HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/317

Po­li­zei­ge­werk­schaft kri­ti­siert feh­len­de Ei­ni­gung zu Po­li­zei­stel­len

Die Po­li­zei in Meck­len­burg-Vor­pom­mern klagt über Per­so­nal­man­gel: Die CDU teilt die­se Ein­schät­zung und will gut 550 neue Stel­len schaf­fen. Doch die SPD zö­gert - vor al­lem aus Kos­ten­grün­den. Die Ge­werk­schaft der Po­li­zei hat da­für kein Ver­ständ­nis
Wer­den neue Stel­len ge­schaf­fen?

12.10.2016. (dpa) - Die Po­li­zei­ge­werk­schaft GdP hat ent­täuscht dar­auf re­agiert, dass sich SPD und CDU bei ih­ren Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen noch nicht auf ei­ne spür­ba­re Auf­sto­ckung der Po­li­zei in Meck­len­burg- Vor­pom­mern ei­ni­gen konn­ten.

"Bei der Bri­sanz des The­mas hät­te man ei­ne schnel­le­re Ver­stän­di­gung er­war­ten kön­nen. An­de­re Bun­des­län­der ge­hen da viel ent­schlos­se­ner zu Wer­ke", sag­te der Lan­des­vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP), Chris­ti­an Schu­ma­cher.

Er re­agier­te da­mit auf Aus­sa­gen von Mi­nis­ter­prä­si­dent Er­win Sel­le­ring (SPD) und In­nen­mi­nis­ter Lo­renz Caf­fier (CDU), wo­nach die kos­ten­träch­ti­ge Per­so­nal­auf­sto­ckung in den Ver­hand­lun­gen am Diens­tag zu­nächst aus­ge­klam­mert wor­den war.

Die CDU hat­te im Wahl­kampf 555 Ex­tra-Stel­len ge­for­dert. Die SPD hin­ge­gen ver­weist auf ei­ne be­reits ho­he Po­li­zei­dich­te und hält die For­de­run­gen für über­zo­gen. Am Mitt­woch soll er­neut über das The­ma ver­han­delt wer­den.

"Wer nur die Re­la­ti­on von Po­li­zei zu Ein­woh­ner be­trach­tet, ver­kennt dass wir ein Flä­chen­land mit wei­ten We­gen sind. In Ros­tock oder Schwe­rin fällt das nicht auf, in den länd­li­chen Re­gio­nen schon. Denn dort pas­siert es im­mer häu­fi­ger, dass man ei­ne drei­vier­tel St­un­de war­tet, ehe die Po­li­zis­ten da sind", mo­nier­te Schu­ma­cher. Die Po­li­zei ge­währ­leis­te mit gro­ßem Ein­satz­wil­len die öf­fent­li­che Si­cher­heit und Ord­nung, aber wirk­lich er­folg­rei­che Po­li­zei­ar­beit fin­de kaum noch statt. "Die Stim­mung ist am Null­punkt", sag­te Schu­ma­cher un­ter Hin­weis auf die Viel­zahl von Über­stun­den und wach­sen­de Kran­ken­stän­de. Sta­tis­ti­ken des In­nen­mi­nis­te­ri­ums zu­fol­ge feh­len Voll­zugs­be­am­te durch­schnitt­lich 37 Ta­ge im Jahr we­gen Krank­heit.

Nicht erst seit dem An­stieg der Flücht­lings­zah­len und der Zu­nah­me von An­grif­fen auf de­ren Un­ter­künf­te ha­be die Be­las­tung der Po­li­zei das Maß des Er­träg­li­chen über­schrit­ten. "Seit Jah­ren müs­sen im­mer we­ni­ger Be­am­te im­mer mehr Auf­ga­ben er­fül­len. Das kann so nicht wei­ter­ge­hen", be­ton­te Schu­ma­cher. Er ap­pel­lier­te an SPD und CDU, die­sen Trend auch im In­ter­es­se ei­nes bes­se­ren Si­cher­heits­emp­fin­dens der Be­völ­ke­rung um­zu­keh­ren. "Nach Er­eig­nis­sen wie jetzt in Chem­nitz zu fra­gen: War­um seid ihr nicht frü­her ak­tiv ge­wor­den?, das wür­de sich bei uns er­üb­ri­gen", so Schu­ma­cher.

Die Lan­des­po­li­zei in Meck­len­burg-Vor­pom­mern war zu­letzt we­gen den Flücht­lings­zu­stroms und der da­mit ver­bun­de­nen Zu­satz­auf­ga­ben um 100 Stel­len auf­ge­stockt wor­den. Al­ler­dings wur­den seit dem Jahr 2000 auch gut 1.000 von zu­vor knapp 7.000 Stel­len ab­ge­baut. Ge­mäß dem gül­ti­gen Per­so­nal­kon­zept der Re­gie­rung müss­ten bis 2020 wei­te­re 300 Stel­len bei der Po­li­zei ge­stri­chen wer­den. Mit 366 Po­li­zis­ten je 100.000 Ein­woh­nern steht Meck­len­burg-Vor­pom­mern mit an der Spit­ze der Flä­chen­län­der. Über die per­so­nel­le Si­tua­ti­on der Po­li­zei im Nord­os­ten soll in Kür­ze ein Gut­ach­ten vor­ge­legt wer­den, das noch die al­te Lan­des­re­gie­rung in Auf­trag ge­ge­ben hat­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de