh­ne­hin ei­nen Spit­zen­platz im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich", sag­te ein Spre­cher des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des BDA. Fal­le ein Fei­er­tag zu­fäl­lig auf ei­nen Sonn­tag hät­ten al­le in­ter­es­sier­ten Be­schäf­tig­ten die Mög­lich­keit den je­wei­li­gen An­lass wür­dig zu be­ge­hen. Für ei­ne Ver­schie­bung auf ei­nen Werk­tag ge­be es da­her kei­nen Grund.

In Bel­gi­en, Spa­ni­en oder Groß­bri­tan­ni­en wer­den Fei­er­ta­ge, die an ei­nem Wo­chen­en­de lie­gen, am dar­auf­fol­gen­den Werk­tag "nach­ge­holt". In Deutsch­land fal­len die­ses Jahr zwei ka­len­da­risch fest ge­bun­de­ne Fei­er­ta­ge auf ein Wo­chen­en­de: der 1. Mai und der 25. De­zem­ber.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de