HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/275

Po­li­zei-Pro­test ge­gen län­ge­re Le­bens­ar­beits­zeit

Re­gie­rung von Bran­den­burg will das Pen­si­ons­al­ter für Be­am­te auf 67 Jah­re her­auf­set­zen: Auch die be­son­de­re Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Po­li­zei­voll­zugs­be­am­te soll weg­fal­len
Polizist auf Motorrad Be­am­te in Bran­den­burg sol­len erst mit 67 in Ren­te ge­hen

08.08.2012. (dpa) - Die Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP) hat zum Pro­test ge­gen die Plä­ne der bran­den­bur­gi­schen Lan­des­re­gie­rung auf­ge­ru­fen, das Pen­si­ons­al­ter für Be­am­te auf 67 Jah­re her­auf­zu­set­zen.

Am Mitt­woch­nach­mit­tag woll­ten rund 200 Be­schäf­tig­te in Pots­dam de­mons­trie­ren, kün­dig­te die GdP an. Die bis­he­ri­ge «Be­son­de­re Al­ters­gren­ze» für Po­li­zei­voll­zugs­be­am­te von 60 Jah­ren gel­te «aus gu­ten Grün­den». Mit der An­he­bung des Pen­si­ons­al­ters stel­le sich das Land Bran­den­burg «bun­des­weit an die Spit­ze der Lis­te der Schä­big­kei­ten ge­gen­über der Po­li­zei», kri­ti­sier­te die Ge­werk­schaft.

Dem Auf­ruf zum Wi­der­stand schloss sich am Mitt­woch auch der Bund Deut­scher Kri­mi­nal­be­am­ter (BDK) an, der von «wahn­wit­zi­gen Plä­nen» der rot-ro­ten Ko­ali­ti­on sprach. Sie müss­ten so­fort vom Tisch. Statt­des­sen soll­te die Re­gie­rung den Dia­log mit den Ge­werk­schaf­ten su­chen, sag­te der Lan­des­vor­sit­zen­de Wolf­gang Bauch. Es wer­de ge­nau be­ob­ach­tet, ob die­se sich auf ih­re Für­sor­ge­pflicht be­sin­ne, in­dem sie die be­son­de­ren Be­las­tun­gen be­stimm­ter Be­rufs­grup­pen ernst neh­me oder wei­ter «nach Guts­her­ren­art agie­re».

Mit ih­rem Vor­stoß wol­le das Land of­fen­sicht­lich die er­kenn­bar ne­ga­ti­ven Fol­gen des Per­so­nal­ab­baus und der Ar­beits­ver­dich­tung bei der Po­li­zei aus­glei­chen. Der BDK reg­te an, die Ver­län­ge­rung der Le­bens­ar­beits­zeit auf frei­wil­li­ger Ba­sis zu er­mög­li­chen und bot da­zu Ge­sprä­che an.

In­nen­mi­nis­ter Diet­mar Wo­id­ke (SPD) war im Mai vom Ka­bi­nett be­auf­tragt wor­den, ei­ne Ver­än­de­rung des Lan­des­be­am­ten­ge­set­zes vor­zu­be­rei­ten. Ge­plant ist, die Re­gel­ar­beits­zeit schritt­wei­se von 2014 bis 2029 von der­zeit 65 auf 67 Le­bens­jah­re an­zu­he­ben. Die­se Al­ters­gren­ze soll künf­tig auch für Po­li­zei­be­am­te gel­ten, die der­zeit be­reits mit 60 Jah­ren in Pen­si­on ge­hen, hieß es. Aus­nah­men kön­ne es für Be­am­te im Wech­sel­schicht­dienst und in Spe­zi­al­ein­hei­ten ge­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de