HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/123

Po­li­zei hofft auf fried­li­chen 1. Mai

Am 1. Mai steht der Po­li­zei vie­ler­orts wie­der ein Groß­ein­satz be­vor: Auf die Stra­ße ge­hen vor al­lem Ge­werk­schaf­ter und lin­ke Grup­pen, aber auch Neo­na­zis wol­len de­mons­trie­ren
Polizist auf Motorrad Mai­fei­ern sor­gen für Stress bei der Po­li­zei

01.05.2013. (dpa) - Die Po­li­zei wapp­net sich für die De­mons­tra­tio­nen am 1. Mai - und hofft auf ei­nen ge­walt­frei­en Tag oh­ne St­ei­ne­wer­fer.

In meh­re­ren Städ­ten soll es Pro­tes­te ge­ben. In der Haupt­stadt sind für Mitt­woch mehr als ein Dut­zend De­mos an­ge­mel­det.

"Wir ge­hen nach wie vor von ei­nem fried­li­chen Ver­lauf der De­mons­tra­tio­nen aus", sag­te ein Ber­li­ner Po­li­zei­spre­cher am Diens­tag. Zu­vor hat­te Ber­lins Re­gie­ren­der Bür­ger­meis­ter Klaus Wo­wer­eit (SPD) an al­le De­mons­tran­ten ap­pel­liert, fried­lich auf die Stra­ße zu ge­hen.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) ruft im gan­zen Land zu De­mons­tra­tio­nen und Kund­ge­bun­gen auf. In ei­ni­gen Städ­ten wol­len auch Neo­na­zis de­mons­trie­ren.

Ein Ein­satz­schwer­punkt der Ber­li­ner Po­li­zei ist ei­ne De­mons­tra­ti­on lin­ker und links­ra­di­ka­ler Grup­pen am Mitt­woch­abend mit rund 10 000 Teil­neh­mern. Aus dem Zug der "Re­vo­lu­tio­nä­ren-1.Mai-De­mons­tra­ti­on" her­aus war es in frü­he­ren Jah­ren wie­der­holt zu Ge­walt­aus­brü­chen ge­kom­men.

Auch in Ham­burg be­ginnt Mitt­woch­abend ei­ne "re­vo­lu­tio­nä­re" De­mo un­ter dem Mot­to "Das Pro­le­ta­ri­at hat kein Va­ter­land". Auf die Ein­rich­tung ei­nes "Ge­fah­ren­ge­biets" rund um das Schan­zen­vier­tel ver­zich­tet die Po­li­zei. "Das gibt die La­ge nicht her", sag­te ei­ne Po­li­zei­spre­che­rin. Zu­letzt hat­te es dort 2010 schwe­re Kra­wal­le ge­ge­ben.

Der DGB ver­an­stal­tet sei­ne Haupt­kund­ge­bung in Mün­chen. Un­ter dem Mot­to "1. Mai - Un­ser Tag" wen­den sich die Ge­werk­schaf­ten ge­gen Nied­rig­löh­ne, Al­ters­ar­mut und wach­sen­de so­zia­le Un­gleich­heit in Eu­ro­pa. DGB-Chef Mi­cha­el Som­mer spricht auf dem Münch­ner Ma­ri­en­platz.

Die rechts­ex­tre­me NPD plant für den 1. Mai in Ber­lin-Schö­ne­wei­de ei­nen Auf­zug mit 500 Teil­neh­mern. Ge­gen die Rech­ten will ein Bünd­nis aus Po­li­tik, Ge­werk­schaf­ten und Kul­tur­schaf­fen­den mit bis zu 10 000 Ge­gen­de­mons­tran­ten pro­tes­tie­ren.

Auch in Frank­furt am Main will die NPD auf die Stra­ße ge­hen. Zahl­rei­che lin­ke und kirch­li­che Grup­pen pla­nen Ge­gen­de­mons­tra­tio­nen und Blo­cka­den. Die Stadt Wies­ba­den hat ei­ne ge­plan­te NPD-De­mons­tra­ti­on ver­bo­ten. Er­laubt wur­de aber ei­ne Kund­ge­bung vor dem Bahn­hofs­vor­platz.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de