HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/145

Po­li­zei im Stress - Ge­werk­schaft: Geht auf Kos­ten der Er­mitt­lun­gen

G7-Gip­fel, Flücht­lin­ge, Ter­ror - seit ei­nem Jahr kom­men die Po­li­zei­be­am­ten in Bay­ern kaum zum Durch­at­men: Die ho­he Be­las­tung geht lang­sam auf Kos­ten von Er­mitt­lungs­auf­ga­ben, warnt die Po­li­zei­ge­werk­schaft DPolG
Polizist auf Motorrad Was for­dert die DPolG?

02.05.2016. (dpa) - Die ho­he Ar­beits­be­las­tung der Po­li­zei führt nach Auf­fas­sung der Deut­schen Po­li­zei­ge­werk­schaft (DPolG) zu Qua­li­täts­ver­lus­ten in der Er­mitt­lungs­ar­beit.

Die Be­am­ten hät­ten kei­ne Luft für wei­ter­ge­hen­de Re­cher­chen und noch in­ten­si­ve­re Er­mitt­lun­gen.

"Die Zeit bleibt fast nicht, dass man in ei­ne Ver­neh­mung noch mehr Tief­gang bringt", sag­te der Lan­des­vor­sit­zen­de Her­mann Ben­ker.

Da­bei könn­te ge­ra­de das zu Hin­ter­män­nern und Netz­wer­ken füh­ren.

In Nürn­berg sei die Po­li­zei so ge­ra­de auf ein Ge­flecht von Per­so­nen ge­sto­ßen, die im Dro­gen­han­del in­vol­viert sei­en.

Vor­gän­ge blie­ben län­ger auf Schreib­ti­schen lie­gen, ehe sie an die An­kla­ge­be­hör­de wei­ter­ge­ge­ben wür­den. Das füh­re in­di­rekt auch zu den - von In­nen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann (CSU) als Er­folg ge­fei­er­ten - bes­se­ren Zah­len bei der po­li­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik. "Dort wird nicht ge­zählt, was an­ge­zeigt wird, son­dern was an die Staats­an­walt­schaft geht."

Un­klar sei, wie in die­ser Si­tua­ti­on Be­am­te der Lan­des­po­li­zei auch noch stär­ker bei Grenz­kon­trol­len mit­wir­ken soll­ten. Die­ser Vor­schlag Herr­manns könn­te wie­der re­le­vant wer­den, wenn sich die Bun­des­po­li­zei von den vor­über­ge­hen­den Grenz­kon­trol­len stück­wei­se zu­rück­zie­he.

Strei­fen­be­am­te in Bay­ern schö­ben nach den Be­las­tun­gen durch G7-Gip­fel, Flücht­lings­kri­se und Ter­ror pro Kopf teils meh­re­re hun­dert Über­stun­den von sich her. Die sta­tis­ti­sche Zahl von 99 Über­stun­den pro Be­schäf­tig­tem ge­be die tat­säch­li­che Be­las­tung nicht wi­der, kri­ti­sier­te Ben­ker. Die Kol­le­gen müss­ten ei­nen Aus­gleich als Frei­zeit be­kom­men. "Be­zah­lung ist kei­ne Al­ter­na­ti­ve. Be­zah­lung bringt kei­ne Re­ge­ne­ra­ti­on."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de